Anzeige

Hacker

NTT Security, das auf Sicherheit spezialisierte Unternehmen und „Security Center of Excellence“ der NTT Group, hat seinen Global Threat Intelligence Report (GTIR) 2019 veröffentlicht. Der neue GTIR zeigt, dass der Finanzsektor in EMEA die am häufigsten angegriffene Branche ist.

30% aller Attacken entfallen auf Finanzunternehmen, im Vergleich zu 17% weltweit. Damit hat die Finanzbranche in EMEA den Bereich Business und Professional Services vom ersten Platz verdrängt, der im letzten Jahr mit 20% der am stärksten angegriffene Sektor war.

Für den GTIR 2019 hat NTT Security Daten aus Billionen Logs und Milliarden Angriffen ausgewertet. Die Analyse basiert auf Informationen über Logs, Events, Angriffe, Vorfälle und Schwachstellen, die von allen Unternehmen der NTT Group gesammelt wurden. Der neue Bericht gibt wie gewohnt einen Überblick über die globalen Bedrohungstrends für insgesamt 18 Branchen.

Die GTIR 2019 zeigt, dass neben der Finanzbranche der Bereich Business und Professional Services (24%), der Technologiesektor (17%) und die Fertigungsindustrie (9%) zu den am stärksten betroffenen Branchen in EMEA gehören. Schuld daran sind vor allem Angriffe auf Webanwendungen, die über 43% der feindlichen Aktivitäten ausmachen und damit deutlich über dem weltweiten Durchschnitt von 32% liegen.

Die Finanzindustrie in EMEA verzeichnete dabei einen rapiden Anstieg der Web-Application-Attacken, die sich im vergangenen Jahr von 22% auf 43% fast verdoppelt haben. Eine massive Zunahme erlebte hier auch der Manufacturing-Bereich von vormals 9% auf 42%.

„Die Finanzbranche ist wieder einmal an der Spitze, wenn es um gezielte Angriffe geht. Diese Tatsache sollte genügen, um das Management davon zu überzeugen, dass Investitionen in die Cyber-Sicherheit ein absolutes Muss sind. Viele Finanzunternehmen bewegen sich zwar mit der digitalen Transformation vorwärts, leider aber ohne integrierte Sicherheit”, erklärt Kai Grunwitz, Senior Vice President EMEA bei NTT Security. „Während Legacy-Methoden und -Tools immer noch eine solide Grundlage für die Eindämmung von Angriffen bieten, werden von Kriminellen ständig neue Angriffsmethoden entwickelt. Die Security-Verantwortlichen sollten deshalb sicherstellen, dass der grundlegende Schutz stimmt, sie müssen aber auch an innovative Lösungen denken, wenn diese einen echten Mehrwert bieten.“

„Einige der am weitesten verbreiteten Hacker-Aktivitäten in EMEA im vergangenen Jahr waren Web-Application-Angriffe – und das ist nicht überraschend. Diese Angriffe beruhen in den meisten Fällen auf der Ausnutzung offener, nicht gepatchter Schwachstellen oder falsch konfigurierter Systeme und richten sich an Unternehmen mit hohem Aufkommen an geschäftskritischen Daten. Die Folgen können verheerend sein, den Unternehmen drohen finanzielle Einbußen und Wirtschaftsspionage. Der GTIR verdeutlicht einmal mehr, dass kritische Schwachstellen – ob nun altbekannte oder neue – in Unternehmen so schnell wie möglich behoben werden müssen, insbesondere angesichts der Konvergenz der IT mit der Operational Technology.”

In der Liste der Länder, von denen Angriffe ausgehen, ist China im diesjährigen GTIR um fast 40% auf 13% gefallen – und liegt damit hinter den Vereinigten Staaten mit 16%. Interessanterweise wurden die Top Five der am häufigsten in EMEA attackierten Branchen direkt aus der Region (75%) und nicht aus anderen Ländern angegriffen. Das zeigt, Cyber-Kriminelle nutzen regionale Quellen für ihre Angriffe. Die Tatsache, dass der Großteil aus derselben Region und oft sogar aus demselben Land wie das Opfer kommt, ist in EMEA stärker ausgeprägt als in anderen Regionen.

Der GTIR 2019 bietet Unternehmen einen umfassenden Überblick über die heutige Cyber-Bedrohungslandschaft und ist unter folgendem Link verfügbar: www.nttsecurity.com/GTIR2019-DE.

Weitere Zitate:

Fumitaka Takeuchi, Security Evangelist, Vice President, Managed Security Service Taskforce, Corporate Planning bei NTT Communications: „Viele Unternehmen kaufen Sicherheitslösungen für Probleme, die es eigentlich gar nicht gibt, oder Lösungen, die mehr kosten als ein potenzieller Verlust überhaupt ausmacht. Unser Rat für Unternehmen, unabhängig von der Branche, ist deshalb, auf vertrauenswürdige Experten im Cyber-Security-Bereich zu setzen und die Managed Service Maturity im Blick zu haben. In erster Linie ist es wichtig zu wissen, wo die tatsächlichen Risiken liegen, und dann entsprechende Lösungen umzusetzen.”

