Anzeige

Hacked Smartphone

Nutzer von Smartphones und Co. wurden im Jahr 2018 doppelt so häufig über ein Schadprogramm attackiert wie noch im Jahr 2017: So identifizierten die Experten von Kaspersky Lab im vergangenen Jahr weltweit insgesamt 116,5 Millionen mobile Malware-Angriffe; im selben Zeitraum des Vorjahres waren es lediglich 66,4 Millionen. 

Obwohl mehr mobile Geräte und Nutzer attackiert wurden, ist die Anzahl der schädlichen Installationspakete im mobilen Bereich um sieben Prozent zurückgegangen (2017: 5.730.916; 2018: 5.321.142). Das bedeutet: Mobile Schadprogramme sind qualitativ hochwertiger geworden, sind präziser und richten schlussendlich mehr Schaden an. Diese Ergebnisse gehen aus dem aktuellen Kaspersky-Report „Mobile Malware Evolution 2018“ hervor.

Aufgrund des zunehmenden Einsatzes von Smartphones im privaten und beruflichen Alltag achten Cyberkriminelle verstärkt darauf, wie sie Malware verbreiten und welche Angriffsvektoren sie einsetzen können. Denn die Art und Weise, wie mobile Schädlinge auf die Geräte geschleust werden, entscheidet heute maßgeblich über den Erfolg einer Cybercrime-Kampagne. Cyberkriminelle profitieren vor allem von denjenigen Nutzern, die keine Sicherheitslösungen auf ihren Handys installiert haben.

„Im Jahr 2018 haben wir den wohl heftigsten mobilen Cybercrime-Sturm gegen Nutzer gesehen“, so Victor Chebyshev, Sicherheitsexperte bei Kaspersky Lab. „Im Laufe des Jahres beobachteten wir sowohl neue mobile Infektionstechniken wie DNS-Hijacking als auch einen verstärkten Fokus auf erweiterte Verbreitungswege wie SMS-Spam. Dieser Trend zeigt die wachsende Notwendigkeit mobiler Sicherheitslösungen, damit Nutzer unabhängig davon, wo und wie sie sich im Web bewegen, geschützt sind.“

Mobile Bedrohungen im Jahr 2018

  • Doppelt so viele Malware-Angriffe: Während es im Jahr 2017 noch 66,4 Millionen mobile Angriffe waren, stieg die Zahl im vergangenen Jahr auf 116,5 Millionen an.
     
  • Mehr attackierte Unique Users: Die Anzahl der Nutzer, die von mobiler Malware betroffen waren, nahm im Vergleich zum Vorjahr 2017 zu, von 774.000 auf 9.895.774.
     
  • Doppelte so viele Trojan-Droppers: Trojan-Droppers umgehen den Systemschutz und können alle Arten von Malware bereitstellen, von Banktrojanern bis hin zu Ransomware. Es wurde ein Anstieg von 8,63 Prozent auf 17,21 Prozent verzeichnet.
     
  • Anstieg bei Erpressern: Kaspersky-Produkte schützten 80.638 Anwender in 150 Ländern vor mobiler Erpressersoftware; dabei wurden 60.176 mobile Ransomware-Trojaner-Samples entdeckt.
     
  • Krypto-Mining: Fünfmal so viele Angriffe durch Kryptominer
     
  • Mehr mobile Banking-Trojaner: Es wurden 151.359 Installationspakete für mobile Banking-Trojaner entdeckt, 1,6-mal mehr als im Vorjahr.

Kaspersky-Tipps zum Schutz vor mobiler Malware

  • Anwendungen nur aus den offiziellen App-Stores, wie Google Play auf Android-Geräten oder im App-Store unter iOS, herunterladen und installieren.
     
  • Die Funktion zur Installation von Programmen aus unbekannten Quellen in den Einstellungen des Smartphones deaktivieren.
     
  • Geräte niemals „rooten“, da Cyberkriminelle darüber unbegrenzte Möglichkeiten zur Ausführung ihrer Angriffe erhalten.
     
  • Zeitnah System- und Anwendungsupdates installieren, um Sicherheitslücken zu beheben. Aktualisierungen des mobilen Betriebssystems sollten dabei niemals von externen Ressourcen heruntergeladen werden.
     
  • Die Verwendung einer zuverlässigen Sicherheitslösung wie Kaspersky Security Cloud bietet Schutz vor einer Vielzahl von Bedrohungen.

Weitere Informationen zu mobilen Bedrohungen finden Sie hier.

www.kaspersky.de
 


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

DDoS

DDoS-Attacken in Q4 2019 gegenüber Vorjahr fast verdoppelt

Die Anzahl der durch Kaspersky DDoS Protection blockierten Angriffe im vierten Quartal 2018 macht nur 56 Prozent der im selben Quartal 2019 entdeckten und blockierten Angriffe aus. Mehr als ein Viertel (27,65 Prozent) der Attacken fand dabei am Wochenende…
Offenes Schloss

IT-Schwachstellen nehmen weiter zu und es ist keine Lösung in Sicht

Um kontinuierlich neue Sicherheitslücken ausfindig zu machen, verwenden Sicherheitsunternehmen häufig interne Softwarelösungen, die Informationen aus verschiedenen Datenquellen wie Schwachstellendatenbanken, Newslettern, Foren, sozialen Medien und mehr…
Apps Digital

Apps treiben digitalen Wandel in Europa voran

Gemäß der sechsten Ausgabe des „State of Application Services“ (SOAS) Reports haben 91 Prozent der befragten Unternehmen der EMEA-Region explizite Pläne für die digitale Transformation in Arbeit. Im Vergleich dazu sind es 84 Prozent in den USA und 82 Prozent…
DDoS

DDoS-Report: Steigende Komplexität und Volumen der Attacken

Der Anteil komplexer Multivektor-Attacken ist auf 65 % gestiegen, der größte abgewehrte Angriff erreichte ein Maximum von 724 Gbps, so der Bericht der IT-Sicherheitsexperten.
Businessman Kämpfer

Was ist der beste Schutz vor Sabotage, Diebstahl oder Spionage?

Die deutsche Wirtschaft ist sich einig: Wenn es künftig um den Schutz vor Sabotage, Datendiebstahl oder Spionage geht, braucht es vor allem qualifizierte IT-Sicherheitsspezialisten. Praktisch alle Unternehmen (99 Prozent) sehen dies als geeignete…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!