Anzeige

Chatbot

Das französische Start-up Wefight will chronischen Patienten mittels Apps und einem darin integrierten Chatbot helfen.

Dieser liefert in Sekundenschnelle professionelle Antworten auf Patientenfragen und treibt mithilfe neuer Methoden der Datenerhebung die klinische Forschung voran.

15 chronische Leiden im Fokus

Das 2017 gegründete digitale Gesundheitsunternehmen hat sich mit 15 verschiedenen Apps darauf spezialisiert, Menschen mit Krebs oder chronischen Krankheiten sowie ihr Umfeld durch die Therapie zu begleiten. Zu den behandelten Erkrankungen zählen Asthma, Migräne, Multiple Sklerose, Depressionen sowie verschiedene Krebsarten.

Der auf Künstlicher Intelligenz basierende Chatbot "Vik" beantwortet die Fragen von Patienten. Vik agiert dabei als Vermittler zwischen Patienten und den Daten von Wefight, die Fachleute im Voraus zur Verfügung gestellt haben. Patienten brauchen mit ihren Fragen somit nicht mehr bis zum nächsten Arztbesuch warten. Die Apps sollen Arztbesuche aber auf keinen Fall ersetzen, so Wefight-CEO Benoit Brouard.

Forschung soll von Apps profitieren

Zusätzlich bietet Wefight ein Behandlungstagebuch, eine Erinnerungsfunktion für Therapien oder die Medikamenten-Einnahme sowie wöchentlich Erfahrungsberichte anderer Betroffener an. Das Start-up arbeitet dabei mit Experten aus der Forschung zusammen. Mithilfe ihrer Daten aus der App können User an klinischen Studien teilnehmen und somit die Forschung vorantreiben. Die geplante Fernüberwachungsplattform "medVik" soll künftig zusätzlich das Monitoring von Studienteilnehmern außerhalb eines klinischen Rahmens ermöglichen.

Zur Finanzierung weiterer Apps arbeitet Wefight mit Pharmafirmen und Forschungsinstituten zusammen, um mithilfe der Bereitstellung von Daten die Entwicklung von Therapien und Medikamenten zu ermöglichen. Das Business-Modell des Unternehmens bietet Pharmafirmen eine Verkaufsstrategie, verhilft jedoch gleichzeitig Menschen mit chronischen Krankheiten zu einer Diagnose und einer Verbesserung ihrer Lebensqualität.

www.pressetext.com


Artikel zu diesem Thema

AI
Okt 24, 2021

KI-Managementsysteme fördern vertrauenswürdige Künstliche Intelligenz

Datenschutz-, Risiko- oder Compliance-Management: Neue KI-Technologien stellen…

Weitere Artikel

Kryptowaehrungen

Krypto-Top-10: Bitcoin ist die klare Nummer 1

Die teils rasanten Kurssprünge bei Kryptowährungen haben die Online-Kommunikation zum Thema Bitcoin und Co. drastisch ansteigen lassen. Dies berichtet das russische Marktforschungsinstitut Brand Analytics, das eine Analyse russischsprachiger Chats auf…
10 Euro

Jeder Zweite will maximal 10 Euro in IT-Sicherheit investieren

Wer einen PC oder ein Smartphone nutzt, sollte sich auch mit dem Schutz seiner Daten auseinandersetzen. Doch wie viel ist ihnen die Sicherheit wert? Die aktuelle Umfrage "Cybersicherheit in Zahlen" von G DATA CyberDefense in Zusammenarbeit mit Statista und…
Cybercrime

Versicherungen: Der Unterschied zwischen IT- und Cyber-Gefahren

Die Risiken der digitalen Welt werden oft vereinfacht dargestellt, um sie für Laien anschaulich zu erklären – dabei geraten manche Begrifflichkeiten durcheinander. Ein weit verbreiteter Mythos lautet beispielsweise: „IT- und Cyber-Gefahren sind das Gleiche“.
KRITIS

30% aller KRITIS-Organisationen werden bis 2025 Sicherheitsverletzungen erleben

Laut dem Research- und Beratungsunternehmen Gartner werden bis 2025 30 % der Organisationen im Bereich kritische Infrastruktur von Sicherheitsvorfällen betroffen sein, die zum Stillstand eines funktions- oder unternehmenskritischen cyber-physischen Systems…
Digitaler Nachlass

Digitaler Nachlass: 4 von 10 Deutschen sorgen vor

Der Entsperr-Code des Smartphones, der Zugang zu Social-Media-Auftritten, die PIN zum Online-Banking-Login oder für Digital-Abos: Was nach dem eigenen Tod mit den digitalen Hinterlassenschaften geschehen soll, wird für die Menschen in Deutschland zunehmend…
Facebook

Presseinhalte: Corint Media will 190 Millionen Euro von Facebook

Facebook soll nach dem Willen der Verwertungsgesellschaft Corint Media für die Nutzung von Presseinhalten im nächsten Jahr einen dreistelligen Millionenbetrag an deutsche Medienhäuser zahlen. «Für die Rechte der bis jetzt vertretenen Rechteinhaber wird eine…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.