Anzeige

Netflix

Bildquelle: Kaspars Grinvalds / Shutterstock.com

Netflix hat nach monatelanger Vorbereitung seine Expansion ins Spielegeschäft gestartet. Der Videostreaming-Dienst machte am Dienstag die ersten fünf Smartphone-Games für Abonnenten verfügbar.

Sie können zunächst nur auf Telefonen mit dem Google-Betriebssystem Android gespielt werden. An der Umsetzung für Apples iPhones wird gearbeitet.

Unter den ersten Titeln sind zwei Spiele, die an die erfolgreiche Netflix-Serie «Stranger Things» anlehnen. In den Spielen gebe es keine Werbung, keine zusätzlichen Gebühren und keine In-App-Käufe, wie Netflix am Dienstag betonte. Die Netflix-Abonnenten bekommen die Spiele in der Android-App des Streamingdienstes angezeigt. In Kinderprofilen sind sie nicht verfügbar.

Die Pläne von Netflix, Spiele zu einem weiteren Standbein neben dem Kerngeschäft mit Videostreaming zu machen, sind schon länger bekannt. Erst Ende September schluckte Netflix die 2014 gegründete Entwicklerfirma Night School Studio, die vor allem für ihr Debüt-Spiel «Oxenfree» bekannt ist.

Seit Juni versucht der Dienst auch, zusätzliche Erlöse über einen Online-Shop für Fanartikel zu erwirtschaften.

dpa


Weitere Artikel

Trierer Cyberbunker-Prozess geht in die Verlängerung

Update Mo, 02.12.2021, 14:49 Uhr Im Cyberbunker-Prozess vor dem Landgericht Trier soll am 13. Dezember das Urteil gesprochen werden. Das kündigte der Vorsitzende Richter Günther Köhler am Donnerstag an.
Telekommunikation

Telekommunikationsgesetz bietet neue Möglichkeiten

Das neue Telekommunikationsgesetz (TKG) trat am 1. Dezember in Kraft. Aus Sicht des Breitbandverbands ANGA bietet der neue Rechtsrahmen Chancen, den flächendeckenden Gigabit-Ausbau weiter voranzutreiben.
Metaverse

Metaverse 3.0: Befürworter und Skeptiker melden sich zu Wort

Metaverse 3.0: Befürworter halten Jahresumsatz von 1 Billion Dollar für möglich, Skeptiker sprechen von "altem Wein in neuen Schläuchen".
Facebook

Verbraucherschützer dürfen gegen Facebook klagen

Verbraucherschützer können nach Ansicht eines EuGH-Gutachtens berechtigt sein, auch ohne konkreten Auftrag von Betroffenen gegen Datenschutzverstöße bei Internet-Riesen wie Facebook zu klagen.
Jack Dorsey

Square benennt sich in Block um

Der Bezahldienst Square von Twitter-Mitgründer Jack Dorsey untermauert seinen Fokus auf Digitalwährungen mit einem Namenswechsel. Die Firma benennt sich in Block um - in Anlehnung an die Blockchain-Technologie, mit der Kryptogeld wie Bitcoin funktioniert.
Kryptowährung

EU-Länder: Transparenz bei Krypto-Transfers steht

Die EU-Staaten haben sich auf ihre Position für neue Transparenzregeln bei Überweisungen mit Kryptowährungen geeinigt.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.