Anzeige

DigitalisierungDie Experton Group veröffentlicht im Auftrag von Microsoft den dritten Bericht der neuen Studienreihe zum Thema Digitalisierung. Die ersten beiden Berichte über die Digitale Transformation in Deutschland thematisierten die Herausforderungen und Voraussetzungen, mit denen sich die Unternehmen aktuell und zukünftig auseinandersetzen müssen.

Nun zeigt die Experton Group den aktuellen Stand hinsichtlich der Digital Transformation Readiness in der deutschen Unternehmenslandschaft.

Folgende zentrale Erkenntnisse konnte die Experton Group identifizieren:

  • Schon bei der Auffassung des Begriffs Digitalisierung gibt es große Unterschiede und Unsicherheiten
  • Die Mehrzahl der Unternehmen befindet sich noch im Anfangsstadium der Digitalen Transformation (Informations- bzw. Orientierungsphase) und agiert in vielen separierten Teilprojekten, häufig aber noch ohne klar definierte und übergeordnete Gesamtstrategie
  • Vorwiegend ist die IT und Unternehmensführung in relevanten Projekten und der künftigen Strategieausgestaltung involviert
  • Das Beherrschen moderner Technologie gilt als Basiskomponente auf dem Weg zur Digitalisierung - zur Eindämmung der gefürchteten Schatten-IT bietet die eigene IT neue Lösungen

Im privaten Bereich ist unser Leben mittlerweile stark digitalisiert. Diese Digitalisierung wird vor allem durch die neue Generation der Arbeitnehmer (Generation Y & Z) immer mehr in die Geschäftswelt integriert. Dabei haben sowohl die Unternehmen als auch die Bundesregierung erkannt, dass im Zuge des digitalen Wandels noch viel Nachholbedarf besteht. Viele Unternehmen starten kleinere Pilotprojekte, ohne die Digitalisierung als Ganzes zu betrachten, und bleiben so hinter den Erwartungen zurück.

Strategische Relevanz der Digitalisierung von großer Bedeutung

Obwohl die meisten Organisationen in der Digitalisierung ein neues IT-Paradigma sehen, hat nur ein geringer Teil diese bereits ganzheitlich in einer detaillierten Strategie verinnerlicht. Unter 346 befragten Unternehmen sehen die meisten das Thema sowohl für ihr eigenes Unternehmen als auch für die eigene Branche an sich derzeit noch nicht als besonders relevant an und das, obwohl aus den bereits vorangegangenen Berichten hervorgeht, dass gerade wirtschaftliche Indikatoren wie Wettbewerbsfähigkeit, Qualitätssteigerung, Kostensenkung etc. den digitalen Wandel antreiben sollten. Es ist daher davon auszugehen, dass Unternehmen sehr wohl an vielen kleinen Projekten der Digitalen Transformation arbeiten, diese jedoch nicht immer in voller Gänze der Digitalisierung und somit einer Gesamtstrategie zuordnen.

„Es gibt mittlerweile zahlreiche Beispiele, wie selbst in traditionellen, konservativen Branchen neue Wettbewerber mit innovativen Geschäftsmodellen entstehen, den Markt erobern und etablierten Unternehmen ihre Kunden abwerben – Dessen muss sich jede Führungskraft bzw. Geschäftsführer heute bewusst sein“, so Studienleiter Heiko Henkes, Director Advisor der Experton Group.

Unternehmen können nur am Markt bestehen, wenn sie auf diese Veränderung entsprechend reagieren und die Prozesse anpassen, um Wettbewerbsvorteile und zusätzlichen Umsatz zu generieren.

Viele Befragte sehen in der Digitalen Transformation ein reines IT-Thema

Die Verantwortung für das Thema Digitalisierung wird vorwiegend auf die jeweilige IT-Abteilung übertragen, so die Meinung der befragten Unternehmen. Kleinere Unternehmen überlassen dies eher ganz der Führungsriege. Spezialisierte Führungskräfte wie der CDO oder CTO sind laut der Befragung bisher eher selten etabliert bzw. geplant. Allerdings ist der Trend zu erkennen, dass vorwiegend Großunternehmen die Besetzung solcher strategischen Personalressourcen aktuell planen oder vor kurzem durchgeführt haben.

Wo stehen Unternehmen hinsichtlich der technologischen Ausstattung?

