Anzeige

New Release

NETSCOUT SYSTEMS, ein Anbieter von Cybersecurity-, Service Assurance- und Business Analytics-Lösungen, kündigte heute neue Unified Communications-as-a-Service (UCaaS)-Funktionen für seine Smart Edge Monitoring-Lösung an.

Diese unterstützen Unternehmen mit Work-from-Home- und Hybrid-Workforce-Modellen dabei, eine hochwertige Employee Experience bei der Nutzung von UCaaS-Lösungen wie Zoom, Cisco Webex und Microsoft Teams sicherzustellen.

NETSCOUTs Smart Edge Monitoring UCaaS-Funktionen nutzen eine zum Patent angemeldete Technologie zur frühzeitigen Erkennung von Leistungseinbrüchen mit Analysen im gesamten komplexen Kommunikations-Ökosystem - einschließlich Heimanwender-Netzwerken, Rechenzentren, der Cloud und Anwendungsdaten von UCaaS-Anbietern. Auf diese Weise lässt sich die Ursache von Problemen bei Endbenutzern zu Hause, in Unternehmen oder in Außenstellen schnell ermitteln, heißt es in einer Mitteilung.

IT-Teams können Smart Edge Monitoring nutzen, um den Kommunikationspfad durch automatisch generierte UCaaS-Transaktions-Metriken zu analysieren, die schnell die Benutzerkonfiguration, das Anwendungsprotokoll, den Internet Service Provider oder Server-Probleme mit einer erweiterten Sichtbarkeit als herkömmliche Tools aufzeigen. Auf diese Weise kann Smart Edge Monitoring die Ursachen für Leistungseinbußen innerhalb einer einzigen Lösung und eines einzigen Workflows ermitteln.

Die heutige Ankündigung folgt einer neuen Studie, die zeigt, dass 93 % der Unternehmen die Nutzung von Unified Communications- und Collaboration-Plattformen (UC&C) seit dem Ausbruch der COVID-19-Pandemie erhöht haben. Die verstärkte Nutzung hat zu einer Flut von Helpdesk-Anfragen geführt, die Auswirkungen auf die Zukunft der Arbeit und die Produktivität der Mitarbeiter haben. Mehr als die Hälfte der Helpdesk-Tickets in 43 % der kürzlich befragten Unternehmen beziehen sich auf UC&C-Probleme.

"Die Studie zeigt, dass Kommunikations- und Kollaborationsplattformen für Unternehmen zwar nach wie vor wichtig sind, aber auch weiterhin mit Wachstumsschmerzen zu kämpfen haben. Die Mitarbeiter werden weiterhin von technischen Herausforderungen geplagt, die ihre Produktivität einschränken, während die IT-Teams unter zusätzlichem Druck stehen, diese Probleme zeitnah zu diagnostizieren und zu lösen", so Michael Szabados, Chief Operating Officer, NETSCOUT.

www.netscout.com


Weitere Artikel

Superrechner

AI Research SuperCluster: Meta stellt „schnellsten KI-Supercomputer“ vor

Meta verkündete, dass es den AI Research SuperCluster (RSC) entwickelt hat. „Wir glauben, dass er zu den schnellsten KI-Supercomputern gehört, die heute laufen, und der schnellste KI-Supercomputer der Welt sein wird, wenn er Mitte 2022 vollständig ausgebaut…
5G

So ist der Stand bei 5G in Deutschland

"Noch nie wurde so schnell eine neue Technologie ausgerollt wie bei 5G. Erst im Sommer 2019 haben Vodafone und die Deutsche Telekom die Vermarktung ihrer 5G-Netze in Deutschland aufgenommen. Der dritte Anbieter Telefónica (o2) folgte erst gut ein Jahr später,…
RIP Grabstein

Best of Hacks: Highlights Oktober 2021

Im Oktober wurde bekannt, dass mit Syniverse ein Schlüsselunternehmen der Mobilfunkbranche gehackt wurde. Über Jahre konnten Hacker Milliarden von SMS mitlesen. Aber auch die Regierung von Argentinien, der Hardwarehersteller Acer und die Krypto-börse Coinbase…
Digitalisierung

Nach Regierungswechsel: Entscheider erwarten Digitalisierungsschub

Die Mehrheit der Spitzenkräfte aus Politik und Wirtschaft rechnet als Folge des Regierungswechsels mit Fortschritten bei der Digitalisierung - die Bevölkerung insgesamt ist deutlich skeptischer, wie eine am Montag veröffentlichte Umfrage ergab.
Free

Kostenlose Software: Freemium-Modell ist oft ineffektiv

Das im Software-Bereich gängige Freemium-Modell ist nur bedingt geeignet, wirklich Umsatz zu generieren. Das zeigt eine im "Strategic Management Journal" veröffentlichte Studie, die Daten aus Apples App Store nutzt. Insbesondere profitiert demnach gerade in…
Mobilfunk

Bundesnetzagentur denkt über Verzicht auf Mobilfunk-Auktion nach

Bei der Vergabe von Mobilfunk-Rechten deutet sich ein Verzicht auf milliardenschwere Auktionseinnahmen für den Staat an. Vor einer Sitzung des Beirats der Bundesnetzagentur am Montag in Bonn sagte Behördenchef Jochen Homann, dass er sich vorstellen könne,…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.