«e-ID»: Digitaler Ausweis soll länderübergreifend einsetzbar sein

Deutschland und Spanien haben ein Pilotprojekt gestartet, um das digitale Ausweissystem «e-ID» künftig grenzüberschreitend verwenden zu können.

Am Donnerstag unterzeichneten die Staatsministerin für Digitalisierung, Dorothee Bär (CSU), und ihre spanische Amtskollegin, Carme Artigas, eine Vereinbarung, um eine Zusammenarbeit bei der Entwicklung eines grenzüberschreitenden Systems digitaler Identitäten einzuleiten.

Anzeige

Nach den Vorstellungen der Bundesregierung soll in Deutschland eine Infrastruktur entstehen, mit der Nachweise jeglicher Art sicher ausgestellt, verwaltet und geteilt werden können, ob vom Personalausweis, über Führerschein und Bahncard bis hin zu Hochschulzeugnissen. Diese sollen dann in einer geschützten App auf dem Smartphone landen und bei Bedarf bequem vorgelegt werden können. Die rechtliche Grundlage dafür hatte der Bundestag im Mai geschaffen. Als erste Pilot-Anwendung wurde die App «ID Wallet» vorgestellt, mit der sich Reisende ohne physischen Kontakt digital in einem Hotel einchecken können.

Mit einer länderübergreifenden Kompatibilität der digitalen ID-Systeme könnten beispielsweise deutsche Urlauber im Ausland spontan einen Mietwagen mieten und mit einer App in einem Rutsch die notwendigen Personal- und Führerscheindaten sowie den eventuell notwendigen Impfnachweis teilen.

Das Kooperationsabkommen mit Spanien sieht nun die Entwicklung und Konzeption eines grenzüberschreitenden Pilotprojekts vor. Die Erkenntnisse daraus sollen in die weitere Entwicklung des Rahmenwerks für digitale Identitäten der Europäischen Union einfließen.

dpa

Anzeige

Weitere Artikel

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button “Zum Newsletter anmelden” stimme ich der Datenschutzerklärung zu.