Anzeige

Digitalisierung

Der Mittelstand zeigt beim Digital Office noch Nachholbedarf - das veranschaulicht eine aktuelle Bitkom-Umfrage unter 502 Unternehmen ab 20 Beschäftigten. Oliver Henrich, Vice President Product Engineering bei Sage, kommentiert.

„Die aktuelle Umfrage des Bitkom zum Status Quo der Digitalisierung im deutschen Mittelstand zeigt eindrucksvoll, dass KMUs vor allem die traditionellen Herausforderungen in den Bereichen Kosten und Zeitaufwand sowie IT- und Datensicherheit als Hürden für die Digitalisierung ihrer Geschäftsprozesse sehen. Diese Vorbehalte haben ihren Ursprung in einer Zeit, in der vorrangig noch mit stationären IT-Systemen und Server-Architekturen im Unternehmen vor Ort gearbeitet wurde. Inzwischen steigt allerdings die Anzahl an Möglichkeiten,

Workloads in die Cloud bzw. in professionelle Rechenzentren auszulagern und damit eine Infrastruktur zu nutzen, die sich auf einem Security-Level bewegt, welches mittelständische Betriebe aus eigener Kraft nur sehr schwer erreichen können. Die Vorteile im Blick auf IT- und Datensicherheit liegen in diesem Zusammenhang auf der Hand. Dies gilt auch hinsichtlich der Kosten und des Zeitaufwands, wenn IT-Systeme nicht mehr unter großem Aufwand stationär implementiert werden müssen, sondern bereits vorhandene Strukturen im Rechenzentrum genutzt werden können. Die aktuellen Zahlen des Bitkom zeigen allerdings, dass im Blick auf diese technologischen Möglichkeiten der Digitalisierung von Geschäftsprozessen im Mittelstand noch viel Informationsbedarf besteht und es offenbar auch weiterhin Vorbehalte abzubauen gilt.“

Oliver Henrich, Vice President Product Engineering Central Europe
Oliver Henrich
Vice President Product Engineering Central Europe, Sage

Weitere Artikel

Home Office

80 Prozent wünschen sich im Home Office mehr Cybersicherheit

Acht von zehn Mitarbeitern beklagen mangelnde Hilfestellungen des Unternehmens für die Arbeit von Zuhause. Nach einer Studie des Sicherheitsunternehmens Kaspersky sind mobile Arbeitnehmer vielfach auf eigene Schutzvorkehrungen angewiesen.
Corona Smartphone

RKI: Verbesserung der Corona-Meldesoftware SurvNet erforderlich

Bei der von Gesundheitsämtern genutzten Software zur Meldung von Corona-Fällen sind nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) Verbesserungen erforderlich. Dabei geht es «neben der Behebung von aktuellen Problemen in der Software auch um Verbesserungen der…

Klarnamenpflicht: Facebook unterliegt am BGH

Facebook muss es nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) hinnehmen, dass seit langem angemeldete Nutzer Pseudonyme auf der Plattform gebrauchen. Eine Pflicht zur Verwendung des sogenannten Klarnamens sei unwirksam, entschied der dritte Zivilsenat am…
Data Privacy Day

Der Datenschutz in Europa

Anlässlich des Data Privacy Day am kommenden Freitag (28.01.2022), teilt John Smith, EMEA CTO bei Veracode, einige Gedanken zum Thema Datenschutz in Europa.
Facebook

Facebooks Gratis-Web "Free Basics" ist gar nicht gratis

Facebooks Plan, in Entwicklungsländern wie Indonesien, den Philippinen und Pakistan mit lokalen Mobilfunkanbietern zusammenzuarbeiten, um Menschen einen kostenlosen Internetzugang zu ermöglichen, ist offensichtlich nach hinten losgegangen. Laut Recherchen des…
SAP

SAP plant Übernahme von US-Fintech Taulia

Europas größter Softwarehersteller SAP will sein Geschäft im Finanzbereich mit einer Übernahme in den USA ausbauen. Mit dem Erwerb der Kontrollmehrheit an dem US-Fintech Taulia soll den SAP-Kunden ein besserer Zugang zu Liquidität ermöglicht werden, wie der…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.