Anzeige

Home Office

Eine aktuelle DMB-Mitgliederumfrage zeigt: Die Mehrheit der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) steht der Rückkehr zur Homeoffice-Pflicht skeptisch gegenüber. Beim Thema 3G am Arbeitsplatz sind die Unternehmen gespaltener Meinung, größte Bedenken sind ein erhöhter Zeit- und Arbeitsaufwand sowie das Aufkeimen innerbetrieblicher Konflikte.

Letzte Woche beschlossen, gestern eingeführt: Die 3G-Regelung am Arbeitsplatz, die Rückkehr zur Homeoffice-Pflicht und ein strenger Bußgeldkatalog. „Die Unternehmen hatten weder ausreichend Zeit, um sich auf die erneute, verschärfte Homeoffice-Pflicht vorzubereiten, noch um die strenge 3G-Regelung am Arbeitsplatz einzuführen“, beklagt Marc S. Tenbieg, Vorstand des Deutschen Mittelstands-Bunds (DMB). „Während KMU in den zurückliegenden Monaten bewährte Hygiene- und Schutzkonzepte im Umgang mit dem Corona-Virus entwickelt und ihren Beschäftigten ein sicheres Gefühl am Arbeitsplatz gegeben haben, hat die Politik trotz steigender Infektionszahlen viel zu lange Expertenwarnungen ignoriert – Impfkampagnen wurden nicht ausreichend gefahren, Impfzentren geschlossen und schier endlos diskutiert, ohne richtungsweisende Entscheidungen zu treffen. Nun werden Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber mit neuen, aufwendigen Vorgaben konfrontiert. Es herrscht eine Situation aus Desorientierung, Verzweiflung und Unverständnis in vielen Unternehmen.“

Ergebnisse der DMB-Blitzumfrage

Eine DMB-Mitgliederumfrage vom 23./24. November zeigt: Knapp 62 % der befragten Unternehmerinnen und Unternehmer halten die Rückkehr zur allgemeinen Homeoffice-Pflicht für falsch, rund 38 % erachten die Maßnahme als sinnvoll.

Mit 52 % findet eine knappe Mehrheit der befragten KMU, dass die 3G-Regelung am Arbeitsplatz praktikabel ist. Viele Unternehmen haben bereits entsprechende Hygiene- und Schutzkonzepte individuell eingeführt. Begrüßt wird, dass der Arbeitgeber neuerdings auch ein Auskunftsrecht hinsichtlich des Impfstatus der Belegschaft hat. Die größten Bedenken bei der Umsetzung sind ein erhöhter Zeit- und Organisationsaufwand, die Sorge, dass innerbetriebliche Konflikte zunehmen und dass derzeit vielfach noch Rechtsunsicherheiten bestehen – Unternehmen wissen nicht, wie sie was machen und dokumentieren müssen.

Tenbieg ist überzeugt: „Nach nunmehr fast zwei Jahren COVID-19-Pandemie, vielen Versuchen die Situation beherrschbar zu machen, müssen wir jetzt klar sagen, dass wir mit dem COVID-Virus noch lange leben müssen. Das heißt auch, dass wir mit Impfungen und regelmäßigen Impfauffrischungen ein neues Selbstverständnis im Umgang mit Infektionskrankheiten bekommen müssen und zwar mit einer neuen ́Post-Corona-Normalität`.“

www.mittelstandsbund.de 


Weitere Artikel

Kryptowaehrungen

Krypto-Top-10: Bitcoin ist die klare Nummer 1

Die teils rasanten Kurssprünge bei Kryptowährungen haben die Online-Kommunikation zum Thema Bitcoin und Co. drastisch ansteigen lassen. Dies berichtet das russische Marktforschungsinstitut Brand Analytics, das eine Analyse russischsprachiger Chats auf…
10 Euro

Jeder Zweite will maximal 10 Euro in IT-Sicherheit investieren

Wer einen PC oder ein Smartphone nutzt, sollte sich auch mit dem Schutz seiner Daten auseinandersetzen. Doch wie viel ist ihnen die Sicherheit wert? Die aktuelle Umfrage "Cybersicherheit in Zahlen" von G DATA CyberDefense in Zusammenarbeit mit Statista und…
Cybercrime

Versicherungen: Der Unterschied zwischen IT- und Cyber-Gefahren

Die Risiken der digitalen Welt werden oft vereinfacht dargestellt, um sie für Laien anschaulich zu erklären – dabei geraten manche Begrifflichkeiten durcheinander. Ein weit verbreiteter Mythos lautet beispielsweise: „IT- und Cyber-Gefahren sind das Gleiche“.
KRITIS

30% aller KRITIS-Organisationen werden bis 2025 Sicherheitsverletzungen erleben

Laut dem Research- und Beratungsunternehmen Gartner werden bis 2025 30 % der Organisationen im Bereich kritische Infrastruktur von Sicherheitsvorfällen betroffen sein, die zum Stillstand eines funktions- oder unternehmenskritischen cyber-physischen Systems…
Digitaler Nachlass

Digitaler Nachlass: 4 von 10 Deutschen sorgen vor

Der Entsperr-Code des Smartphones, der Zugang zu Social-Media-Auftritten, die PIN zum Online-Banking-Login oder für Digital-Abos: Was nach dem eigenen Tod mit den digitalen Hinterlassenschaften geschehen soll, wird für die Menschen in Deutschland zunehmend…
Facebook

Presseinhalte: Corint Media will 190 Millionen Euro von Facebook

Facebook soll nach dem Willen der Verwertungsgesellschaft Corint Media für die Nutzung von Presseinhalten im nächsten Jahr einen dreistelligen Millionenbetrag an deutsche Medienhäuser zahlen. «Für die Rechte der bis jetzt vertretenen Rechteinhaber wird eine…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.