Internet der Dinge: Strom fliegt durch die Luft

Forscher des Tokyo Institute of Technology nutzen die drahtlose Übertragung von elektrischer Energie zur Versorgung von IoT-Geräten.

Das Team um Atsushi Shirane hat hierzu ein Gerät konstruiert, das Millimeterwellen empfängt, die intern in elektrische Energie umgewandelt werden. Sie versorgen einen Sender, der die gesammelten Daten – etwa die einer Maschine – in Form von 5G-Signalen drahtlos empfangen und aussenden kann. Per 5G-Signal lässt sich das Gerät beispielsweise anweisen, die Datenübertragung zu starten.

Anzeige

“Große Entfernungen” möglich

Die Übertragung funktioniert über “große Entfernungen”, wie die Entwickler betonen, ohne jedoch genaue Entfernungsangaben zu machen. In einer normal großen Fabrikhalle sei das Verfahren problemlos möglich. “Das drahtlose Millimeterwellen-System zu Übertragung von Energie ist eine vielversprechende Lösung für das Internet der Dinge. Wir sind fest davon überzeugt, dass unsere Technik das Internet der Dinge revolutionieren und es von den Fesseln befreien kann, die es heute behindern”, glaubt Shirane.

Die Stromerzeugung in den Geräten ähnelt der bei der RFID-Technik, mit der Produkte elektronisch gekennzeichnet werden. Die Chips enthalten eine Spule, die ein elektrisches Wechselfeld aufnimmt und in elektrische Energie umwandelt, mit der das interne Funkgerät aktiviert wird, sodass es die gespeicherten Daten übermitteln kann. Bei RFID funktioniert das nur bei kurzen Entfernungen zwischen RFID-Chip und Lesegerät. Shiranes Team ist es gelungen, diese Entfernung entscheidend zu vergrößern, ohne zu viel an energetischen Verlusten zu produzieren.

www.pressetext.com

Artikel zu diesem Thema

Weitere Artikel

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button “Zum Newsletter anmelden” stimme ich der Datenschutzerklärung zu.