Anzeige

Rest in Peace Data

Beim Thema IT-Sicherheit im Unternehmen gelten die Mitarbeiter als das größte Risiko. Denn sie sind das am leichtesten zu überwindende Einfallstor für hochtechnisierte und spezialisierte Angriffe auf das Unternehmen.

Im November zeigen das die Angriffe auf die Vereinten Nationen und auch auf die Webseite und die Telegram-Kanäle von Attila Hildmann.

Unbekannte Angreifer haben im Darknet die Zugangsdaten eines UN-Mitarbeiters erworben. Damit konnten sie sich bei der UN-eigenen Projektmanagementsoftware Umoja einloggen und von dort aus weiter in das Netz der Vereinten Nationen eindringen. Eine Zwei-Faktor-Authentifi–zierung hätte dies verhindern können, war aber nicht vorhanden. Mindestens fünf Monate lang hatten die Angreifer Zugang zum Netz der UN. Ziel war es, weitere Nutzerkonten zu kompro-mittieren, um so an weitere Informationen zu gelangen.

Quelle: QGroup GmbH

Die Webseite und die Telegram-Kanäle von Attila Hildmann wurden von Hacktivisten über-nommen. Ermöglicht wurde dies durch einen ehemalige IT-Helfer Hildmanns, der sich bei den Angreifern meldete und ihnen etliche Daten und Zugangsdaten übergab. Die Hacktivisten hatten so auch Zugriff auf interne E-Mails des Verschwörungsideologen und Vegan-Kochs.

Unbekannte Hacker haben die IT-Infrastruktur des SRH Klinikverbunds mit Schadsoftware angegriffen. Als Folge wurden deutschlandweit die Computersysteme an fast einem Dutzend SRH Kliniken sicherheitshalber vom Netz genommen. Betroffen seien auch Hochschulen und andere Bildungseinrichtungen der SRH.

Das gesamte Netzwerk von Südafrikas Justizministerium wurde von Ransomware verschlüsselt. Alle internen und externen Dienste wurden von diesem Angriff beeinträchtigt. So wurde kein Kindergeld mehr ausgezahlt und die Gerichte mussten Aufnahmen von Verhandlungen manuell abwickeln, auch konnten Dokumente nicht automatisiert versendet werden. Viele behördliche Schreiben wurden entweder nicht oder verspätet verschickt. Daten sollen die unbekannten Angreifer allerdings nicht erbeutet haben.

In Neuseeland haben Unbekannte unter anderem die Webseiten mehrerer Finanzinstitute mit DDoS-Attacken angegriffen und zwangen diese kurzeitig außer Betrieb zu gehen. Betroffen waren auch die neuseeländische Webseite der Australia and New Zealand Banking Group (ANZ.AX) und die NZ Post. 

www.qgroup.de
 


Artikel zu diesem Thema

RIP Grabstein
Okt 28, 2021

Best of Hacks: Highlights August 2021

Im August 2021 haben Cyberkriminelle bei PolyNetwork und Liquid gezielt Kryptowährungen…
Cyberattack
Okt 06, 2021

Cyberattacke auf SRH-Stiftung - Kliniken sind weiter offline

Update Mi, 06.10.21, 14:38 Uhr Mehr als zwei Wochen nach einer Cyberattacke auf die SRH…
UNO
Sep 16, 2021

Cyberangriff auf die UNO - Wachsamkeit von enormer Bedeutung

Die gestohlenen Log-In Daten eines UN-Mitarbeiters werden im Darknet verkauft und für…

Weitere Artikel

Google News

Google News Showcase als Medienplattform eingestuft

Die deutschen Medienregulierer stufen den Nachrichtenbereich Google News Showcase als Medienplattform und Benutzeroberfläche ein und verpflichten den Internetkonzern damit zur Einhaltung von gesetzlichen Transparenzbestimmungen.
Bundeskartellamt

Nextcloud: Beschwerde gegen Microsoft beim Bundeskartellamt

Das deutsche Softwareunternehmen Nextcloud hat beim Bundeskartellamt beantragt zu überprüfen, ob Microsoft eine marktbeherrschende Stellung hat. Das teilte der Unternehmensgründer Frank Karlitschek am Feitag mit und bestätigte damit einen Bericht des…
Security

Neuer Leader im Bereich Cyber Security & Privacy bei PwC Deutschland

Der Fachbereich Cyber Security & Privacy der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC in Deutschland hat einen neuen Leiter.
Home Office

Manager befürchten Bummelei im Homeoffice

Führungskräfte aus Unternehmen in Deutschland stehen der Arbeit ihrer Beschäftigten im Homeoffice im internationalen Vergleich skeptisch gegenüber. Das geht aus einer repräsentativen Yougov-Umfrage im Auftrag von Linkedin unter 2000 Führungskräften aus elf…
digitales haus

Knapp zwei Drittel der Haushalte in Deutschland bereits gigabitfähig

62 Prozent der Haushalte in Deutschland haben laut Breitbandatlas aktuell Zugang zu Gigabit-Netzen. Davon entfällt mit mindestens 25 Millionen Haushalten die deutliche Mehrheit auf Hybrid-Fiber-Coax-Netze (HFC), gut fünf Millionen sind über reine…
Smartphone

Bundesrat entscheidet über Verordnung zu Warnungen per Smartphone

Gut vier Monate nach der Hochwasserkatastrophe im Westen Deutschlands entscheidet der Bundesrat, ob die Bevölkerung vor Fluten und anderen Gefahren künftig auch per SMS gewarnt werden soll.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.