Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

Be CIO Summit
26.09.19 - 26.09.19
In Design Offices Frankfurt Wiesenhüttenplatz, Frankfurt am Main

3. DIGITAL MARKETING 4HEROES CONFERENCE
08.10.19 - 08.10.19
In Wien

it-sa 2019
08.10.19 - 10.10.19
In Nürnberg, Messezentrum

3. DIGITAL MARKETING 4HEROES CONFERENCE
15.10.19 - 15.10.19
In München

PM Forum 2019
22.10.19 - 23.10.19
In Nürnberg, NCC Ost

Anzeige

Anzeige

Krypto-Mining

Die Analyse von Schwachstellen- und Bedrohungstrends zeigt, dass Krypto-Mining Malware die Bedrohungslandschaft in der ersten Jahreshälfte 2018 dominiert. Krypto-Mining benutzt die Rechenleistung der gekaperten Geräte, um neue Blöcke zu generieren und diese in die Blockchain von Währungen wie Bitcoin und Monero einzubauen.

Skybox Security hat die Veröffentlichung seines Halbjahres-Updates für den Vulnerability and Threat Trends Report bekannt gegeben, welcher Schwachstellen, Exploits und Bedrohungen analysiert. Der von einem Team von Sicherheitsanalysten in Skybox Research Lab zusammengestellte Bericht zielt darauf ab, Organisationen dabei zu unterstützen, ihre Sicherheitsstrategie an der gegenwärtigen Bedrohungslandschaft auszurichten.

Das Halbjahres-Update erforscht Trends, die von Januar bis Juni 2018 beobachtet wurden. Eines der wichtigsten Ergebnisse ist die Tatsache, dass Krypto-Mining Malware Ransomware als Cyberkriminalitätstool abgelöst hat. In den letzten sechs Monaten im Jahr 2017 war Ransomware für 32% der Angriffe verantwortlich, während schädliche Krypto-Miner für 7% verantwortlich waren. Im ersten Halbjahr 2018 hat sich das Verhältnis fast umgekehrt: Schädliche Krypto-Miner waren für 32% der Angriffe verantwortlich, während Ransomware auf 8% zurückfiel.

„In den letzten Jahren nutzten Cyberkriminelle vor allem Ransomware, um schnell Geld zu machen,“ sagt Ron Davidson, Skybox CTO und Vice President von F&E. „Es benötigt keine Datenexfiltration, nur eine Verschlüsselung, um Daten zu blockieren, und eine Lösegeldforderung, in der beschrieben wird, wie sich das Opfer freikaufen kann. Mit Krypto-Minern können Kriminelle direkt die Quelle anzapfen und selbst Kryptowährungen generieren. Die Frage, ob sie bezahlt werden oder nicht, stellt sich somit nicht mehr.“

Krypto-Mining benutzt die Rechenleistung der gekaperten Geräte, um neue Blöcke zu generieren und diese in die Blockchain von Währungen wie Bitcoin und Monero einzubauen. Der Ansatz des schädlichen bzw. unautorisierten Krypto-Minings vermeidet allerdings einige der Nachteile von Ransomware:

  • Das Opfer muss nicht mehr über den Angriff informiert werden, um das Lösegeld zu bezahlen. Auf diese Weise kann der Angriff unbemerkt und auf unbestimmte Zeit weiterlaufen.
  • Cyberkriminelle können somit statt einer einmaligen Lösegeldzahlung über lange Zeiträume Kryptowährungen abschöpfen.
  • Das Opfer hat keine Wahl, ob es zahlt oder nicht – der Angriff selbst bestimmt, wie viel Geld generiert wird.

„Ransomware hat in den letzten Jahren viel Aufmerksamkeit erregt, besonders durch Angriffe wie WannaCry, NotPetya und BadRabbit,“ sagt Marina Kidron, Skybox Director of Threat Intelligence und Leiterin des Research Labs, das hinter dem Bericht steckt. „Unternehmen haben diese Entwicklung teilweise zur Kenntnis genommen und effektive Vorsichtsmaßnahmen getroffen, um zuverlässige Backups zu gewährleisten und sogar Angriffe mit Entschlüsselungsprogrammen abzuwehren. Daraufhin haben Cyberkriminelle im Krypto-Mining einen Weg erschlossen, bei dem sie auf weniger Gegenwehr stoßen. Der Aufwärtstrend bei Kryptowährungen machte diesen Ansatz zudem zu einer extrem einträglichen Angriffsoption.“

Andere Ergebnisse im Bericht scheinen ebenfalls mit dem Aufschwung im Krypto-Mining zu tun zu haben. Internet- und mobile Schwachstellen machten fast ein Drittel aller neuen Schwachstellen aus, die im ersten Halbjahr 2018 veröffentlicht wurden. Google Android wies in diesem Zeitraum bei weitem die meisten Schwachstellen auf, mehr noch als die nächsten fünf Anbieter mit den meisten Schwachstellen zusammen. Android verzeichnete zudem 200 Schwachstellen mehr als in der zweiten Jahreshälfte von 2017. Böswilliges Krypto-Mining hat den App Store des weltweiten Marktführers bei Mobilgeräten mit Milliarden potenziellen Zielen für sich entdeckt.

