Anzeige

EU Flagge

Das Connected Commerce Council (3C), eine globale Organisation, die über 1.800 europäische kleine und mittelständische Unternehmen (KMUs) repräsentiert, kritisiert den Änderungsantrag von Mitgliedern des Europäischen Parlaments (MdEP) der Fraktion der Grünen/EFA. Ginge es nach der Fraktion, soll gezielte digitale Werbung künftig verboten werden.

Der Vorschlag sieht Änderungen am Gesetz über digitale Märkte (Digital Markets Act, DMA) vor. Der DMA wurde Anfang des Jahres von der Europäischen Kommission vorgelegt. Mit dem Gesetz möchte sie Wettbewerb fördern, indem sie die Marktmacht führender digitaler Plattformen wie Google, Apple, Facebook und Amazon strenger kontrollieren. 3C hat bereits den Ausgangsentwurf kritisiert, da er E-Commerce – insbesondere für kleinere Unternehmen – erschwert. Der Änderungsantrag 606 der Grünen/EFA-Fraktion sieht jetzt vor, Unternehmen jegliche gezielte digitale Werbung zu untersagen. Diese würde nicht nur den digitalen Plattformen schaden, sondern vor allem kleine und mittelständische Unternehmen treffen, die diese Werbeangebote nutzen.

3C fordert die Mitglieder des Europäischen Parlaments auf, an die Zehntausenden von europäischen Kleinunternehmen zu denken, die leistungsstarke digitale Werkzeuge benötigen, um im sich schnell verändernden Markt bestehen und wachsen zu können. 

"Nimmt das Europäische Parlament tatsächlich an, dass kleinere Unternehmen ohne digitale Werbung wettbewerbsfähiger sind?", sagt Brandon Mitchener, ein Berater von 3C Europe. "Digitale Werbung ist das wichtigste Marketinginstrument für unzählige europäische Kleinunternehmen. Mit überschaubaren Budgets können sie potenzielle Kunden einfacher und effektiver als je zuvor zu erreichen. Digitale Reichweite ist ein Eckpfeiler des modernen Handels. Die Abschaffung dieses wertvollen Instruments wird nur großen Unternehmen zugutekommen, die bereits über einen hohen Bekanntheitsgrad verfügen und es sich leisten können, hohe Summen für Werbung in den Massenmedien auszugeben."

Das Europäische Parlament wird im September den Änderungsantrag 606 zusammen mit mehr als 1.000 anderen Änderungsanträgen prüfen.

"Wie schon bei der Datenschutz-Grundverordnung, konzentriert sich das Europäische Parlament zu sehr auf große Technologieunternehmen, so dass die Konsequenzen dieser Maßnahmen auf kleine Unternehmen aus dem Fokus fallen", ergänzt Mitchener. "Die Vorschläge zum Verbot oder zur grundlegenden Änderung der Funktionsweise digitaler Werbung zeigen, dass die europäischen Regulierungsbehörden die Bedürfnisse kleiner Unternehmen nicht verstehen. Google und Facebook werden diese neuen Regeln überleben, doch Einzelunternehmer, wie etwa der Besitzer eines kleinen Hotels an der Nordseeküste oder das Einrichtungsgeschäft in Berlin vielleicht nicht."

Connected Commerce Council unterstützt das Ziel der Europäischen Kommission, einen fairen Wettbewerb auf dem Markt für digitale Dienstleistungen zu schaffen. Mit dem aktuellen Versuch besteht aber ein hohes Risiko, dass der DMA europäische Kleinunternehmen ungewollt auf einen Pfad des "digitalen Rückschritts" führt. Denn in seiner jetzigen Form wird er Unternehmen, die digitale Tools eingeführt haben, mit mehr Komplexität und Unsicherheit, geringerer Effizienz und höheren Kosten belasten.

connectedcouncil.org/europe/
 


Weitere Artikel

Hackerangriff

Zahl verheerender Cyberangriffe wird zunehmen

Die Technologie, die wir zur Unterstützung unserer persönlichen und beruflichen Aktivitäten nutzen, basiert auf einem komplexen Ökosystem von Software und Services. Die meisten davon stammen von Drittanbietern. Jede der Komponenten in diesem Ökosystem kann…
EU Regeulierung

Digital Services Act muss nachgebessert werden

Mit dem Digital Services Act (DSA) will der EU-Gesetzgeber dafür sorgen, dass der Online Handel in Zukunft ein Stück sicherer wird. Der Kommissar für Binnenmarkt, Thierry Breton, hat erfolgsgewiss in Zusammenhang mit der gestrigen Plenarabstimmung ein…

Neue Awareness-Trainings für KMU

Trotz des steigenden Bedarfs nach Awareness-Schulungen waren solche Maßnahmen für den Mittelstand bisher kaum verfügbar. Mit „Awareness PLUS“, einer E-Learning-Plattform inklusive Phishing-Simulationen, will Securepoint diese Lücke schließen.
Intel

Intel investiert Milliarden in den Bau von zwei US-Chipfabriken

Intel baut für mehr als 20 Milliarden Dollar zwei Chipfabriken in den USA. Die Produktion auf Basis modernster Technologien in den Anlagen im US-Bundesstaat Ohio soll 2025 beginnen, wie der Halbleiter-Riese am Freitag mitteilte.
IT Security

SoSafe schließt Series-B-Runde über 73 Mio. US-Dollar mit Highland Europe

Der Cyber-Security Awareness-Anbieter SoSafe hat 73 Millionen US-Dollar in einer von Highland Europe geführten Series-B-Finanzierungsrunde erhalten.
Google

2,42-Milliarden-Strafe: Google legt Einspruch ein

Der Rechtsstreit um eine Wettbewerbsstrafe in Höhe von 2,42 Milliarden Euro gegen Google kommt vor das höchste Gericht der Europäischen Union.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.