Anzeige

Phishing

Die Zahl der Cybercrime-Fälle nimmt nach Daten des Kreditversicherers Euler Hermes weiter zu. Beim Zahlungsbetrug seien die Fälle im vergangenen Jahr um rund 35 Prozent gestiegen, beim Bestellerbetrug seien es etwa 25 Prozent mehr gewesen, sagte der Betrugsexperte bei Euler Hermes, Rüdiger Kirsch, am Donnerstag in Hamburg.

Ein Grund dafür dürfte sein, dass viele Beschäftigte in den Unternehmen pandemiebedingt im Homeoffice seien und dadurch weniger kommuniziert und kontrolliert werde. «Die Hürde, einen Kollegen anzurufen und ihn auf einen Vorgang anzusprechen, ist hier oft viel höher. Kontodaten werden da mal eben kurz geändert - oft mit fatalen Folgen», sagte Kirsch. Kriminelle hackten nicht Systeme, sondern Menschen. «Das Social Distancing spielt ihnen in die Karten.»

Beim Zahlungsbetrug geht es den Tätern darum, Unternehmen etwa über E-Mails mit gefälschten Kontodaten dazu zu bringen, Zahlungen anzuweisen. Laut Euler Hermes konnten Betrüger so in einem einzigen Fall durch einen manipulierte Rechnung fast sechs Millionen Euro erbeuten. In den meisten Fällen liege die Schadenssumme jedoch zwischen etwa 30 000 und einer Million Euro. Der Cyberexperte beim Hamburger Landeskriminalamt, Andreas Dondera, sieht die Betrüger immer professioneller werden. Sie müssten auch längst keine Hacker oder IT-Spezialisten mehr sein, alles technisch Notwendige lasse sich inzwischen etwa im Darknet kaufen.

Der Rechtsanwalt und Cyberexperte Dirk Koch sieht auch eine steigende Gefahr der sogenannten Deepfakes, bei denen Audio- oder Video-Anrufe so manipuliert werden, dass Beschäftigte glauben, mit ihren Chefs zu reden, tatsächlich aber mit Betrügern kommunizieren. «Wenn der gefälschte CEO mit dem richtigen Aussehen und der richtigen Stimme Anweisungen für Überweisungen gibt, hebt das das Social Engineering und die Betrugsmöglichkeiten auf eine ganz neue Ebene.» Auf diese Weise sei im vergangenen Jahr beispielsweise eine Bank in Hongkong um 30 Millionen Euro erleichtert worden.

Do, 11.11.2021, 13:20 Uhr, dpa


Artikel zu diesem Thema

Deepfakes
Okt 22, 2021

Deepfakes - Manipulationen als Gefahr

Wie lässt sich prüfen, ob Informationen echt und vertrauenswürdig sind – gerade solche,…

Weitere Artikel

Kryptowaehrungen

Krypto-Top-10: Bitcoin ist die klare Nummer 1

Die teils rasanten Kurssprünge bei Kryptowährungen haben die Online-Kommunikation zum Thema Bitcoin und Co. drastisch ansteigen lassen. Dies berichtet das russische Marktforschungsinstitut Brand Analytics, das eine Analyse russischsprachiger Chats auf…
10 Euro

Jeder Zweite will maximal 10 Euro in IT-Sicherheit investieren

Wer einen PC oder ein Smartphone nutzt, sollte sich auch mit dem Schutz seiner Daten auseinandersetzen. Doch wie viel ist ihnen die Sicherheit wert? Die aktuelle Umfrage "Cybersicherheit in Zahlen" von G DATA CyberDefense in Zusammenarbeit mit Statista und…
Cybercrime

Versicherungen: Der Unterschied zwischen IT- und Cyber-Gefahren

Die Risiken der digitalen Welt werden oft vereinfacht dargestellt, um sie für Laien anschaulich zu erklären – dabei geraten manche Begrifflichkeiten durcheinander. Ein weit verbreiteter Mythos lautet beispielsweise: „IT- und Cyber-Gefahren sind das Gleiche“.
KRITIS

30% aller KRITIS-Organisationen werden bis 2025 Sicherheitsverletzungen erleben

Laut dem Research- und Beratungsunternehmen Gartner werden bis 2025 30 % der Organisationen im Bereich kritische Infrastruktur von Sicherheitsvorfällen betroffen sein, die zum Stillstand eines funktions- oder unternehmenskritischen cyber-physischen Systems…
Digitaler Nachlass

Digitaler Nachlass: 4 von 10 Deutschen sorgen vor

Der Entsperr-Code des Smartphones, der Zugang zu Social-Media-Auftritten, die PIN zum Online-Banking-Login oder für Digital-Abos: Was nach dem eigenen Tod mit den digitalen Hinterlassenschaften geschehen soll, wird für die Menschen in Deutschland zunehmend…
Facebook

Presseinhalte: Corint Media will 190 Millionen Euro von Facebook

Facebook soll nach dem Willen der Verwertungsgesellschaft Corint Media für die Nutzung von Presseinhalten im nächsten Jahr einen dreistelligen Millionenbetrag an deutsche Medienhäuser zahlen. «Für die Rechte der bis jetzt vertretenen Rechteinhaber wird eine…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.