Kommentar

USA machen China für Cyberattacken verantwortlich

Gestern beschuldigten die USA und ihre Verbündeten die chinesische Regierung für weitreichende Cyberangriffe.

Amit Yoran, CEO von Tenable und ehemaliger Founding Director des US-CERT im U.S. Department of Homeland Security, kommentiert hierzu:

Anzeige

Amit150 „Die chinesische Regierung wurde formell für weit verbreitete Angriffe beschuldigt, einschließlich des kürzlich bekannt gewordenen Microsoft Exchange-Hacks. Dies ist ein wichtiger Vorstoß für die Rechenschaftspflicht, da Länder auf der ganzen Welt mit dem Ansturm von Angriffen zu kämpfen haben.

Internationale Zusammenarbeit, formale Zurechnung, Strafverfolgung, Sanktionen und andere Gegenmaßnahmen sind alles Instrumente, um ein verantwortungsvolleres Verhalten von Staaten im Cyberspace zu erreichen. Diese Werkzeuge allein werden die Angriffe aber nicht stoppen, und dieses Problem kann von Regierungen nicht in einem Vakuum gelöst werden.

Während sich Regierungen auf die Zuordnung, Abschreckung und Reaktionsmaßnahmen konzentrieren, sind Unternehmen immer noch dafür verantwortlich, beim Betrieb und der Absicherung ihrer eigenen Systeme einen Sorgfaltsstandard einzuhalten.

Die Cybersecurity and Infrastructure Security Agency (CISA) warnt, dass veraltete Anwendungen und Systeme das Ziel der meisten Ransomware-Angriffe sind. Das Weiße Haus hat außerdem einen seltenen Appell an die Führungskräfte der Wirtschaft gerichtet, in dem es aufzählt, was sie tun können, um sich besser zu schützen, da staatliche Maßnahmen allein wirkungslos sind. Solange wir an beiden Fronten keine bedeutenden Fortschritte erzielen, müssen wir mit mehr Angriffen, mehr Opfern und größeren Schäden rechnen.“ 

Amit Yoran, CEO von Tenable, www.tenable.com

 

Artikel zu diesem Thema

.

Weitere Artikel

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button “Zum Newsletter anmelden” stimme ich der Datenschutzerklärung zu.