Anzeige

T-Moile

Bildquelle: r.classen / Shutterstock.com

T-Mobile hat mit einer weiteren gemeldeten Datenpanne zu kämpfen. Das Unternehmen teilte Vice Motherboard in einer Erklärung mit, dass es die Behauptungen eines Mitglieds eines "Untergrundforums" untersucht, das nach eigenen Aussagen Informationen von über 100 Millionen Kunden verkauft.

Der US-amerikanische Ableger des Telekommunikationsanbieters ist wohl erneut Opfer eines Datendiebstahls geworden. Mehr als 100 Millionen Nutzerdaten wurden Medienberichten zufolge entwendet – darunter Namen, Adressen, Telefonnummern und Führerscheininformationen. Der Hacker verkauft demnach eine Teilmenge der Daten für rund sechs Bitcoin (umgerechnet 280.000 Dollar), wie das US-Digitalmedium Vice Motherboard berichtet. Laut des Technologieportals wird T-Mobile in dem Forenbeitrag nicht erwähnt. Jedoch sagte der Hacker, dass er die Daten von über 100 Millionen Menschen erhalten habe und diese von T-Mobile-Servern stammten.

T-Mobile selbst soll die Sicherheitslücke bereits bemerkt haben. Der Zugriff durch die Hintertür sei inzwischen unterbunden, aber die gestohlenen Daten wurden bereits heruntergeladen und extern gesichert. "Wir sind uns der Behauptungen in einem Untergrundforum bewusst und untersuchen aktiv deren Gültigkeit. Wir haben zu diesem Zeitpunkt keine weiteren Informationen zu geben", sagte T-Mobile.


Weitere Artikel

Informationsmanagement

Verschärfte Suchprobleme in 2020 erfordern Wissensmanagement

Angesichts pandemiebedingtem Anstieg von Home-Office-Arbeit wächst der Bedarf an Wissensmanagement-Strategien und -Tools für eine neue digitale, hybride Belegschaft, so das Ergebnis einer jüngsten Umfrage unter 200 IT-Führungskräften in Europa und Nordamerika.
Threats

Aktuelle Cyberattacken unterstreichen die Bedeutung von Threat Intelligence

Wie das für allem für seine Kamera-Technik bekannte Unternehmen Olympus inzwischen selbst bekannt gab, fand am 8. September ein Cyberangriff statt, der Teile des Vertriebs- und Produktionsnetzwerks in EMEA betroffen hat.
Konferenz über Zoom

Neuigkeiten von der Zoomtopia '21 - Sicherer, interaktiver, einfach besser

Zoom Meetings ist wahrscheinlich die weltweit meistgenutzte Plattform für Webkonferenzen. Das Unternehmen startete im Jahr 2013, im April 2020 verkündete Zoom 300 Millionen tägliche Meeting-Teilnehmer. Heute soll die Software jährlich über 3,3 Billionen…
KI

KI erkennt zerstörte Häuser nach Katastrophen

Forscher der Stanford University und der California Polytechnic State University (Cal Poly) haben mit "DamageMap" ein Bildauswertesystem entwickelt, das auf der Basis von Künstlicher Intelligenz (KI) und nach einem ausgiebigen Lerntraining anhand von…

Verleger fordern Fairness im Wettbewerb mit Tech-Konzernen

Zeitschriftenverleger haben von der nächsten Bundesregierung gefordert, die Voraussetzungen für einen fairen Wettbewerb mit den großen Internet-Plattformbetreibern aus den USA zu schaffen.
Fake News Corona

Corona: Wo verbreiteten sich Fake News am meisten

Die meisten via Social Media verbreiteten Fake News zum Thema COVID-19 stammen aus Indien. Das besagt eine Studie des Cold Spring Harbor Laboratory. Die Forscher haben die Menge der Falschmeldungen analysiert, die in 138 Ländern veröffentlicht wurden -…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.