Anzeige

Der IT-Sicherheitshersteller ESET erweitert sein Service-Portfolio und stellt sich bei IT-Security-Dienstleistungen zukünftig deutlich breiter auf.

Neben den etablierten Angeboten können Fachhandelspartner ihren Kunden neue Premium Support- und Security Services in unterschiedlichen Abstufungen direkt über den Hersteller anbieten. Abgerundet wird das Angebot durch das Flaggschiff Managed Detection and Response (MDR). Letzteres bietet direkten Zugang zu den Cybersecurity-Experten von ESET, die Kunden bei der schnellen Erkennung, Analyse, Untersuchung und Reaktion auf Cyberbedrohungen unterstützen.

Die Angebote richten sich insbesondere an Organisationen, die sich selbst um die eigene IT-Security kümmern. Als erste Ansprechpartner fungieren die ESET Fachhändler sowie das Vertriebsteam von ESET Deutschland. Die Services können ab sofort dort geordert werden. Der kostenlose Standard-Support für Privatanwender und Unternehmenskunden bleibt in der gewohnten Form bestehen.

„Organisationen jeglicher Größe haben aktuell Schwierigkeiten, mit der sich schnell verändernden, digitalen Sicherheitslandschaft Schritt zu halten. Aufgrund des Mangels an qualifizierten Mitarbeitern wird es für viele Organisationen immer schwieriger, die IT-Sicherheit selbst zu verwalten“, sagt Peter Neumeier, Channel Sales Director DACH bei ESET Deutschland. „Die neuen Services wurden entwickelt, damit unsere Kunden diese Herausforderungen meistern und ihre Ressourcen auf das Kerngeschäft konzentrieren können. Zugleich bieten wir unseren Partnern jetzt die Möglichkeit, ihr Anbieterportfolio im Bereich IT-Security durch uns bedarfsgerecht zu erweitern.“

Premium Support Services

Die Premium Support Services werden in zwei Stufen angeboten. ESET Premium Support Essential erweitert den kostenlosen Standard Support im Leistungsumfang und bietet verkürzte Reaktionszeiten bei Vorfällen. ESET Premium Support Advanced geht noch einen Schritt weiter und bietet den Deployment & Upgrade Service von ESET Lösungen sowie einen Healthcheck Service der bestehenden Installationen an. Diese beiden Tätigkeiten können auch einzeln bestellt werden. Die neuen kostenpflichtigen Services bieten eine volle Erreichbarkeit 24/7 über das gesamte Jahr hinweg.

Security Services in drei Varianten

Die Security Services bauen – wie die Premium Support Services – aufeinander auf. Der bereits seit Jahren erfolgreiche Standard Security Support bildet das Basisgerüst. Im neuen Detection and Response Essential kommen Dienstleistungen wie digitale Forensik, Incident Response sowie detaillierte Dateianalysen hinzu. Detection and Response Advanced beinhaltet zudem sicherheitsrelevante Funktionen aufbauend auf der EDR-Lösung ESET Enterprise Inspector.

Managed Detection and Response

Als Flaggschiff der neuen Services bietet ESET das Detection and Response Ultimate an. Dies umfasst alle Funktionalitäten und Dienstleistungen der Security Services und sattelt Threat Monitoring, Threat Hunting sowie Deployment & Upgrade der eingesetzten ESET Lösungen oben drauf.

Partner stehen immer im Fokus

Die neuen Services bieten auch den Unternehmens-Partnern diverse Vorteile. Zum einen können sie ihren Bestandskunden ein umfangreicheres Portfolio anbieten, das IT-Sicherheit auf neuestem Stand garantiert. Gleichzeitig könnten neue Käufer zielgerichtet akquiriert werden. Wenn Fachhändler und IT-Systemhäuser die neuen Dienstleistungen ihren Kunden anbieten, erhalten sie von ESET einen attraktiven Einkaufspreis.

Zum anderen können Partner Teil der angebotenen neuen Dienstleistungen sein. Je nach Service und Service-Stufe übernehmen sie selber Tätigkeiten, abhängig von ihrer Security-Expertise. Ihre bestehenden Kunden bleiben also beim selben Ansprechpartner und profitieren vom Security-Mehrwert.

Hintergrund

Laut Gartner werden bis zum Jahr 2025 die Hälfte aller Unternehmen externe Unterstützung in allen Fragen der IT-Sicherheit in Anspruch nehmen. Darunter fallen beispielsweise die reine Überwachung von Sicherheitsverletzungen oder die Abwehr von Bedrohungen mit Hilfe von Sicherheitstechnologien per Fernzugriff. In einer sich ständig verändernden Bedrohungslandschaft treffen immer mehr Verantwortliche ihre Sicherheitsentscheidungen nicht nur auf Grundlage der verfügbaren Produkte, sondern auch auf Basis der ergänzenden Dienstleistungen, die eine ganzheitliche Lösung ausmachen.

eset.de


Weitere Artikel

Superrechner

AI Research SuperCluster: Meta stellt „schnellsten KI-Supercomputer“ vor

Meta verkündete, dass es den AI Research SuperCluster (RSC) entwickelt hat. „Wir glauben, dass er zu den schnellsten KI-Supercomputern gehört, die heute laufen, und der schnellste KI-Supercomputer der Welt sein wird, wenn er Mitte 2022 vollständig ausgebaut…
5G

So ist der Stand bei 5G in Deutschland

"Noch nie wurde so schnell eine neue Technologie ausgerollt wie bei 5G. Erst im Sommer 2019 haben Vodafone und die Deutsche Telekom die Vermarktung ihrer 5G-Netze in Deutschland aufgenommen. Der dritte Anbieter Telefónica (o2) folgte erst gut ein Jahr später,…
RIP Grabstein

Best of Hacks: Highlights Oktober 2021

Im Oktober wurde bekannt, dass mit Syniverse ein Schlüsselunternehmen der Mobilfunkbranche gehackt wurde. Über Jahre konnten Hacker Milliarden von SMS mitlesen. Aber auch die Regierung von Argentinien, der Hardwarehersteller Acer und die Krypto-börse Coinbase…
Digitalisierung

Nach Regierungswechsel: Entscheider erwarten Digitalisierungsschub

Die Mehrheit der Spitzenkräfte aus Politik und Wirtschaft rechnet als Folge des Regierungswechsels mit Fortschritten bei der Digitalisierung - die Bevölkerung insgesamt ist deutlich skeptischer, wie eine am Montag veröffentlichte Umfrage ergab.
Free

Kostenlose Software: Freemium-Modell ist oft ineffektiv

Das im Software-Bereich gängige Freemium-Modell ist nur bedingt geeignet, wirklich Umsatz zu generieren. Das zeigt eine im "Strategic Management Journal" veröffentlichte Studie, die Daten aus Apples App Store nutzt. Insbesondere profitiert demnach gerade in…
Mobilfunk

Bundesnetzagentur denkt über Verzicht auf Mobilfunk-Auktion nach

Bei der Vergabe von Mobilfunk-Rechten deutet sich ein Verzicht auf milliardenschwere Auktionseinnahmen für den Staat an. Vor einer Sitzung des Beirats der Bundesnetzagentur am Montag in Bonn sagte Behördenchef Jochen Homann, dass er sich vorstellen könne,…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.