Anzeige

Hilfe

Wenn es um das Thema IT-Sicherheit geht, fühlen sich viele Menschen in Deutschland nach wie vor unsicher. Dies belegt eine aktuelle Studie von G DATA, Statista und brand eins.

Mit fehlender Kompetenz steigt auch die Angst, Fehler zu melden. Für betroffene Unternehmen kann das schnell zu einem schwerwiegenden Problem werden.

Je weiter die Digitalisierung in Deutschland voranschreitet, desto größer wird auch die Angriffsfläche für Cyberkriminelle. Diese haben schon lange erkannt, dass unvorsichtige Mitarbeiter*innen eine der größten Schwachstellen in der IT-Sicherheit sind.

Umso besorgniserregender sind die Ergebnisse der Studie „Cybersicherheit“, von G DATA CyberDefense, Statista und brand eins. Lediglich 28,2 Prozent der befragten Arbeitnehmer*innen in Deutschland wissen genau, wie sie im privaten Umfeld auf eine sicherheitsrelevante Situation reagieren sollen.

Mit mangelnder Kompetenz in Sicherheitsfragen sinkt auch das Selbstbewusstsein, eigenes Fehlverhalten zuzugeben. Nur 34,8 Prozent der Befragten gaben an, dass sie keine Angst davor haben, eigene Fehler im Bereich der IT-Sicherheit einzuräumen. Diese Mischung aus Unsicherheit und Furcht ist fatal und kann im beruflichen Umfeld brandgefährlich werden.

 

 

„Wer im privaten Umfeld die Grundregeln der IT-Sicherheit missachtet – ob aus Unwissenheit oder Sorglosigkeit, reagiert auch im Job nicht souverän auf die raffinierten Angriffsversuche von Cyberkriminellen. Besonders kritisch wird es, wenn ein Mitarbeitender einen Sicherheitsvorfall aus Angst nicht meldet. Dann können sich die Angreifer schnell in der gesamten IT-Infrastruktur ausbreiten und im schlimmsten Fall den Betrieb zum Stillstand bringen“, sagt Tim Berghoff, Security Evangelist bei G DATA CyberDefense.

Kompetente Mitarbeiter*innen schützen Firmen doppelt

Wer sich beim Thema IT-Sicherheit auskennt, begeht nicht nur weniger Fehler, sondern gibt diese auch eher zu. So sagen 45,6 Prozent der Befragten mit sehr großer Sicherheitskompetenz, dass sie keine Angst davor haben, ihre Fehler zuzugeben. Sie schätzen aufgrund Ihres Wissens, die möglichen Konsequenzen gut ein. In der Gruppe der Studienteilnehmer mit sehr geringer Kompetenz sind es lediglich 28,7 Prozent.

Aus Tim Berghoffs Sicht sollten Unternehmen daher auf eine gesunde Fehlerkultur achten und in die Weiterbildung ihrer Mitarbeiter*innen investieren: „Kein Mensch kommt als IT-Experte zur Welt. Unternehmen müssen ihre Belegschaft sensibilisieren und mit dem nötigen Wissen ausstatten. Denn die Investition in Awareness Trainings zahlt sich doppelt aus: Bei der Vermeidung und bei der Eindämmung von Sicherheitsvorfällen.“

„Cybersicherheit in Zahlen“ zeichnet sich durch eine hohe Informationsdichte und besondere methodische Tiefe aus: Mehr als 5.000 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Deutschland wurden im Rahmen einer repräsentativen Online-Studie zur Cybersicherheit im beruflichen und privaten Kontext befragt. Die Experten von Statista haben die Befragung durchgeführt und können dank einer Stichprobengröße, die weit über dem branchenüblichen Standard liegt, belastbare und valide Marktforschungsergebnisse im Heft „Cybersicherheit in Zahlen“ präsentieren.
 
Das Magazin "Cybersicherheit in Zahlen" steht hier zum Download bereit.

www.gdata.de/


Artikel zu diesem Thema

Security Awareness
Jun 26, 2021

Security Awareness und Security Awareness-Trainings den meisten Usern unbekannt

KnowBe4, Anbieter einer Plattform für die Schulung des Sicherheitsbewusstseins und…

Weitere Artikel

Fintech

Fast 90 Prozent nutzen Fintech-Apps in den USA

Fast neun von zehn US-Amerikanern nutzen eine Art Fintech-App, um ihre Finanzen zu verwalten, so das Ergebnis einer Umfrage des Fintech-Start-ups Plaid Financial.
Cybercrime

Cyberattacke auf IT-Dienstleister der Landeshauptstadt Schwerin

Update Di, 19.10.2021, 16:03 Uhr Wegen des Cyberangriffs auf die kommunalen IT-Dienstleister KSM und SIS können bis Ende der Woche in den Bürgerbüros des Kreises Ludwigslust-Parchim keine kreislichen Dienstleistungen erledigt werden.
E-Commerce

Marktplätze gewinnen im B2B-Commerce mehr Boden

Längst bietet Amazon als Platzhirsch die Möglichkeit, den Marktplatz auch als Beschaffungsplattform mit Amazon Business zu nutzen. Die Zeichen sind deutlich: Die Beschaffung von Unternehmen verlagert sich zunehmend auf Online-Marktplätze.
Hacking

Stadtverwaltung Witten nach Hackerangriff nicht erreichbar

Die Stadtverwaltung von Witten ist nach einem Hackerangriff nicht mehr erreichbar. Am vergangenen Wochenende habe es einen Hackerangriff auf die technischen Systeme gegeben, teilte die Ruhrgebietsstadt auf ihrer Website mit.
Smartphone und Maske

Robert Koch-Institut erweitert Corona-Datenspende-App

Das Robert Koch-Institut (RKI) hat seine Corona-Datenspende-App überarbeitet und ausgebaut. Mit der Neuauflage der Smartphone-Anwendung können sich Menschen in Deutschland pseudonymisiert an wissenschaftlichen Studien zu den Folgen der Corona-Pandemie…
Apple

Apple will mit neuen M1-Chips PC-Markt aufrollen

Apple hat zwei neue Hochleistungs-Chipsysteme angekündigt, mit denen der Konzern seine Abkehr von Intel-Prozessoren beschleunigen will. Die am Montag in einem Videostream vorgestellten M1 Pro und M1 Max sind stark verbesserte Versionen des M1-Chips, den Apple…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.