Anzeige

Instagram

Quelle: Ink Drop / Shutterstock.com

Ein deutsches Forschungsprojekt, dass den Empfehlungsalgorithmus von Instagram erkunden wollte, ist nach einem Streit mit der Konzernmutter Facebook eingestellt worden.

Die Organisation Algorithmwatch berichtete am Freitag, der Konzern habe ihr einen Verstoß gegen die Nutzungsbedingungen vorgeworfen, die eine automatische Erfassung von Daten verbieten. Angesichts von Facebooks Drohung, «formellere Schritte» einzuleiten, habe man das Projekt beendet. «Letztendlich kann eine Organisation von der Größe von Algorithmwatch nicht riskieren, gegen ein Unternehmen mit einem Wert von einer Billion US-Dollar vor Gericht zu ziehen.»

«Wir haben nicht gedroht, sie zu verklagen», sagte ein Facebook-Sprecher in einer ersten Reaktion. Man habe Bedenken wegen der Vorgehensweise von Algorithmwatch gehabt und habe sie kontaktiert, damit sie die Forschungen regelkonform hätten fortsetzen können, erklärte er. «Die angeblichen Mängel wurden nie aufgelistet», schrieb die Organisation unterdessen.

Algorithmwatch hatte das Projekt im März 2020 gestartet, um besser zu verstehen, wie der Algorithmus von Instagram Bilder und Videos priorisiert. «Freiwillige konnten dazu ein Browser-Add-on installieren, das ihre Instagram-Newsfeeds auslas und an unsere Datenbank sendete», erläuterte die Organisation. Dieses Add-on sei von rund 1500 Freiwilligen installiert worden. Auf Basis ihrer Daten kam Algorithmwatch zu den Schlussfolgerungen, dass Nutzer ermutigt würden, Bilder mit viel nackter Haut zu posten und Politiker eine größere Reichweite bekämen, wenn sie auf Text verzichteten. Facebook bestritt beide Ergebnisse.

In einem ähnlich gelagerten Konflikt sperrte Facebook jüngst Forscher der New York University aus, die Anzeigen mit politischen Inhalten bei dem Online-Netzwerk analysierten. Der Facebook-Sprecher betonte am Freitag, man arbeite mit Hunderten Forschergruppen zusammen. «Wir wollen weiterhin mit unabhängigen Forschern zusammenarbeiten, aber auf Wegen, die nicht Daten oder die Privatsphäre von Menschen in Gefahr bringen.»

Algorithmwatch betonte, Plattformen spielten eine immense Rolle in der Gesellschaft von Identitätsbildung bis hin zu Wahlentscheidungen – «doch wir wissen weiterhin wenig darüber, wie sie das tun». Man brauche mehr Transparenz für eine faktenbasierte Debatte. «Nur wenn wir verstehen, wie unsere Öffentlichkeit durch die algorithmischen Entscheidungen der Plattformen beeinflusst wird, können wir Maßnahmen ergreifen, um sicherzustellen, dass sie nicht unsere Autonomie, Freiheit und das Gemeinwohl untergraben.»

dpa


Artikel zu diesem Thema

Instagram
Aug 12, 2021

Instagram lässt mehr Kommentare und Anfragen ausblenden

Instagram-Nutzer können künftig Kommentare und Nachrichtenanfragen von Personen…
Facebook
Aug 03, 2021

Wettbewerb: Bedenken gegen Übernahmepläne von Facebook

Die Wettbewerbshüter der EU haben Bedenken gegen den von Facebook geplanten Kauf des…

Weitere Artikel

Cybersecurity

Menschen fühlen sich im beruflichen Umfeld besser geschützt

Im Beruf fühlen sich die Menschen in Deutschland bei der IT-Sicherheit besser geschützt als im privaten Bereich. Das zeigt die repräsentative Umfrage „Cybersicherheit in Zahlen“ von G DATA CyberDefense in Zusammenarbeit mit brand eins und Statista.
China Smartphone

Huawei und Xiaomi - BSI überprüft Geräte chinesischer Smartphone-Hersteller

Wie letzte Woche bekannt wurde, hat das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) kürzlich Untersuchungen gegen chinesische Smartphone-Hersteller eingeleitet. In diesem Statement erläutert Arved Graf von Stackelberg, CSO / CMO von DRACOON,…
Snom IP-Telefon

Snom stellt neues IP-Schreibtischtelefon vor

Während es in den letzten Jahren den Anschein hatte, dass sich Snom mehr auf Lösungen für den DECT-Bereich konzentrierte, bringt der Hersteller eine komplett neue Linie von IP-Geschäftstelefonen heraus.
Cyber Security

WatchGuard Technologies auf der it-sa 2021

Seit der letzten it-sa in Nürnberg vor zwei Jahren hat sich viel getan. Durch die von Corona ausgelöste Veränderung der Arbeitsszenarien auf Unternehmensseite sind ganz neue Anforderungen auf die Agenda der IT-Verantwortlichen gerückt – gerade auch im…
Geschäftsleute

Bundestagswahl: Digitalwirtschaft erwartet digitalpoltischen Wurf

Zum Ausgang der Bundestagswahl äußerte sich Bitkom-Präsident Achim Berg, der auf die Verantwortung hinsichtlich der digitalpolitischen Herausforderungen verweist.
Umwelt Digitalisierung

Die Hälfte der Deutschen hofft auf Technologien gegen den Klimawandel

Am heutigen Freitag wird weltweit dafür demonstriert, die Klimakrise einzudämmen und das 1,5-Grad-Ziel des Pariser Klimaabkommens einzuhalten. Mehr als die Hälfte der Menschen in Deutschland setzt auch auf technische Innovationen, um den CO2-Ausstoß zu…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.