Anzeige

TikTok

Bild: XanderSt / Shutterstock.com

TikTok hat Snapchat und Twitter bereits 2020 in den Nutzerzahlen überflügelt und 2021 weiter hinter sich gelassen, so die Marktforscher Insider Intelligence (vormals eMarketer). Damit ist TikTok das drittgrößte soziale Netzwerk hinter Facebook und Instagram.

Auch 2022 wird TikTok demnach weiter wachsen und dann schon 755 Mio. User erreichen, die sich zumindest ein Mal im Monat einloggen. Das wären über 20 Prozent dieser Social-Network-Nutzer.

Rasantes Wachstum

Die Nutzerzahlen von TikTok steigen laut Insider Intelligence rasant. Plus 59,8 Prozent waren es 2020 und plus 40,8 Prozent 2021. Wenngleich sich dieses Wachstum verlangsamt, dürfte es auch 2022 noch satte 15,1 Prozent betragen. Damit wird TikTok laut Prognose kommendes Jahr auf 755 Mio. monatliche Nutzer kommen und damit gut ein Fünftel jener 3,57 Mrd. Menschen erreichen, die sich 2022 zumindest ein Mal im Monat bei einem sozialen Netzwerk einloggen werden. 2024 dürfte sogar rund ein Viertel der Social-Network-User auch oder primär TikTok nutzen.

"Der Aufstieg von TikTok ist besonders für Snapchat herausfordernd, mit dem es in direktem Wettbewerb um junge Nutzer steht", meint Debra Aho Williamson, Principla Analysit bei Insider Intelligence. Bemerkenswerter scheint aber, dass TikTok auch den Kurznachrichtendienst Twitter klar überflügelt hat. "Wenngleich TikTok wenig Ähnlichkeiten mit Twitter hat, spiegelt die massive Größe im Vergleich zur etablierteren Plattform die süchtig machende Art der TikTok-Inhalte wider", erkärt die Analystin.

Gefestigte Nummer drei

Kommendes Jahr dürfte TikTok laut Prognose mit 755 Mio. monatlichen Nutzern fast so viele haben wie Snapchat (464,9 Mio.) und Twitter (345,3 Mio.) zusammen. Platz drei scheint damit ungefährdet. Ein weiterer Aufstieg dürfte allerdings ebenso schwer werden. Denn Instagram wird es laut Insider Intelligence auf 1,28 Mrd. monatliche User bringen und Facebook gar auf knapp 2,1 Mrd. derart treuer Besucher.

www.pressetext.com


Artikel zu diesem Thema

Apps
Dez 05, 2021

Was Apps wirklich über den Nutzer wissen!

Eine neue Studie von CasinoOnline.de hat 120 der beliebtesten kostenlosen Apps im App…

Weitere Artikel

Superrechner

AI Research SuperCluster: Meta stellt „schnellsten KI-Supercomputer“ vor

Meta verkündete, dass es den AI Research SuperCluster (RSC) entwickelt hat. „Wir glauben, dass er zu den schnellsten KI-Supercomputern gehört, die heute laufen, und der schnellste KI-Supercomputer der Welt sein wird, wenn er Mitte 2022 vollständig ausgebaut…
5G

So ist der Stand bei 5G in Deutschland

"Noch nie wurde so schnell eine neue Technologie ausgerollt wie bei 5G. Erst im Sommer 2019 haben Vodafone und die Deutsche Telekom die Vermarktung ihrer 5G-Netze in Deutschland aufgenommen. Der dritte Anbieter Telefónica (o2) folgte erst gut ein Jahr später,…
RIP Grabstein

Best of Hacks: Highlights Oktober 2021

Im Oktober wurde bekannt, dass mit Syniverse ein Schlüsselunternehmen der Mobilfunkbranche gehackt wurde. Über Jahre konnten Hacker Milliarden von SMS mitlesen. Aber auch die Regierung von Argentinien, der Hardwarehersteller Acer und die Krypto-börse Coinbase…
Digitalisierung

Nach Regierungswechsel: Entscheider erwarten Digitalisierungsschub

Die Mehrheit der Spitzenkräfte aus Politik und Wirtschaft rechnet als Folge des Regierungswechsels mit Fortschritten bei der Digitalisierung - die Bevölkerung insgesamt ist deutlich skeptischer, wie eine am Montag veröffentlichte Umfrage ergab.
Free

Kostenlose Software: Freemium-Modell ist oft ineffektiv

Das im Software-Bereich gängige Freemium-Modell ist nur bedingt geeignet, wirklich Umsatz zu generieren. Das zeigt eine im "Strategic Management Journal" veröffentlichte Studie, die Daten aus Apples App Store nutzt. Insbesondere profitiert demnach gerade in…
Mobilfunk

Bundesnetzagentur denkt über Verzicht auf Mobilfunk-Auktion nach

Bei der Vergabe von Mobilfunk-Rechten deutet sich ein Verzicht auf milliardenschwere Auktionseinnahmen für den Staat an. Vor einer Sitzung des Beirats der Bundesnetzagentur am Montag in Bonn sagte Behördenchef Jochen Homann, dass er sich vorstellen könne,…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.