Anzeige

Tesla

Quelle: franz12 / Shutterstock.com

Die Berichte über David Colombo, einen jungen deutschen Hacker, erschüttern die Automobilindustrie und erregen Aufsehen. Es gelang ihm laut eigener Aussage, eine Reihe von Tesla-Fahrzeugen zu knacken. Ein Kommentar von Lotem Finkelsteen, Head of Threat Intelligence and Research bei Check Point Software Technologies.

Das schürt Angst, denn was passiert, wenn unser Fahrzeug von einem Fremden übernommen wird, während wir mit über 100 Kilometern pro Stunde fahren? Wenn man sich diesen Fall nun genauer ansieht, ist er zwar nicht so bedrohlich, wie es scheint, aber dennoch unserer vollen Aufmerksamkeit wert.

Fest steht: Colombo war nicht in der Lage, ein Fahrzeug beim Fahren zu kontrollieren. Er behauptete, dass er einige Peripherie-Geräte an 25 schlecht gewarteten Tesla-Fahrzeugen steuern konnte, wie die Lautstärke des Radios, die Fenster und die Beleuchtung. Er meldete seine Erkenntnisse an Tesla, wo der Fall nun untersucht wird. Colombo sagte außerdem, dass es sich nicht um eine inhärente Schwachstelle von Tesla handele und die Autobesitzer somit in der Lage sein sollten, den unbefugten Zugriff zu verhindern. Ich würde diese Schlussfolgerung in Frage stellen. Können wir wirklich erwarten, dass die Fahrer mit der Software-Konfiguration eines komplexen und technisch hoch entwickelten Produkts wie diesem vernetzten Auto umgehen können?

Autos müssen ab Werk sicher sein und den höchsten Standards entsprechen. Es sollte unmöglich sein, dass der Fahrer aus Versehen durch eine Handlung oder Untätigkeit einen vielleicht gefährlichen Fernzugriff auf sein Fahrzeug erlaubt. Trotzdem erwarte ich, dass die Nutzer dieser Autos künftig eine gewisse Verantwortung für die IT-Sicherheit ihrer Fahrzeuge übernehmen werden müssen. Wenn – und das wird hoffentlich nicht passieren – ein Hacker die Kontrolle über Ihr Auto übernimmt und Sie einen Unfall haben, würde es für Sie keine Rolle spielen, wer die Schuld daran trägt, dass Ihr Auto nicht gesichert ist. Sie würden stattdessen alles in Ihrer Macht stehende tun, um dies künftig zu verhindern.

Natürlich erwarten wir aber besonders von den Herstellern, dass sie ein vollständig sicheres Fahrzeug anbieten. Unsere Erfahrung im Bereich der IT-Sicherheit jedoch zeigt, dass dies nicht zu hundert Prozent garantiert werden kann. Genauso wie wir unsere Laptops und Telefone bewusst schützen müssen, werden wir wohl auch selbst tätig werden müssen, um sicherzustellen, dass unsere Autos gegen Hacker geschützt sind. Immerhin könnte unser eigenes Leben und das unserer Familie in Gefahr sein und dann wollen wir ein gewisses Maß an persönlicher Kontrolle sogar haben.

Lotem Finkelsteen, Head of Threat Intelligence
Lotem Finkelsteen
Head of Threat Intelligence, Check Point Software Technologies

Artikel zu diesem Thema

Quelle: CYMOTIVE Technologies
Jan 10, 2022

Cybersecurity für die Smart Mobility muss Fahrt aufnehmen

Je vernetzter und autonomer Fahrzeuge sind, umso höher ist das Risiko für Cyberangriffe.…
hacker auto
Feb 25, 2020

Wer kappt bei einem Hacker-Angriff die Internetverbindungen?

Die Angriffe auf vernetzte Fahrzeuge haben spürbar zugenommen, immer mehr Schnittstellen…

Weitere Artikel

Activision Blizzard

Microsoft übernimmt Gamesfirma Activision Blizzard

Microsoft übernimmt in einem fast 70 Milliarden Dollar schweren Deal den großen Videospieleanbieter Activision Blizzard. Der Software-Riese, der hinter der Xbox-Spielekonsole steht, sichert sich damit populäre Spiele wie «Call of Duty», «Overwatch» und «Candy…
Ericsson

Patentklagen: Ericsson geht gegen Apple vor

Nach dem Auslaufen eines Patentdeals zwischen Ericsson und Apple zieht der schwedische Netzwerk-Ausrüster vor Gericht. In Klagen in Texas wirft Ericsson dem iPhone-Konzern die Verletzung von insgesamt zwölf Patenten vor.
Euro

IT-Ausgaben werden 2022 um 5,1 % steigen

Laut dem Research- und Beratungsunternehmen Gartner werden sich die weltweiten IT-Ausgaben im Jahr 2022 auf 4,5 Billionen US-Dollar erhöhen, was einem Anstieg von 5,1 % gegenüber 2021 entspricht.
Chrome

Chrome nagelt User auf Suchmaschine fest

Nutzer des aktuellen Google-Webbrowsers Chrome (Version 97) können in den Einstellungen ab sofort nicht mehr die per Default gesetzten Suchmaschinen aus der Liste entfernen. Gleiches trifft auch auf das freie Chromium-Projekt zu, wie Reddit-User berichten.
Corona Warn App

Ob 2G oder 3G plus: Neue Version der Corona-Warn-App zeigt Status an

Die offizielle Corona-Warn-App des Bundes ist in einer neuen Version in der Lage, gültige Impf- oder Genesenenzertifikate sowie einen digitalen Testnachweis in einen Gesamtstatus zusammenzufassen. Das teilten die Betreiber der App, die SAP und Deutsche…
Social Media Commerce

Nebenbei einkaufen: Social Commerce wird zum Billiardengeschäft

Das Einkaufen auf Social-Media-Plattformen wie Instagram und TikTok wird bis 2025 weltweit 1,2 Bio. Dollar (2021: 492 Mrd. Dollar) erreichen, wie der Bericht "Why Shopping's set for a social Revolution" der Unternehmensberatung Accenture prognostiziert. Dies…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.