Diese iOS-Bildungs-Apps sammeln die meisten Daten

Busuu
Bildquelle: Postmodern Studio / Shutterstock.com

Bildungs-Apps sind das ganze Jahr über beliebt, aber zu Beginn der Schulsaison sind sie besonders praktisch. Während sie Erwachsenen oder Kindern beim Lernen helfen, können sie jedoch die Privatsphäre gefährden. Um mobilen Nutzern zu helfen, zu verstehen, welche Informationen solche Apps sammeln, hat das Atlas VPN-Team die 50 beliebte Bildungs-Apps für iOS untersucht.

So fanden die Forscher heraus, dass 98% der iOS-Apps in der Kategorie Bildung Nutzerdaten sammeln. Im Durchschnitt sammelt eine Bildungsanwendung für iOS Daten über mehr als 8 Datensegmente, wie Name, E-Mail, Telefonnummer, Standort, Zahlungsinformationen und Suchverlauf, um nur einige zu nennen.

Anzeige

Ein Segment ist ein Datenpunkt wie der Name, die Telefonnummer und der genaue Standort, die in umfassenderen Datentypen wie Kontaktinformationen, Finanzinformationen und Standort gruppiert sind. Insgesamt werden im App Store von Apple 14 Datentypen und 32 Segmente unterschieden.

Duolingo, die führende App zum Erlernen von Sprachen, ist die datenhungrigste App und sammelt Nutzerinformationen in 19 Segmenten. Eine weitere Sprachlern-App, Busuu, und die Lernplattform Google Classroom liegen mit 17 Datensegmenten ebenfalls nicht weit dahinter.

Den dritten Platz auf der Liste belegen das Online-Lernprogramm Chegg Study und die Karteikartenlösung Quizlet. Diese Apps sammeln Informationen aus 16 Datensegmenten.

unnamed33

Welche Daten sammeln die Apps?

Was die Arten von Daten angeht, die Apps sammeln, gibt es viele Unterschiede. Einige Arten sind jedoch häufiger anzutreffen als andere. Identifikatoren wie Benutzer- und Geräte-ID sind mit 88 % die am häufigsten gesammelten Datenarten, gefolgt von Kontaktinformationen wie Name, E-Mail, Telefonnummer oder Adresse mit 84 %. Von den untersuchten Apps sammeln 74 % auch Nutzungsdaten, wie z. B. Produktinteraktionen, 64 % der Apps sammeln Benutzerinhalte, wie z. B. Audiodaten, Fotos oder Videos, und 52 % sammeln Diagnoseinformationen.

Darüber hinaus sammeln 42 % der Apps Kaufdaten, wie z. B. den Zahlungsverlauf, 28 % tun dies mit Standortdaten, einschließlich des groben und genauen Standorts, und 22 % der Apps mit dem Suchverlauf.

Es ist eindeutig: Die meisten Apps sammeln auf die eine oder andere Weise Daten. Auch wenn nicht alle von ihnen dies zu ruchlosen Zwecken tun, wie z. B. zur Weitergabe an Dritte und Datenbroker, kann das Wissen darüber, welche Art von Daten Apps sammeln, Nutzern bei der Entscheidung helfen, ob sie diese Apps weiterhin nutzen oder zu datenschutzfreundlicheren Alternativen wechseln möchten.

www.atlasvpn.com

Anzeige

Weitere Artikel

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button “Zum Newsletter anmelden” stimme ich der Datenschutzerklärung zu.