Dieser Frage gilt besondere Aufmerksamkeit und schon früh steht fest, dass nur wenige Unternehmen sich dieser Herausforderung komplett gewachsen sehen, und die Unterschiede in den Branchen teils sehr groß sind.

„Die IT-Infrastruktur ist ein wesentlicher Bestandteil der Digitalen Transformation, leider ist die IT-Readiness diesbezüglich in allen Branchen noch stark verbesserungswürdig, vor allem aber im Handel und der Öffentlichen Hand“, meint Heiko Henkes.

Unternehmen können mit einem starren Festhalten an traditionellen Strukturen den aktuellen Anforderungen daher kaum gerecht werden. Schuld daran sind nicht nur die komplexen Prozesse im Handel, zu denen natürlich der günstige Rohstoffeinkauf und auch die Anbindung moderner Logistikketten gehören, sondern auch die neue Erwartungshaltung von Kunden, die über reine eCommerce-Angebote mit entsprechenden Touchpoints verwöhnt werden. Hier ändert sich in puncto Vertrieb eine Menge, und dies fordert Unternehmen speziell im Thema Prozess-Management. Im Gegensatz zum Handel sehen sich Banken oder Versicherungen hingegen gut im Thema IT aufgestellt – investieren allerdings auch im großen Stil.

Handlungsbedarf Digitalisierung

Notwendigkeit für den Wandel wird immer häufiger erkannt

Fest steht, dass sich die Unternehmen immer mehr des digitalen Wandels bewusst werden, die direkte Auseinandersetzung mit dem Thema hingegen ist noch deutlich ausbaufähig.

Auch von Seiten der Politik gibt es deshalb erste Reaktionen. So wurde beispielsweise durch das Wirtschaftsministerium ein Zehn-Punkte Plan aufgestellt, um Deutschland bis 2025 den Weg in die Digitalisierung zu bahnen. Unabhängig von den staatlichen Rahmenbedingungen sind allerdings auch die Unternehmen in der Pflicht, sich mit der Thematik stärker zu beschäftigen, um die Wettbewerbsfähig strategisch sicherzustellen.

Weitere Informationen:

Die Experton Group und Microsoft stellen den Status Quo in der deutschen Unternehmenslandschaft hinsichtlich der Digitalisierung in Form eines Berichts dar, welcher hier zum Download zur Verfügung steht.

www.experton-group.de


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

DDoS

DDoS-Attacken in Q4 2019 gegenüber Vorjahr fast verdoppelt

Die Anzahl der durch Kaspersky DDoS Protection blockierten Angriffe im vierten Quartal 2018 macht nur 56 Prozent der im selben Quartal 2019 entdeckten und blockierten Angriffe aus. Mehr als ein Viertel (27,65 Prozent) der Attacken fand dabei am Wochenende…
Offenes Schloss

IT-Schwachstellen nehmen weiter zu und es ist keine Lösung in Sicht

Um kontinuierlich neue Sicherheitslücken ausfindig zu machen, verwenden Sicherheitsunternehmen häufig interne Softwarelösungen, die Informationen aus verschiedenen Datenquellen wie Schwachstellendatenbanken, Newslettern, Foren, sozialen Medien und mehr…
Apps Digital

Apps treiben digitalen Wandel in Europa voran

Gemäß der sechsten Ausgabe des „State of Application Services“ (SOAS) Reports haben 91 Prozent der befragten Unternehmen der EMEA-Region explizite Pläne für die digitale Transformation in Arbeit. Im Vergleich dazu sind es 84 Prozent in den USA und 82 Prozent…
DDoS

DDoS-Report: Steigende Komplexität und Volumen der Attacken

Der Anteil komplexer Multivektor-Attacken ist auf 65 % gestiegen, der größte abgewehrte Angriff erreichte ein Maximum von 724 Gbps, so der Bericht der IT-Sicherheitsexperten.
Businessman Kämpfer

Was ist der beste Schutz vor Sabotage, Diebstahl oder Spionage?

Die deutsche Wirtschaft ist sich einig: Wenn es künftig um den Schutz vor Sabotage, Datendiebstahl oder Spionage geht, braucht es vor allem qualifizierte IT-Sicherheitsspezialisten. Praktisch alle Unternehmen (99 Prozent) sehen dies als geeignete…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!