Anzeige

Salesforce

Bildquelle: Sundry Photography / Shutterstock.com

Der CRM-Anbieter Salesforce kündigt Innovationen an, die Slack und Salesforce kombinieren. Die neuen Funktionen dienen dazu, hybride Arbeitsgruppen so miteinander zu verbinden, dass die Mitarbeiter:innen ihre Arbeit produktiv von jedem Ort aus erledigen können.

Neun von zehn Unternehmen planen laut McKinsey, Remote- und Präsenzarbeit zu kombinieren, um sich weiter zu entwickeln. Aber nur 33 Prozent fühlen sich darauf vorbereitet, diese neue hybride Arbeitswelt zu steuern. Slack-first Customer 360 soll die Antwort darauf sein. Es ermöglicht allen Mitarbeiter:innen, Informationen aus Salesforce und weiteren Geschäftsanwendungen, Systemen und Partnern direkt in Slack zusammenzuführen, um darauf basierend besser zu kommunizieren, zusammenzuarbeiten und Entscheidungen zu treffen. 

Mit diesen neuen Integrationen zwischen Slack und Salesforce können alle Abteilungen – wie Vertrieb, Service und Marketing – auf allen Kanälen zusammenarbeiten, die Abteilungen verbinden und Arbeitsabläufe auf der Grundlage von CRM-Daten optimieren, sodass sie für ihr Business eine gemeinsame Sicht auf ihre Kunden erhalten. Routineprozesse lassen sich in Slack automatisieren, um die Arbeit einfacher, produktiver und angenehmer zu gestalten, heißt es zudem in einer Pressemitteilung.
 

Geschäftsabschlüsse

Salesforce und Slack geben Vertriebsmitarbeiter:innen die Möglichkeit, in Echtzeit zusammenzuarbeiten – unabhängig vom Ort. Die neuen Funktionen bieten demnach einen tieferen Einblick in Account-Informationen und verbinden Personen, um Geschäfte schnell abzuschließen.

  • Digitale Deal-Rooms ermöglichen Vertriebsteams die sichere Zusammenarbeit für einen Kunden- oder Geschäftszyklus in Slack. Vertriebsmitarbeiter können direkt von Slack aus auf Salesforce-Datensätze und Meeting-Informationen zugreifen und diese aktualisieren.
  • Automatisierte tägliche Briefings in Slack helfen den Mitarbeiter:innen, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren, indem ihnen eine personalisierte tägliche Liste mit Aufgaben, Meetings und vorrangigen Deals zur Verfügung steht, die sie bearbeiten können.
     

Support-Anfragen lösen

Mit Salesforce und Slack arbeiten Abteilungen so zusammen, dass sie Kundensupport in Echtzeit leisten können. Kundendienstmitarbeiter:innen haben in Slack sofortigen Zugriff auf Falldaten aus der Service Cloud und können Experten - in einigen Fällen Kund:innen - direkt in den Slack Channel aufnehmen.

  • Swarming schafft einen Slack-Channel für Serviceteams, über den diese an komplexen Fällen mit hoher Priorität zusammenarbeiten und die richtigen internen und externen Partner hinzuziehen, um Probleme schneller zu lösen. 
  • Expert Finder identifiziert automatisch Expert:innen, die basierend auf Verfügbarkeit, Kapazität und Fähigkeiten einem Swarming-Channel hinzugefügt werden können. 
     

Verwaltung von Kampagnen

Salesforce und Slack bieten Marketingteams und Partnern einen gemeinsamen Arbeitsbereich. Mit den aktuellen Innovationen können Marketing-Expert:innen gemeinsam an Customer Journeys arbeiten und Erkenntnisse gewinnen.

  • KI-gesteuerte Insights aus der Marketing Cloud und Datorama – wie etwa ein geringeres Engagement als erwartet – werden direkt in Slack geteilt, damit Marketingverantwortliche Maßnahmen ergreifen können, um sicherzustellen, dass ihre Kampagnen auf Kurs bleiben.
  • Workflow-Benachrichtigungen aktualisieren die Slack-Kanäle automatisch, wenn Änderungen an einer Marketing Journey vorgenommen werden – wie zum Beispiel durch eine neue E-Mail-Überschrift. Die Mitarbeiter:innen können so diese Änderungen sofort überprüfen, gemeinsam bearbeiten und genehmigen. 
     

Analytics Daten in den Mittelpunkt stellen

Tableau und Slack erweitern die Reichweite von Analysen im gesamten Unternehmen und ermöglichen es, von überall aus den Überblick zu behalten. Ab sofort können Mitarbeiter:innen auf datengestützte Tableau-Insights in Slack zugreifen, um schnell intelligentere Entscheidungen zu treffen.

  • Automatische Benachrichtigungen in Slack helfen Anwender:innen, Tableau-Aktivitäten und -Daten im Blick zu behalten, auf die sie reagieren müssen. Beispielsweise, wenn eine Vertriebs-Pipeline unter einen bestimmten Schwellenwert sinkt.
  • Watchlist Digests bieten ein tägliches Update über ausgewählte Metriken und Trends, während Abonnement-Funktionalitäten die Dashboard-Updates in den Team-Channels automatisch aktualisieren und den Anwender:innen Zugriff auf Daten und Einblicke genau an der Stelle geben, an der sie bereits arbeiten. 

www.salesforce.com/de  


Weitere Artikel

Informationsmanagement

Verschärfte Suchprobleme in 2020 erfordern Wissensmanagement

Angesichts pandemiebedingtem Anstieg von Home-Office-Arbeit wächst der Bedarf an Wissensmanagement-Strategien und -Tools für eine neue digitale, hybride Belegschaft, so das Ergebnis einer jüngsten Umfrage unter 200 IT-Führungskräften in Europa und Nordamerika.
Threats

Aktuelle Cyberattacken unterstreichen die Bedeutung von Threat Intelligence

Wie das für allem für seine Kamera-Technik bekannte Unternehmen Olympus inzwischen selbst bekannt gab, fand am 8. September ein Cyberangriff statt, der Teile des Vertriebs- und Produktionsnetzwerks in EMEA betroffen hat.
Konferenz über Zoom

Neuigkeiten von der Zoomtopia '21 - Sicherer, interaktiver, einfach besser

Zoom Meetings ist wahrscheinlich die weltweit meistgenutzte Plattform für Webkonferenzen. Das Unternehmen startete im Jahr 2013, im April 2020 verkündete Zoom 300 Millionen tägliche Meeting-Teilnehmer. Heute soll die Software jährlich über 3,3 Billionen…
KI

KI erkennt zerstörte Häuser nach Katastrophen

Forscher der Stanford University und der California Polytechnic State University (Cal Poly) haben mit "DamageMap" ein Bildauswertesystem entwickelt, das auf der Basis von Künstlicher Intelligenz (KI) und nach einem ausgiebigen Lerntraining anhand von…

Verleger fordern Fairness im Wettbewerb mit Tech-Konzernen

Zeitschriftenverleger haben von der nächsten Bundesregierung gefordert, die Voraussetzungen für einen fairen Wettbewerb mit den großen Internet-Plattformbetreibern aus den USA zu schaffen.
Fake News Corona

Corona: Wo verbreiteten sich Fake News am meisten

Die meisten via Social Media verbreiteten Fake News zum Thema COVID-19 stammen aus Indien. Das besagt eine Studie des Cold Spring Harbor Laboratory. Die Forscher haben die Menge der Falschmeldungen analysiert, die in 138 Ländern veröffentlicht wurden -…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.