Anzeige

Smartphone

Die Deutschen verbringen einer Forsa-Umfrage zufolge im Durchschnitt vier Stunden täglich mit Fernsehen und zweieinhalb Stunden im Internet.

Wenn man Telefon, Smartphone, Radio und Games mitrechnet, «erreicht die Mediennutzung nach dem Rekord im vergangenen Jahr einen neuen Höchstwert: 13 Stunden am Tag», teilte der Auftraggeber der Umfrage, Seven One Media, am Donnerstag mit. Die erneut gestiegene Mediennutzung sei geprägt von «der wachsenden Vielfalt an Angeboten und Endgeräten sowie dem anhaltenden Einfluss der Corona-Pandemie».

Forsa hatte im März 2021 Menschen ab 14 Jahren befragt. «Besonders bemerkenswert ist das weitere Wachstum des Medienkonsums gegenüber dem Ausnahmemonat März 2020, in dem die Nutzung von Massenmedien erstmals bei über zehn Stunden täglich lag», teilte Seven One mit: «Im aktuellen Jahr wird mit 637 Minuten erneut ein Höchstwert erzielt. Hinzu kommt die Individualkommunikation.»

Vier Stunden Fernsehkonsum täglich, dieser Wert habe sich in den vergangenen Jahren praktisch nicht verändert. Zusätzlich verbringen die Deutschen heute mehr als doppelt so viel Zeit im Internet wie 2015: Laut Umfrage verwenden sie 149 Minuten täglich auf Online-Videos, Surfen, Social Media und Online-Shopping. Auf Radio entfallen obendrein 100 Minuten, auf Musikstreaming und CDs 46 Minuten, auf Games 45 Minuten. Gerade mal 25 Minuten bleiben für Bücher, nur 14 Minuten für Zeitungen.

«Pandemiebedingt haben die Menschen auch 2021 deutlich mehr telefoniert, gechattet, gemailt oder an Video-Calls teilgenommen», teilte Seven One mit: Die Nutzung von Individualkommunikation sei von 123 auf 143 Minuten täglich gestiegen. Die Nutzung mehrerer Medien gleichzeitig sei inzwischen fester Bestandteil des Medienkonsums. «Jeder Dritte nutzt TV und Internet häufig parallel.»

Do, 21.10.2021, 17:26Uhr, dpa


Artikel zu diesem Thema

Identität
Okt 21, 2021

Rootkits: neuer Trend bedroht Online-Gamer

Die Experten der Bitdefender-Labs haben mit FiveSys ein neues Rootkit identifiziert,…
Social Media
Okt 01, 2021

Instagram, TikTok & Co: Sieht so die Social Media Zukunft aus?

Mit fast 8 Millionen Downloads allein in Deutschland ist TikTok derzeit die beliebteste…

Weitere Artikel

Jack Dorsey

Square benennt sich in Block um

Der Bezahldienst Square von Twitter-Mitgründer Jack Dorsey untermauert seinen Fokus auf Digitalwährungen mit einem Namenswechsel. Die Firma benennt sich in Block um - in Anlehnung an die Blockchain-Technologie, mit der Kryptogeld wie Bitcoin funktioniert.
Kryptowährung

EU-Länder: Transparenz bei Krypto-Transfers steht

Die EU-Staaten haben sich auf ihre Position für neue Transparenzregeln bei Überweisungen mit Kryptowährungen geeinigt.
Microsoft

Untersuchung aller Software-Praktiken von Microsoft nötig

Die Beschwerde von Nextcloud über das wettbewerbswidrige Verhalten von Microsoft in Verbindung mit Kollaborationssoftware hängt eng zusammen mit den Problemen, die CISPE und viele andere Beobachter als schädlich für einen wettbewerbsfähigen…
Software

Wenn die Standardsoftware den Anforderungsumfang übersteigt

Der große Vorteil von etablierter Standardsoftware ist, dass der Funktionsumfang in der Regel sehr diversifiziert ist und deshalb auch einen großen Teil von spezifischen Anforderungen erfüllt. Der mögliche Nachteil einer Standardsoftware ist, dass einzelne…
Hacker

Hackerangriff auf Bayerische Krankenhausgesellschaft (BKG)

Die Bayerische Krankenhausgesellschaft (BKG) ist Opfer von Cyber-Kriminellen geworden. Der E-Mail-Server der BKG sei am Montag mit einer Schadsoftware infiziert worden, erklärte ein Sprecher am Mittwoch.
KI

Omnipräsent: Viele arbeiten mit KI, ohne es zu wissen

Jeder fünfte Erwerbstätige arbeitet bereits mit Künstlicher Intelligenz (KI), ohne sich dessen bewusst zu sein. Das zeigt eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) und der Technischen Universität Berlin (TU Berlin).

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.