Anzeige

Hacker Dollar

Die Deutschen sind bekannt für ihre Sorge um den Schutz ihrer Privatsphäre, wenn es um Daten im Internet geht. Eine von LastPass, dem Geschäftsbereich Identification and Access Management von LogMeIn, in Auftrag gegebene internationale Studie zeigt allerdings, dass es um die Bereitschaft, für diesen Schutz selbst tätig zu werden, nicht weit her ist. 

Nur rund 16 Prozent der deutschen Befragten würden dafür zahlen, Passwörter und persönliche Informationen zurückzubekommen, wenn ihr Account gehackt wurde. Offenbar fast zwei Drittel der Befragten der Meinung, dass ihre Passwörter so sicher sind, dass ihre Accounts nicht einfach geknackt werden können. Sobald Nutzer allerdings einmal von einem Datendiebstahl betroffen waren, verändert sich das Verhalten: 33 Prozent der Befragten sind dann dazu bereit, ihre Informationen vom Schwarzmarkt zurückzukaufen. Ein solches Lösegeld würden sie sich durchschnittlich 2.771,55 Dollar kosten lassen. Insbesondere die Debitkarte und der Zugriff darauf liegt den Deutschen am Herzen. Im Durchschnitt würden sie 6.300 Dollar zahlen, um eine gestohlene Debitkartennummer auszulösen.

Die von OnePoll durchgeführte Studie untersuchte die Schutz- und Passwortaustauschgewohnheiten von 2.000 Menschen weltweit. Es wurde festgestellt, dass 28 Prozent der Befragten bereits einmal Opfer eines Hacks oder eines Identitätsdiebstahls waren. Von den befragten Deutschen sind 20 Prozent betroffen.

Instagram wichtiger als Online-Banking

In der Tat sind die Menschen bereit, tiefer in die Tasche zu greifen, wenn es um die Wiederbeschaffung von Passwörtern geht: Für das eigene E-Mail-Passwort würden Deutsche durchschnittlich $3.914,14 hinblättern, gefolgt vom Instagram-Passwort für durchschnittlich $ 3427,17. Im Vergleich: Das Online-Banking-Passwort scheint mit einer durchschnittlichen Auslösesumme von $2.216,72 weniger wertvoll zu sein.

Die Bedeutung von sicheren Passwörtern ist allgemein bekannt: 60 Prozent der Befragten geben an, dass sie sich bemühen, sicherzustellen, dass alle ihre Passwörter sehr stark sind. Trotz dieser aktiven Bemühungen sind die Deutschen noch immer sorgengeplagt: 29 Prozent der Befragten fürchten, dass ihre Passwörter leicht gehackt werden können. Nicht umsonst: Schließlich gab etwa ein Drittel an, in den vergangenen 12 Monaten kein einziges Passwort geändert zu haben, obwohl größere Sicherheitslücken in den Nachrichten gemeldet wurden.

„Passwörter spielen eine große Rolle für die allgemeine Sicherheit, aber die Menschen vernachlässigen weiterhin grundlegende Best Practices”, beobachtet Gerald Beuchelt, CISO LogMeIn/LastPass. „Zwei der häufigsten Wege, wie Menschen sich online verwundbar machen, sind die Verwendung von schwachen, leicht zu knackenden Passwörtern beziehungsweise derselben Passwörter für viele verschiedene ihrer Online-Konten.“

Der Diebstahl personenbezogener Daten ist unbestritten mit viel Ärger verbunden. Um sich dem zu entziehen, würden 35 Prozent der Befragten lieber viel Zeit in einem Mega-Stau verlieren. Ein weiteres Viertel der Befragten würde sich bereitwillig mit der Steuererklärung beschäftigen, wenn dies verhindern könnte, dass ihre persönlichen Daten gehackt oder gestohlen werden. Interessant auch, was Menschen dafür aufgeben würden: 24 Prozent der Befragten würden auf Reality-TV verzichten, um einen Verstoß gegen ihre persönlichen Daten zu verhindern. Immerhin noch 20 Prozent würden dem Alkohol absprechen, wenn sie ihren Account dadurch schützen könnten.

