Anzeige

Kette

Im aktuellen NETSCOUT Threat Intelligence Report wurden im ersten Halbjahr 2021 rund 46.000 Angriffe auf die Konnektivitätskette gemeldet.

Cyberkriminelle konzentrieren ihre Aktivitäten auf wichtige Komponenten des Internetbetriebs wie DNS-Server, Konzentratoren und Dienste für VPNs sowie Internet-Exchanges.

Image

Kernbereiche der Konnektivitätskette gerieten verstärkt unter Beschuss. (Bild: NETSCOUT)

 

Christian Syrbe, Chief Solutions Architect bei NETSCOUT, kommentiert dazu:

„Obwohl man in der Regel davon ausgeht, dass Cyberangriffe auf einzelne und ausgewählte Unternehmen, Dienstleister oder Organisationen in bestimmten öffentlichen Sektoren abzielen, deckt das nicht das gesamte Interesse der Angreifer ab. Mittlerweile werden vermehrt technologische Artefakte wie Cloud-Hosting Software-as-a-Service gezielt angegriffen, die beispielsweise erst online Cloud-Computing ermöglichen. Das Ganze kann man sich also wie eine Konnektivitätskette über das Internet hinweg vorstellen. Wird nur ein Glied in der Kette angegriffen, ist die gesamte Kette in Gefahr.

Die meisten Attacken werden im zweiten Glied der Kette – also den VPNs – festgestellt. Gelingt ein Angriff, werden Nutzer gänzlich von ihren Online-Ressourcen getrennt und Sicherheitsteams werden gleichzeitig daran gehindert, überhaupt auf Angriffe zu reagieren. Selbst wenn der Angriff die Komponente nicht vollständig lahmlegt, betreffen diese Dienste Hunderttausende, wenn nicht Millionen von Verbrauchern und sind das Tor zu allem, was wir online tun. Glücklicherweise sind genau diese Dienste meist gut geschützt, wie aus den DDoS-Erpressungskampagnen von LBA und Fancy Lazarus zu entnehmen ist, die auf VPNs von Unternehmen wie zum Beispiel DNS-Server von ISPs abzielten. Doch trotz der bisherigen Erfolge bei der Verteidigung dieser Dienste ist es wichtig zu berücksichtigen, dass Angreifer oft versuchen, Ziele lahmzulegen, die umfangreiche Kollateralschäden verursachen könnten. Deswegen ist Wachsamkeit geboten, denn eine clevere Innovation der Angreifer, kann das Blatt schon wieder wenden.“

www.netscout.com/


Artikel zu diesem Thema

Passwort
Sep 08, 2021

Von VPN bis SSO: Passwörter sind überflüssig

Die Anmeldung am PC mit Benutzername und Passwort ist gängige Praxis. Anschließend muss…

Weitere Artikel

Trierer Cyberbunker-Prozess geht in die Verlängerung

Update Mo, 02.12.2021, 14:49 Uhr Im Cyberbunker-Prozess vor dem Landgericht Trier soll am 13. Dezember das Urteil gesprochen werden. Das kündigte der Vorsitzende Richter Günther Köhler am Donnerstag an.
Telekommunikation

Telekommunikationsgesetz bietet neue Möglichkeiten

Das neue Telekommunikationsgesetz (TKG) trat am 1. Dezember in Kraft. Aus Sicht des Breitbandverbands ANGA bietet der neue Rechtsrahmen Chancen, den flächendeckenden Gigabit-Ausbau weiter voranzutreiben.
Metaverse

Metaverse 3.0: Befürworter und Skeptiker melden sich zu Wort

Metaverse 3.0: Befürworter halten Jahresumsatz von 1 Billion Dollar für möglich, Skeptiker sprechen von "altem Wein in neuen Schläuchen".
Facebook

Verbraucherschützer dürfen gegen Facebook klagen

Verbraucherschützer können nach Ansicht eines EuGH-Gutachtens berechtigt sein, auch ohne konkreten Auftrag von Betroffenen gegen Datenschutzverstöße bei Internet-Riesen wie Facebook zu klagen.
Jack Dorsey

Square benennt sich in Block um

Der Bezahldienst Square von Twitter-Mitgründer Jack Dorsey untermauert seinen Fokus auf Digitalwährungen mit einem Namenswechsel. Die Firma benennt sich in Block um - in Anlehnung an die Blockchain-Technologie, mit der Kryptogeld wie Bitcoin funktioniert.
Kryptowährung

EU-Länder: Transparenz bei Krypto-Transfers steht

Die EU-Staaten haben sich auf ihre Position für neue Transparenzregeln bei Überweisungen mit Kryptowährungen geeinigt.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.