Browserbasierte Malware war im ersten Halbjahr 2018 ebenfalls auf dem aufsteigenden Ast. „Von der aktuell auf dem Markt befindlichen Software gelten Webbrowser als die für böswillige Angriffe anfälligsten Produkte,“ sagt Kidron. „Sie interagieren die ganze Zeit mit Websites und Anwendungen, die Cyberkriminelle mit bekanntlich schwer entdeckbarer Malware wie Krypto-Minern und anderen Bedrohungen über das Internet infiziert haben. Die Krypto-Mining-Malware kann über die gesamte Dauer der Websession aktiv sein, wobei „dateienlose“ Krypto-Miner auch nicht von konventionellen Sicherheitstools entdeckt werden können, da es keine Downloads oder Anhänge gibt, die analysiert werden könnten.“

Unabhängig von der Payload verfügen Angreifer, die Schwachstellen ausnutzen wollen, über mehr Ressourcen als je zuvor. Es sind nicht nur die Marktplätze im Dark Web mit einer Fülle von Angriffstools und -services und die mit Informationen übersprudelnden kriminellen Foren – auch die Schwachstellen selbst haben stark zugenommen. Neue von der MITRE's National Vulnerability Database katalogisierte Schwachstellen haben sich 2017 im Vergleich zum Vorjahr verdoppelt. Die Zeichen stehen darauf, dass das Jahr 2018 diese Rekordzahlen sogar noch übertrifft. Der Anstieg, der 2017 begann und sich anschließend weiter fortsetzte, ist vor allem in den organisatorischen Verbesserungen bei MITRE sowie in den vermehrten Sicherheitsforschungen durch Lieferanten und Dritte begründet, einschließlich Lieferanten-gesponserte Programme zum Aufspüren von Bugs. Doch egal aus welchem Grund müssen Organisationen intelligentere und schnellere Verfahren einsetzen, um die Nadel im Heuhaufen zu finden und Schwachstellen zu identifizieren, bevor diese für einen Angriff ausgenutzt werden können.

Skybox empfiehlt den Ansatz des Threat-Centric Vulnerability Management (TCVM), um auf die aktuellen und die kommenden Veränderungen in der Bedrohungslandschaft reagieren zu können. Der TCVM-Ansatz hilft Sicherheitsfachleuten dabei, sich aus einer übergreifenden Perspektive auf Anlagen, das Netzwerk und Sicherheitsmechanismen unter Einbindung der Vulnerability und Threat Intelligence auf die kleine Teilmenge der Schwachstellen zu konzentrieren, die am wahrscheinlichsten bei Angriffen betroffen sind. Somit zielen die Abhilfemaßnahmen auf die Bereiche mit dem größten Risiko ab, während alle Handlungsoptionen ausgeschöpft werden: Patching sowie netzwerkbasierte Änderungen.

Weitere Informationen:

Um den vollständigen Bericht über bisher im Jahr 2018 erfasste Schwachstellen- und Bedrohungstrends zu lesen, klicken Sie bitte hier. Um mehr über den Ansatz des Schwachstellen-Managements von Skybox zu erfahren, laden Sie sich das E-Book hier herunter.

Das deutsche E-book finden Sie unter https://lp.skyboxsecurity.com/WICD-2018-07-DE-TCVM_Reg.html.

www.skyboxsecurity.com/DACH
 

GRID LIST
Cloud Computing

Komplexität der Enterprise Cloud erschwert IT-Management

Dynatrace, die „Software Intelligence Company“, gab die Ergebnisse einer unabhängigen…
Tb W190 H80 Crop Int 6ce8b73bbac8c1e29fb0c6358d7d6bbc

Wir scrollen täglich 173 Meter auf den Smartphones

Neue Untersuchungen des Smartphone-Herstellers OnePlus haben ergeben, dass einige…
WannaCry

WannaCry bildet immer neue Varianten aus

Die Beute bleibt die gleiche. Aber das Jagdverhalten ändert sich. Der neueste Report von…
PSD 2

PSD2: DAS UNBEMERKTE ENDE EINER ÄRA

PSD2? Nie gehört!“ Trotz anderthalb Jahren Vorlaufzeit und einer breiten…
DSGVO

Zwei Drittel der Unternehmen haben DSGVO umgesetzt

Die deutsche Wirtschaft kämpft immer noch mit der Datenschutz-Grundverordnung. Fast…
Quanten Computing

Quantum Computing - Quantensprung zur Marktreife

Quantencomputer sind in der Lage, Rechenprozesse von Jahren auf Stunden oder Minuten zu…