Gerald Beuchelt empfiehlt: „Um das Risiko zu minimieren, sollte man lange, komplexe, idealerweise völlig zufällige Passwörter verwenden, die für jeden Dienst und jede Website einzigartig sind. Natürlich können sich die wenigsten Menschen Dutzende von solchen sicheren Passwörtern merken, also kommen Passwortmanager hier zum Einsatz. Passwortmanager machen es sehr einfach, einzigartige Passwörter für jedes Online-Konto zu erstellen, sie in einem sicheren Tresor zu speichern und sie beim nächsten Login auf diesen Websites automatisch einzugeben. Weniger bekannt, aber genauso praktisch: Einige Passwortmanager können auch andere sensible persönliche Daten wie Adressen, Kreditkarten und Reisepassinformationen speichern.” 

Die Untersuchungsergebnisse im Detail

Was die Deutschen bereit wären zu zahlen, um ihre Informationen zurückzubekommen

Debitkartennummer: $ 6293,57
E-Mail-Passwort: $ 3914,14
Kreditkartennummer: $ 1579,67
Amazon-Passwort: $ 4089,21
Instagram-Passwort: $ 3427,17
Sozialversicherungsnummer: $ 2471,71
Passwort für Online-Banking: $ 2216,72
Passwort der Krankenkasse: $ 1140,21
Gesundheitskarten: $ 1605,05

Top 5: Dinge die Menschen lieber ertragen würden, als dass persönliche Informationen gestohlen werden 

Hausarbeiten erledigen: 36,4%
In der Warteschleife einer Kundenbetreuung warten: 33,6%
Steuern machen: 25,6%
Im Stau stehen: 21,2%
Auf dem Mittelsitz in einem Flugzeug sitzen: 21,2%

Top 5: Wege um den Überblick über die Passwörter zu behalten 

Speicher: 49,6%
Post-it-Notiz oder schriftliche Liste in der Nähe meines Computers: 16,8%
Mein Browser speichert meine Passwörter: 16,0%
Passwortverwaltungssoftware: 10,8%
Notizen auf meinem Handy: 8,8%

Top 5: Dinge die aufgegeben werden um Hackerangriffe zu verhindern

Reality-TV: 24,4%
Soziale Medien: 20,8% Alkohol: 20,4%
Sport: 17,6%
Kaffee: 15,2%
Schokolade: 14,8%

https://lastpass.com/de/
 


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

DDoS

DDoS-Attacken in Q4 2019 gegenüber Vorjahr fast verdoppelt

Die Anzahl der durch Kaspersky DDoS Protection blockierten Angriffe im vierten Quartal 2018 macht nur 56 Prozent der im selben Quartal 2019 entdeckten und blockierten Angriffe aus. Mehr als ein Viertel (27,65 Prozent) der Attacken fand dabei am Wochenende…
Offenes Schloss

IT-Schwachstellen nehmen weiter zu und es ist keine Lösung in Sicht

Um kontinuierlich neue Sicherheitslücken ausfindig zu machen, verwenden Sicherheitsunternehmen häufig interne Softwarelösungen, die Informationen aus verschiedenen Datenquellen wie Schwachstellendatenbanken, Newslettern, Foren, sozialen Medien und mehr…
Apps Digital

Apps treiben digitalen Wandel in Europa voran

Gemäß der sechsten Ausgabe des „State of Application Services“ (SOAS) Reports haben 91 Prozent der befragten Unternehmen der EMEA-Region explizite Pläne für die digitale Transformation in Arbeit. Im Vergleich dazu sind es 84 Prozent in den USA und 82 Prozent…
DDoS

DDoS-Report: Steigende Komplexität und Volumen der Attacken

Der Anteil komplexer Multivektor-Attacken ist auf 65 % gestiegen, der größte abgewehrte Angriff erreichte ein Maximum von 724 Gbps, so der Bericht der IT-Sicherheitsexperten.
Businessman Kämpfer

Was ist der beste Schutz vor Sabotage, Diebstahl oder Spionage?

Die deutsche Wirtschaft ist sich einig: Wenn es künftig um den Schutz vor Sabotage, Datendiebstahl oder Spionage geht, braucht es vor allem qualifizierte IT-Sicherheitsspezialisten. Praktisch alle Unternehmen (99 Prozent) sehen dies als geeignete…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!