Anzeige

Security

Commvault, Anbieter für Daten- und Informationsmanagement in Cloud- und On-Premises-Umgebungen, hat Metallic Security IQ vorgestellt. 

Dabei handelt es sich um ein in das gesamte Metallic-Portfolio eingebettetes, einheitliches Dashboard für Cybersecurity. Security IQ bietet den Kunden sehr schnell aussagekräftige Einblicke in die Bedrohungen, die sich auf ihren Datenbestand auswirken könnten und eine potenzielle Gefährdung ihrer Datensicherung darstellen. 

IT-Administratoren, die für den Datenschutz und die Datensicherheit verantwortlich sind, sehen sich permanent mit immer neuen Cyberangriffen, Ransomware und immer ausgefeilteren Bedrohungen konfrontiert. Dies macht es zunehmend schwieriger, die internen Sicherheitsvorgaben zu erfüllen. Mit Security IQ erhalten Metallic-Kunden jetzt nutzbare Tools und wichtige Einblicke, um Backup und Recovery für ihre Daten über Cloud-Anwendungen, SaaS-Anwendungen, Endpunkte und hybride Cloud-Workloads hinweg zu verbessern. Das Security-IQ-Dashboard ermöglicht es IT-Experten und Administratoren, Risiken und Schwachstellen in Echtzeit zu erkennen, ihre Gefährdung durch Cyberbedrohungen mit Zero-Trust-Kontrollen im großen Maßstab zu begrenzen und fundiertere Entscheidungen zur Datenwiederherstellung zu treffen – von einem zentralen Standort aus. 

„Unternehmen verlangen von ihren IT-Teams nicht nur die Administration, den Schutz und die Kontrolle von Daten, sondern auch die Bereitstellung von Erkenntnissen zur Datensicherheit, die die allgemeine Sicherheitslage und die Fähigkeit des Unternehmens verbessern, im Krisenfall die Daten schnell wiederherzustellen. Infolgedessen wird von den Administratoren gefordert, dass sie den Sicherheitsteams immer weitreichendere und umfangreichere Erkenntnisse zur Verfügung stellen“, erklärt Manoj Nair, General Manager, Metallic. „Aber es ist schlicht die traurige Wahrheit, dass zu viele Unternehmen, die von Ransomware betroffen sind, auf solche Attacken überhaupt nicht vorbereitet sind. Mit unserem mehrschichtigen Ansatz zum Schutz vor Ransomware und der sicheren Trennung der Daten von den eigenen IT-Umgebungen der Kunden helfen wir, Bedrohungen so früh wie möglich zu erkennen. Zudem stellen wir sicher, dass Daten schnell wiederhergestellt werden können, um das Risiko von Datenverlusten zu minimieren.“ 

Doch Ransomware ist bei weitem nicht die einzige Herausforderung. Cyberkriminalität und digitale Bedrohungen insgesamt nehmen überall rapide zu, sodass die Datensicherheit für Unternehmen und Behörden zu einem der wichtigsten Anliegen in Sachen IT wird. Security IQ, zusammen mit dem Zero-Trust-Sicherheitsansatz von Metallic, bietet Unternehmen aller Größenordnungen fortschrittliche Tools zum Schutz ihrer Daten, zur Erkennung von Bedrohungen und zur Wiederherstellung nach Angriffen. Dies unterstützt die Unternehmen dabei, ihre Risiken zu reduzieren und die Geschäftskontinuität über den gesamten Datenbestand hinweg zu gewährleisten. 

www.commvault.de


Artikel zu diesem Thema

Ransomware
Okt 28, 2021

Ransomware-Bekämpfung mit Multi-Faktor-Authentifizierung

Da immer mehr Unternehmen mit Ransomware-Bedrohungen konfrontiert sind, müssen IT-Teams…

Weitere Artikel

Jack Dorsey

Square benennt sich in Block um

Der Bezahldienst Square von Twitter-Mitgründer Jack Dorsey untermauert seinen Fokus auf Digitalwährungen mit einem Namenswechsel. Die Firma benennt sich in Block um - in Anlehnung an die Blockchain-Technologie, mit der Kryptogeld wie Bitcoin funktioniert.
Kryptowährung

EU-Länder: Transparenz bei Krypto-Transfers steht

Die EU-Staaten haben sich auf ihre Position für neue Transparenzregeln bei Überweisungen mit Kryptowährungen geeinigt.
Microsoft

Untersuchung aller Software-Praktiken von Microsoft nötig

Die Beschwerde von Nextcloud über das wettbewerbswidrige Verhalten von Microsoft in Verbindung mit Kollaborationssoftware hängt eng zusammen mit den Problemen, die CISPE und viele andere Beobachter als schädlich für einen wettbewerbsfähigen…
Software

Wenn die Standardsoftware den Anforderungsumfang übersteigt

Der große Vorteil von etablierter Standardsoftware ist, dass der Funktionsumfang in der Regel sehr diversifiziert ist und deshalb auch einen großen Teil von spezifischen Anforderungen erfüllt. Der mögliche Nachteil einer Standardsoftware ist, dass einzelne…
Hacker

Hackerangriff auf Bayerische Krankenhausgesellschaft (BKG)

Die Bayerische Krankenhausgesellschaft (BKG) ist Opfer von Cyber-Kriminellen geworden. Der E-Mail-Server der BKG sei am Montag mit einer Schadsoftware infiziert worden, erklärte ein Sprecher am Mittwoch.
KI

Omnipräsent: Viele arbeiten mit KI, ohne es zu wissen

Jeder fünfte Erwerbstätige arbeitet bereits mit Künstlicher Intelligenz (KI), ohne sich dessen bewusst zu sein. Das zeigt eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) und der Technischen Universität Berlin (TU Berlin).

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.