Anzeige

Schloss

Die Mehrheit der Unternehmen hat die Cyber-Risiken durch Drittanbieter nicht im Griff - Risiken, die durch die Komplexität ihrer Geschäftsbeziehungen und Lieferantennetzwerke verschleiert werden.

Das zeigt die neue "Global Digital Trust Insights"-Umfrage der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC, für die 3.600 CEOs und andere Führungskräfte weltweit befragt wurden. Danach wissen 60 Prozent nicht allzu viel über das Risiko von Datenschutzverletzungen durch Dritte, 20 Prozent wenig oder gar nichts.

Mehr Angriffe erwartet

Die Ergebnisse sind alarmierend, vor allem vor dem Hintergrund, dass 60 Prozent der Befragten einen Anstieg der Cyber-Kriminalität erwarten. Sie spiegeln auch die Herausforderungen wider, mit denen Unternehmen beim Aufbau von Vertrauen in ihre Daten konfrontiert sind, um sicherzustellen, dass sie genau, verifiziert und sicher sind, damit Kunden und andere Interessengruppen darauf vertrauen können, dass ihre Daten geschützt werden.

56 Prozent der Befragten geben an, dass ihre Unternehmen einen Anstieg der Verstöße über ihre Software-Lieferkette erwarten, aber nur 34 Prozent haben die Exposition ihres Unternehmens gegenüber diesem Risiko offiziell bewertet. In ähnlicher Weise erwarten 58 Prozent einen Anstieg der Angriffe auf ihre Cloud-Dienste, aber nur 37 Prozent geben an, ein Verständnis für Cloud-Risiken auf der Grundlage formaler Bewertungen zu haben.

Maßnahmen gegen Gefahren

Um Risiken durch Drittanbieter zu minimieren, wollen die Unternehmen Compliance-Richtlinien ihrer Lieferanten (46 Prozent) überprüfen. Es folgen der Austausch von Infos mit Dritten oder die Unterstützung auf andere Weise bei der Verbesserung ihrer Cyber-Haltung (42 Prozent) sowie die Bewältigung kosten- oder zeitbezogener Herausforderungen bei der Datensicherung gegen Hacker-Angriffe (40 Prozent). Doch 58 Prozent haben ihre Kriterien für Dritte nicht detaillierter ausformuliert, Verträge nicht umgeschrieben (60 Prozent) oder die Sorgfalt bei Überprüfungen (62 Prozent) erhöht, um Bedrohungen durch Dritte zu identifizieren.

Fast drei Viertel der Befragten geben an, dass die Komplexität ihres Unternehmens "besorgniserregend" in Bezug auf Cyber- und Datenschutzrisiken ist. Datenverwaltung und Dateninfrastruktur (je 77 Prozent) rangieren unter den Bereichen mit unnötiger und vermeidbarer Komplexität an erster Stelle. Die meisten Führungskräfte glauben, dass sie besser ausgebildet sein müssten, um Cyber-Gefahren zu begegnen. Das sei das Wichtigste für die Realisierung einer sichereren digitalen Gesellschaft bis 2030, heißt es abschließend.

www.pressetext.com


Artikel zu diesem Thema

Ransomware
Okt 14, 2021

1 von 5 Unternehmen war schon Opfer von Ransomware

Eine kürzlich durchgeführte Umfrage der Cybersecurity-Experten von Hornetsecurity unter…

Weitere Artikel

Kryptowaehrungen

Krypto-Top-10: Bitcoin ist die klare Nummer 1

Die teils rasanten Kurssprünge bei Kryptowährungen haben die Online-Kommunikation zum Thema Bitcoin und Co. drastisch ansteigen lassen. Dies berichtet das russische Marktforschungsinstitut Brand Analytics, das eine Analyse russischsprachiger Chats auf…
10 Euro

Jeder Zweite will maximal 10 Euro in IT-Sicherheit investieren

Wer einen PC oder ein Smartphone nutzt, sollte sich auch mit dem Schutz seiner Daten auseinandersetzen. Doch wie viel ist ihnen die Sicherheit wert? Die aktuelle Umfrage "Cybersicherheit in Zahlen" von G DATA CyberDefense in Zusammenarbeit mit Statista und…
Cybercrime

Versicherungen: Der Unterschied zwischen IT- und Cyber-Gefahren

Die Risiken der digitalen Welt werden oft vereinfacht dargestellt, um sie für Laien anschaulich zu erklären – dabei geraten manche Begrifflichkeiten durcheinander. Ein weit verbreiteter Mythos lautet beispielsweise: „IT- und Cyber-Gefahren sind das Gleiche“.
KRITIS

30% aller KRITIS-Organisationen werden bis 2025 Sicherheitsverletzungen erleben

Laut dem Research- und Beratungsunternehmen Gartner werden bis 2025 30 % der Organisationen im Bereich kritische Infrastruktur von Sicherheitsvorfällen betroffen sein, die zum Stillstand eines funktions- oder unternehmenskritischen cyber-physischen Systems…
Digitaler Nachlass

Digitaler Nachlass: 4 von 10 Deutschen sorgen vor

Der Entsperr-Code des Smartphones, der Zugang zu Social-Media-Auftritten, die PIN zum Online-Banking-Login oder für Digital-Abos: Was nach dem eigenen Tod mit den digitalen Hinterlassenschaften geschehen soll, wird für die Menschen in Deutschland zunehmend…
Facebook

Presseinhalte: Corint Media will 190 Millionen Euro von Facebook

Facebook soll nach dem Willen der Verwertungsgesellschaft Corint Media für die Nutzung von Presseinhalten im nächsten Jahr einen dreistelligen Millionenbetrag an deutsche Medienhäuser zahlen. «Für die Rechte der bis jetzt vertretenen Rechteinhaber wird eine…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.