“VSC-5”: TU Wien eröffnet neuen Superrechner

Supercomputer Rechenzentrum

Die Technische Universität Wien (TU Wien) hat mit dem “VSC-5” einen neuen Supercomputer mit einer Rechenleistung von 4,3 Petaflop/s in Betrieb genommen. Die Maschine ist im Vergleich zu seinem Vorgänger doppelt so schnell – und das bei fast gleichem Energiebedarf, heißt es.

Auf TOP-500-Liste geschafft

Das System besteht aus 1.540 AMD-EPYC-Milan-Prozessoren mit insgesamt 98.560 Rechenkernen. Zusätzlich verfügt der VSC-5 über 120 NVIDIA-A100-Grafikkarten. Gekühlt wird das System mit Wasser. Bereits während des Aufbaus hat es der VSC-5 auf die TOP-500-Liste für Hochleistungsrechner geschafft.

Anzeige

Um der steigenden Nachfrage nach Rechenzeit gerecht zu werden, werden VSC-4 und VSC-5 nun parallel betrieben. Aufgrund der unterschiedlichen technischen Ausstattung lassen sich beide zudem für unterschiedliche Rechenaufgaben nutzen. Die einzelnen Knoten des VSC-5 sind mit sehr großem Hauptspeicher ausgestattet, was vielen neueren Anwendungen entgegenkommt. Die Kerne des VSC-4 verfügen hingegen über größere Vektoreinheiten.

www.presstext.com

Anzeige

Weitere Artikel

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button “Zum Newsletter anmelden” stimme ich der Datenschutzerklärung zu.