Anzeige

Fitness App

Endlich mehr Sport und weniger Kilos auf der Waage: So wollen viele Menschen ins neue Jahr starten. Immer mehr setzen für Ernährung und Fitness auf digitale Helfer.

38 Prozent der Menschen, die Smartphone, Tablet, Smartwatch oder Fitnesstracker nutzen, zählen damit auch ihre Schritte. Jede vierte Person (25 Prozent) erfasst den eigenen Kalorienverbrauch, 24 Prozent haben sich auf diese Weise einen Trainingsplan erstellt und 23 Prozent nutzen Smartphone und Co. fürs Heim-Training. Jede fünfte Person (20 Prozent) hat sich mit einer entsprechenden Anwendung bereits einen Ernährungsplan erstellt. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Befragung im Auftrag des Digitalverbands Bitkom unter 1.003 Personen in Deutschland ab 16 Jahren.

Wer smarte Helfer nutzt, tut damit auch tatsächlich etwas für seinen Körper

So geben 69 Prozent derjenigen, die Anwendungen für ihre Fitness, Ernährung und Gesundheit im Einsatz haben, an, seitdem abgenommen zu haben. 57 Prozent bewegen sich mehr, 55 Prozent machen mehr Sport und jede zweite Person (50 Prozent) ernährt sich nach eigenen Aussagen gesünder. Eine weitere Folge: 44 Prozent der Nutzerinnen und Nutzer der Anwendungen fühlen sich im Alltag ausgeglichener.

„Apps und Wearables können Menschen dabei helfen, sich besser und gesünder zu ernähren. Sie erfassen nicht nur Vitaldaten, sondern vereinen auch Ernährungscoach und Fitnesstrainer – und das auf einem Gerät, dass viele Menschen ohnehin meistens bei sich haben. Damit kann Digitalisierung einen echten Beitrag zur Ernährungswende leisten“, sagt Andreas Schweikert, Food-Tech-Experte beim Digitalverband Bitkom.

Allerdings zweifeln viele der Befragten bisher auch noch an den Anwendungen: 57 Prozent der Menschen sorgen sich zumindest hin und wieder um ihre persönlichen Daten bei der Nutzung von Fitness- und Gesundheitsprogrammen, für 48 Prozent lässt der Reiz bei andauernder Nutzung nach. Und 79 Prozent haben den Eindruck, dass etwa Daten wie die zurückgelegten Schritte nicht immer korrekt erfasst werden.

Dazu erklärt Bitkom-Experte Andreas Schweikert: „Smartphones und Fitness-Tracker sind in den vergangenen Jahren immer ausgereifter geworden. Mittlerweile erlauben die Helfer sehr genau, die eigenen Vitalwerte zu erfassen. Wer solche sensiblen Daten teilt und speichert, sollte allerdings auch genau darauf achten, wo Unternehmen diese Werte speichern und wie damit umgegangen wird. Wer sich hier schlau macht – etwa in den Datenschutzbestimmungen der Anbieter – kann mit sicheren Anwendungen jede Menge für seine Gesundheit tun.“

www.bitkom.org


Weitere Artikel

Superrechner

AI Research SuperCluster: Meta stellt „schnellsten KI-Supercomputer“ vor

Meta verkündete, dass es den AI Research SuperCluster (RSC) entwickelt hat. „Wir glauben, dass er zu den schnellsten KI-Supercomputern gehört, die heute laufen, und der schnellste KI-Supercomputer der Welt sein wird, wenn er Mitte 2022 vollständig ausgebaut…
5G

So ist der Stand bei 5G in Deutschland

"Noch nie wurde so schnell eine neue Technologie ausgerollt wie bei 5G. Erst im Sommer 2019 haben Vodafone und die Deutsche Telekom die Vermarktung ihrer 5G-Netze in Deutschland aufgenommen. Der dritte Anbieter Telefónica (o2) folgte erst gut ein Jahr später,…
RIP Grabstein

Best of Hacks: Highlights Oktober 2021

Im Oktober wurde bekannt, dass mit Syniverse ein Schlüsselunternehmen der Mobilfunkbranche gehackt wurde. Über Jahre konnten Hacker Milliarden von SMS mitlesen. Aber auch die Regierung von Argentinien, der Hardwarehersteller Acer und die Krypto-börse Coinbase…
Digitalisierung

Nach Regierungswechsel: Entscheider erwarten Digitalisierungsschub

Die Mehrheit der Spitzenkräfte aus Politik und Wirtschaft rechnet als Folge des Regierungswechsels mit Fortschritten bei der Digitalisierung - die Bevölkerung insgesamt ist deutlich skeptischer, wie eine am Montag veröffentlichte Umfrage ergab.
Free

Kostenlose Software: Freemium-Modell ist oft ineffektiv

Das im Software-Bereich gängige Freemium-Modell ist nur bedingt geeignet, wirklich Umsatz zu generieren. Das zeigt eine im "Strategic Management Journal" veröffentlichte Studie, die Daten aus Apples App Store nutzt. Insbesondere profitiert demnach gerade in…
Mobilfunk

Bundesnetzagentur denkt über Verzicht auf Mobilfunk-Auktion nach

Bei der Vergabe von Mobilfunk-Rechten deutet sich ein Verzicht auf milliardenschwere Auktionseinnahmen für den Staat an. Vor einer Sitzung des Beirats der Bundesnetzagentur am Montag in Bonn sagte Behördenchef Jochen Homann, dass er sich vorstellen könne,…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.