Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

Rethink! IT 2019
16.09.19 - 17.09.19
In Berlin

DSAG-Jahreskongress
17.09.19 - 19.09.19
In Nürnberg, Messezentrum

ACMP Competence Days Stuttgart
18.09.19 - 18.09.19
In simINN Flugsimulator, Stuttgart

SD-WAN im Alltag – sichere Vernetzung mit Peplink
18.09.19 - 18.09.19
In München

Be CIO Summit
26.09.19 - 26.09.19
In Design Offices Frankfurt Wiesenhüttenplatz, Frankfurt am Main

Anzeige

Anzeige

KI am Schreibtisch

Beim Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI) setzt die Wirtschaft oft auf externe Spezialisten. Vier von zehn Großunternehmen (44 Prozent), die bereits an KI-Projekten arbeiten, beauftragen dafür IT-Projektdienstleister oder diskutieren zumindest darüber. Die große Mehrheit erwartet, dass sich dieser Trend weiter verstärkt. 

  • Vier von zehn Großunternehmen beauftragen IT-Projektdienstleister für ihre KI-Projekte oder ziehen dies in Betracht
  • Fast alle Großunternehmen erwarten eine steigende Nachfrage nach IT-Projektdienstleistern durch KI-Projekte
  • Jede dritte Arbeitsstunde in IT-Projekten erbringen externe Projektdienstleister

95 Prozent der Großunternehmen sagen, dass im Zusammenhang mit KI-Anwendungen die Nachfrage nach IT-Dienstleistungsunternehmen und IT-Freelancern in den kommenden ein bis zwei Jahren steigen wird. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Befragung von mehr als 300 Unternehmen ab 500 Mitarbeitern, die von Bitkom Research im Auftrag des Personaldienstleisters Etengo durchgeführt wurde. Auf Basis der Ergebnisse wurde erstmals der Etengo-Projektmarkt-Index (EPX) erstellt.

Je nach Projektphase messen die Großunternehmen IT-Projektdienstleistern unterschiedliche Stärken zu: In den ersten Projektphasen würden die Unternehmen aktuell eher IT-Dienstleistungsunternehmen einsetzen, etwa für Konzeption (66 Prozent), Umsetzung (60 Prozent) und Implementierung (54 Prozent). Für die Betriebsphase stehen dagegen IT-Freelancer (57 Prozent) hoch im Kurs. Grundsätzlich ist externes IT-Knowhow also eine wichtige Säule in allen Projektphasen. Grundsätzlich bevorzugen die Unternehmen aber interne Lösungen bei KI-Projekten. Fast alle Unternehmen (97 Prozent) greifen dafür auf die eigenen Mitarbeiter zurück. An zweiter Stelle steht erst die Zusammenarbeit mit Freelancern (66 Prozent), an dritter die Zusammenarbeit mit Verbänden und Institutionen (29 Prozent). Von den Unternehmen, für die der Einsatz von IT-Projektdienstleistern im Rahmen von KI-Projekten bislang kein Thema ist, wissen zwei Drittel (66 Prozent) noch nicht, welche Leistung sie extern einkaufen wollen und geben dies auch als Hauptgrund an. 

KI treibt Nachfrage bei IT-Projektdienstleistern

IT-Projektdienstleister gewinnen weiter an Bedeutung

Externe Projektdienstleister – also IT-Dienstleistungsunternehmen und Freelancer – werden immer wichtiger, um einen reibungslosen Ablauf und die effiziente Umsetzung von IT-Projekten zu garantieren. Laut Befragung belief sich der Anteil der von Freiberuflern geleisteten Arbeitsstunden in IT-Projekten im vergangenen halben Jahr auf fast ein Viertel (24 Prozent). IT-Dienstleistungsunternehmen, wie System- und Beratungshäuser, übernahmen zudem weitere 11 Prozent des Projektvolumens. Zusammenfassend wird etwas mehr als ein Drittel der Leistung in den Unternehmen heute schon mit Hilfe externer Unterstützung erbracht. Diese Anteile werden in Zukunft wahrscheinlich steigen. Sieben von zehn Unternehmen (70 Prozent) sagen, dass die Bedeutung von IT-Freiberuflern zukünftig weiter zunehmen wird. Und gut sechs von zehn Unternehmen (64 Prozent) erwarten, dass IT-Dienstleistungsunternehmen an Bedeutung gewinnen. „Die digitale Transformation treibt die Nachfrage nach spezialisierten Freelancern und Dienstleistungsunternehmen. Das gilt besonders für den Einsatz von Schlüsseltechnologien wie Künstliche Intelligenz, Big Data oder Blockchain“, sagt Dr. Axel Pols, Geschäftsführer der Bitkom Research. „Auch beim Thema IT-Sicherheit setzen Unternehmen häufig auf externe Spezialisten. Diese Experten sind heute schon stark gefragt – und werden es künftig noch mehr sein.“

Etengo-Projektmarkt-Index setzt erste Marke bei 44

Einen Indikator für die Bedeutung von IT-Freelancern und IT-Dienstleistungsunternehmen stellt der neue Etengo-Projektmarkt-Index dar, der in dieser Erhebung erstmals ermittelt wurde. In den Indexwert gehen die aktuell ermittelten Arbeitsanteile der IT-Projektdienstleister sowie die Einschätzung der Unternehmen zu deren zukünftiger Bedeutung ein. Der EPX ist die Weiterentwicklung des bisherigen Etengo-Freelancer-Index (EFX), der in insgesamt sechs Wellen die Nachfrage nach IT-Freelancern im Zeitverlauf abbildete.

Der EPX-Ergebnisbericht ist kostenfrei erhältlich unter www.bitkom-research.de/EPX.

1/3 der Arbeitsstunden entfallen auf IT-Projektdienstleister

Hinweis zur Methodik:

Grundlage der Angaben ist eine repräsentative Befragung von 304 IT-Vorständen, CIOs oder IT(Haupt-)Abteilungsleitern deutscher Unternehmen ab 500 Mitarbeiter.

www.bitkom.org
 

GRID LIST
Team Büro

New Work: Vertrauensarbeitszeit und Homeoffice

Mobiles Arbeiten ohne festen Schreibtisch, flache Hierarchien und Vertrauensarbeitszeit:…
Schwachstelle Mensch

Schwachstelle Mensch

Proofpoint, Inc. veröffentlicht die Ergebnisse seines jährlichen Human Factor Reports.…
Industrie 4.0

Deutsche Industrie: weniger innovativ, aber cybersicherer

Die deutsche Industrie hinkt im weltweiten Vergleich bei der Digitalisierung ihrer…
Tb W190 H80 Crop Int 53038420ee7149d038d7d7ae53280d41

Cybersecurity ist bei globalen Unternehmen Chefsache

Das Infosys Knowledge Institute (IKI) veröffentlicht die neue Studie „Assuring Digital…
Projektmanagement

Marktstudie: „Zwischenbilanz Projektmarkt 2019“

Freiberufler können eine hohe Auslastung im ersten Halbjahr vorweisen und auch der…
Tb W190 H80 Crop Int 6c89cf9f21288f40be07e0d7d0449c26

Modernisierung der IT stagniert, Bedarf an IT-Management nimmt zu

Kaseya veröffentlicht die Ergebnisse seiner fünften jährlichen IT-Benchmark-Studie zum…