Anzeige

Netzwerktechnik

Das Investment von Unternehmen in NetOps steigt, so das zentrale Ergebnis einer aktuellen Studie von Opengear, Anbieter von Lösungen für einen sicheren, resilienten Netzwerkzugang. Die Wichtigkeit des Ansatzes im Kontext der Netzwerkinfrastruktur ist unter Experten unumstritten.

Rund 87 % der befragten Netzwerkmanager, -architekten und -Engineers aus Deutschland, Frankreich, Großbritannien und den USA gaben in der von Opengear durchgeführten Umfrage an, dass ihr Unternehmen in den letzten zwei Jahren mehr in Network Operations (NetOps) investiert habe. Fast die Hälfte (48 %) der Umfrageteilnehmer bezifferte den Zuwachs dieser Investitionen auf 50 % oder mehr. Nur jeder Zwanzigste hingegen sagte aus, dass das eigene Unternehmen in dieser Zeitspanne weniger Geld in NetOps investiert habe.

Die aktuelle Iteration des Network-Operations-Ansatzes ist auch unter dem Namen NetOps 2.0 bekannt. Sie beinhaltet neben Virtualisierung und Orchestrierung ein immer höheres Maß an Automatisierung, um den Netzwerkbetrieb und entsprechende Funktionen schneller und leichter zugänglich zu machen. NetOps etabliert sich auf diese Weise immer mehr als essentielle Methode für das Netzwerkmanagement. Eine überwältigende Mehrheit von 97 % der Befragten sah den Ansatz zudem als ziemlich wichtig bis sehr wichtig im Kontext der Planung einer Netzwerkinfrastruktur an.

Als treibende Kraft für NetOps und die Netzwerkautomatisierung wurde von 23 % der Teilnehmer die Digitale Transformation identifiziert. Weitere wichtige Faktoren waren laut den Befragten die Notwendigkeit, eine bessere Performance zu erreichen (17 %), die zunehmende Bedeutung der Geschäftskontinuität (16 %) und Kosteneinsparungen (ebenfalls 16 %).

Wenig überraschend waren die beiden Hauptangaben der Studienteilnehmer dazu, auf welche Themen rund um das Netzwerkmanagement sie in den kommenden zwölf Monaten ihren Fokus legen werden: 54 % nannten NetOps-Funktionalitäten, 28 % gaben Netzwerkautomatisierung als Antwort.

„Die Pandemie hat eindeutig eine Rolle in Bezug auf die Investitionen in NetOps gespielt, da Network Engineers keine Standorte besuchen können und ganze Netzwerkteams im Homeoffice arbeiten müssen“, resümiert Gary Marks, President bei Opengear. „Die offenkundigen Vorteile, etwa größere Flexibilität, bessere Performance und niedrigere Kosten, haben den Markt jedoch beflügelt. Wir gehen davon aus, dass die Ausgaben für NetOps und Lösungen für die Automatisierung von Netzwerken in den kommenden Jahren weiter steigen werden.“

www.opengear.com


Weitere Artikel

Cybercrime

Cyberattacke auf IT-Dienstleister der Landeshauptstadt Schwerin

Update Mo, 18.10.2021, 16:42 UhrWieder mehr Dienstleistungen der Greifswalder Verwaltung verfügbar.
Android

Heimliches Datensammeln auf Android belegt

Googles mobiles Betriebssystem Android sammelt eifrig Daten seiner Besitzer und teilt diese sogar mit anderen Unternehmen wie Microsoft, LinkedIn und Facebook - insbesondere bei den europäischen Geräten von Samsung, Xiaomi, Huawei und Realme ist dies der…
Cybersecurity

Zscaler tritt der CrowdStrike CrowdXDR Alliance bei

Zscaler erweitert die Integrationen mit CrowdStrike. Durch eine der Integrationen kann Zscaler ZIA™ die Bewertung der Geräte durch CrowdStrike Falcon ZTA (Zero Trust Assessment) für die Konfiguration von Zugriffsrichtlinien nutzen.
Authentifizierung

Kundenauthentifizierung braucht innovative Lösungen

Im Rahmen der IT-Security-Messe it-sa 2021 wurde die neue Studie „CIAM 2022“ im Auftrag vom Identitätsanbieter Auth0 in Zusammenarbeit mit IDG Research Services vorgestellt. Auth0 fasst die wichtigsten Erkenntnisse zusammen.
Cyberattack

Firmen sehen steigende Gefahr durch Cyberattacken

Die Sorge deutscher Firmen vor Cyberangriffen und Datenklau wächst. Jedes dritte Unternehmen geht davon aus, dass das Risiko in der Corona-Pandemie zugenommen hat, in der die Arbeitswelt digitaler geworden ist, wie aus einer am Montag veröffentlichten Studie…
Schloss

Unternehmen nehmen Cyber-Risiko zu lax

Die Mehrheit der Unternehmen hat die Cyber-Risiken durch Drittanbieter nicht im Griff - Risiken, die durch die Komplexität ihrer Geschäftsbeziehungen und Lieferantennetzwerke verschleiert werden.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.