Stefaan Hinderyckx, Senior Director Security Europe bei Dimension Data: „Der diesjährige GTIR zeigt deutlich, dass sich Angriffe auf die Cyber-Sicherheit ständig weiterentwickeln. Auch wenn das Volumen teilweise stagniert, gibt es dauernd neue Bedrohungen. 2018 war ein Rekordjahr, in dem so viele neue Schwachstellen wie nie zuvor identifiziert und gemeldet wurden. Die NTT Group arbeitet seit 15 Jahren mit Unternehmen zusammen, um sie bei der Abwehr der sich ständig weiterentwickelnden und immer komplexer werdenden Bedrohungslandschaft zu unterstützen. Das Erkennen von Bedrohungen hilft unseren Kunden, potenzielle Angriffe in der digitalen Welt vorherzusagen und zu minimieren.”

Dieter Loewe, Managing Director Sales and Markets bei NTT DATA für EMEA: „Der Threat Report zeigt, dass die Vielfalt der Angriffe nicht so groß ist, wie es scheint, während die USA und China aber oftmals als die häufigsten Quellen identifiziert werden. Wenn besonders betroffene Branchen wie Finanzdienstleister ihre Unternehmen vor einfallsreichen Cyber-Kriminellen schützen, müssen die Führungskräfte mehr denn je eine absolut sichere Infrastruktur vom Endpunkt bis zum Kern gewährleisten, die es ihnen ermöglicht, sich auf den täglichen Betrieb zu konzentrieren.”

Die Methodik des Global Threat Intelligence Report (GTIR):

Der NTT Security Global Threat Intelligence Report 2019 enthält globale Angriffsdaten, die von NTT Security und anderen Tochterunternehmen der NTT Group zwischen dem 1. Oktober 2017 und dem 30. September 2018 gesammelt wurden. Die Analyse basiert auf Informationen von Kunden über Logs, Events, Angriffe, Vorfälle und Schwachstellen. Der Report berücksichtigt zudem Forschungsergebnisse von NTT Security, die unter anderem von Honeypots und Sandboxes in über 100 Ländern stammen. Damit erhält NTT Security Einblicke in Umgebungen, die sich grundsätzlich von den Infrastrukturen in Sicherheitslaboren und Forschungseinrichtungen unterscheiden.

Für den GTIR 2019 hat NTT Security Daten aus Billionen Logs und Milliarden Angriffen ausgewertet. NTT Security sammelt Informationen über Logs, Events, Angriffe, Vorfälle und Schwachstellen, reichert diese um Kontextinformationen an und analysiert die kontextangereicherten Daten. Dadurch ist eine globale Bedrohungsaufklärung und Alarmierung in Echtzeit möglich. Aufgrund der Größe und Vielfalt des Kundenstamms mit über 10.000 Kunden auf sechs Kontinenten liefert NTT Security Informationen, die für die Bedrohungen der meisten Unternehmen repräsentativ sind.

Die Daten stammen aus weltweiten Log-Events, die Angriffe basierend auf Art oder Menge identifizieren. Die Verwendung von validierten Informationen im Gegensatz zum Rohvolumen von Protokolldaten oder des Netzwerkverkehrs erfasst die tatsächliche Angriffszahl genauer. Ohne eine angemessene Kategorisierung der Angriffe würde das überproportional große Datenvolumen aus der Netzwerk-Traffic-Überwachung, Fehlalarmen, autorisiertem Security-Scanning und großen DDoS-Fluten, die von Security Operations Centers (SOCs) überwacht und erfasst werden, die tatsächliche Häufigkeit von Angriffen verfälschen.

Die Einbeziehung von Daten aus den zehn SOCs und sieben Forschungs- und Entwicklungszentren von NTT Security liefert eine präzise Darstellung der sich ständig weiterentwickelnden globalen Bedrohungslandschaft.

www.nttsecurity.com
 


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

DDoS

DDoS-Attacken in Q4 2019 gegenüber Vorjahr fast verdoppelt

Die Anzahl der durch Kaspersky DDoS Protection blockierten Angriffe im vierten Quartal 2018 macht nur 56 Prozent der im selben Quartal 2019 entdeckten und blockierten Angriffe aus. Mehr als ein Viertel (27,65 Prozent) der Attacken fand dabei am Wochenende…
Offenes Schloss

IT-Schwachstellen nehmen weiter zu und es ist keine Lösung in Sicht

Um kontinuierlich neue Sicherheitslücken ausfindig zu machen, verwenden Sicherheitsunternehmen häufig interne Softwarelösungen, die Informationen aus verschiedenen Datenquellen wie Schwachstellendatenbanken, Newslettern, Foren, sozialen Medien und mehr…
Apps Digital

Apps treiben digitalen Wandel in Europa voran

Gemäß der sechsten Ausgabe des „State of Application Services“ (SOAS) Reports haben 91 Prozent der befragten Unternehmen der EMEA-Region explizite Pläne für die digitale Transformation in Arbeit. Im Vergleich dazu sind es 84 Prozent in den USA und 82 Prozent…
DDoS

DDoS-Report: Steigende Komplexität und Volumen der Attacken

Der Anteil komplexer Multivektor-Attacken ist auf 65 % gestiegen, der größte abgewehrte Angriff erreichte ein Maximum von 724 Gbps, so der Bericht der IT-Sicherheitsexperten.
Businessman Kämpfer

Was ist der beste Schutz vor Sabotage, Diebstahl oder Spionage?

Die deutsche Wirtschaft ist sich einig: Wenn es künftig um den Schutz vor Sabotage, Datendiebstahl oder Spionage geht, braucht es vor allem qualifizierte IT-Sicherheitsspezialisten. Praktisch alle Unternehmen (99 Prozent) sehen dies als geeignete…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!