Anzeige

Gesundheitsapp

Eine neue Smartphone-App soll Risikopatienten vor einem plötzlichen Herzstillstand bewahren und im Ernstfall die sofortige Behandlung ermöglichen. "Damit können wir tausende Todesfälle verhindern", sagt Takahiro Nakashima von der University of Michigan.

Tatsächlich erleiden pro Jahr 356.000 Amerikaner einen Herzstillstand. Nur zehn Prozent davon können durch schnelle Hilfe gerettet werden.

KI und neuronales Netzwerk

Nakashima und sein Team haben eine KI mit einem neuronalen Netzwerk kombiniert, das die orts- sowie zeitabhängige Gefährdung sowie das Wetter berücksichtigt. Nach diesem System treten Herzstillstände am wahrscheinlichsten bei starken Temperaturabfällen auf. Gefährdete Personen sollten auch bei Sonn- und Montagen sowie an Feiertagen vorsichtig sein, raten Mediziner.

"Wir informieren Risikopatienten künftig per SMS über Hochrisikotage", so Nakashima. Studien hätten gezeigt, dass sinkende Temperaturen den Blutfluss reduzieren, weil sich dann die Gefäße verengen. Blutgerinnsel können die Zirkulation dann leichter unterbinden. Es sei bekannt, dass die Zahl der Herzinfarkte im Winter aufgrund dieses Phänomens steige.

Notfallwarnungen berücksichtigen

Die neue App öffnet die Tür zu "kardiovaskulären Notfallwarnungen" auf Geräten, die mit dem Internet verbunden sind. Laut Nakashima könnte sie auch Aufschluss darüber geben, wie bestimmte Gewohnheiten, wie die Art des Aufwärmens bei Temperaturanfall oder Abkühlen, wenn heißes Wetter im Anmarsch ist, Herzstillstände verhindern können.

Ältere Menschen werden per App daran erinnert, die Zeit im Freien zu begrenzen, sich angemessen zu kleiden, sich nicht zu überanstrengen, verschriebene Medikamente einzunehmen und auf Alkohol zu verzichten. Ambulanz- und Krankenhauspersonal könnten sich besser vorbereitem, wenn ein solches Frühwarnsystem eingeführt würde.

"Die Studie ist die erste, die die Inzidenz basierend auf meteorologischen und chronologischen Variablen mithilfe von maschinellem Lernen vorhersagt." Das Modell basiert auf hochauflösenden meteorologischen Tagesprognosen. Dass die Gefahr an Feiertagen größer ist, führen die Forscher auf steigenden Alkoholgenuss zurück. Zudem seien Risikogruppen dann nicht im Alltagsstress, ähnlich wie im Urlaub. Das Phänomen, dass es an diesen Tagen mehr Herzstillstände gibt als sonst, nennt sich Urlaubsherzsyndrom. Dass die Gefahr an Montagen größer ist, liege daran, dass die Rückkehr zur Arbeit mit Stress verbunden sei.

www.pressetext.com


Artikel zu diesem Thema

künstliche Intelligenz
Aug 03, 2021

Künstliche Intelligenz ist die Mondlandung des 21. Jahrhunderts

Wie sieht die Welt von morgen aus? Wie können wir sie mit intelligenten Lösungen besser…

Weitere Artikel

Hacker

Hackerangriff auf Bayerische Krankenhausgesellschaft (BKG)

Die Bayerische Krankenhausgesellschaft (BKG) ist Opfer von Cyber-Kriminellen geworden. Der E-Mail-Server der BKG sei am Montag mit einer Schadsoftware infiziert worden, erklärte ein Sprecher am Mittwoch.
KI

Omnipräsent: Viele arbeiten mit KI, ohne es zu wissen

Jeder fünfte Erwerbstätige arbeitet bereits mit Künstlicher Intelligenz (KI), ohne sich dessen bewusst zu sein. Das zeigt eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) und der Technischen Universität Berlin (TU Berlin).
Twitch

Twitch bringt Gruppen-Streams für 32 User – per FaceTime

Das Live-Streaming-Videoportal Twitch hat sein Angebot um ein neues Feature erweitert, das ab sofort Gruppen-Streams via FaceTime mit bis zu 32 Personen erlaubt.
Data Governance Act

Data Governance Act – „notwendiger Schwung“ für Datenwirtschaft

Der Digitalverband Bitkom hat den zügigen Abschluss der Trilog-Beratungen über den Data Governance Act gelobt und sieht in ihm eine große Chance, das Teilen von Daten in der EU zu fördern.
acebook Libra

«Vater» von Facebooks Digitalwährung geht

Der frühere Paypal-Chef David Marcus, der die treibende Kraft hinter der von Facebook entwickelten Digitalwährung war, verlässt den Konzern. Er gebe dem Drang nach, wieder als Unternehmer aktiv sein zu wollen, schrieb Marcus am Dienstag bei Twitter.
EU Stift

Neues Datengesetz: EU-Parlament und Mitgliedstaaten einigen sich

Die rasant steigenden Datenmengen von Unternehmen und Behörden sollen künftig besser zum Vorteil von Wirtschaft und Gesellschaft genutzt werden können. Vertreter des Rates der Mitgliedstaaten einigten sich am Dienstagabend mit einem Verhandlungsteam des…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.