Anzeige

Facebook

Bildquelle: I AM NIKOM / Shutterstock.com

Der Bundesgerichtshof (BGH) entschied, dass Facebook in seinen sogenannten Gemeinschaftsstandards grundsätzlich selbst festlegen darf, welche Inhalte nicht erwünscht sind und entsprechend weiterhin Beiträge löschen und Nutzer sperren. Aber: Betroffene müssen vor einer drohenden Sperrung informiert werden und die Möglichkeit erhalten, sich zu erklären.

Über die Löschung eines Beitrags muss der Verfasser zumindest nachträglich informiert werden. Facebook sei aufgrund der unternehmerischen Freiheit grundsätzlich dazu berechtigt, auch nicht strafbare Inhalte zu löschen. Kritisch sahen die Richter, dass es vor Löschungen und Sperrungen keine Anhörung der Betroffenen gebe. Deshalb machte das Gericht Vorgaben für das Löschen und Sperren. Geklagt hatten zwei Nutzer, die nach ausländerfeindlichen – aber wohl nicht strafbaren – Äußerungen von Facebook gesperrt und deren fragliche Beiträge gelöscht wurden.

Dazu Dr. Martin Gerecke, Rechtsanwalt bei der Wirtschaftskanzlei CMS Deutschland:

„Die gute Nachricht ist: Facebook kann – wenn man so will als ‚digitaler Hausrechtsinhaber‘ – seinen Nutzern grundsätzlich Verhaltens- und Kommunikationsregeln, das heißt eine ‚Netiquette‘, vorgeben. Diese Vorgaben dürfen auch über die deutschen Straftatbestände, etwa Beleidigung oder Volksverhetzung, hinausgehen. Das ist grundsätzlich richtig, denn viele Hasspostings und Fake News werden nicht vom deutschen Strafgesetzbuch erfasst, auch wenn das Netzwerkdurchsetzungsgesetz und der Medienstaatsvertrag hier einiges zum Besseren gemacht haben.“

Gerecke erklärt:

„Mit seinen weiteren Anforderungen an die Löschung von Postings und Nutzerkonten will der BGH der Gefahr der übermäßigen Löschung und Zensur begegnen. Über entfernte Beiträge muss der Nutzer immerhin im Nachhinein informiert werden. Eine drohende Löschung des ganzen Accounts ist ihm vorab mitzuteilen. Zudem muss Facebook ihm die Gründe der Löschung nennen und ihm Gelegenheit zur Stellungnahme einräumen, um anschließend den Fall neu zu beurteilen. Auch das ist richtig und passt sich ein in das typische Stellungnahme-Verfahren wie es bei rechtsverletzenden Inhalten bei Intermediären wie zum Beispiel Bewertungsplattformen zum Ausgleich der kollidierenden Grundrechte üblich ist.“

www.cms.law/de


Weitere Artikel

Corona Smartphone

RKI: Verbesserung der Corona-Meldesoftware SurvNet erforderlich

Bei der von Gesundheitsämtern genutzten Software zur Meldung von Corona-Fällen sind nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) Verbesserungen erforderlich. Dabei geht es «neben der Behebung von aktuellen Problemen in der Software auch um Verbesserungen der…

Klarnamenpflicht: Facebook unterliegt am BGH

Facebook muss es nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) hinnehmen, dass seit langem angemeldete Nutzer Pseudonyme auf der Plattform gebrauchen. Eine Pflicht zur Verwendung des sogenannten Klarnamens sei unwirksam, entschied der dritte Zivilsenat am…
Data Privacy Day

Der Datenschutz in Europa

Anlässlich des Data Privacy Day am kommenden Freitag (28.01.2022), teilt John Smith, EMEA CTO bei Veracode, einige Gedanken zum Thema Datenschutz in Europa.
Facebook

Facebooks Gratis-Web "Free Basics" ist gar nicht gratis

Facebooks Plan, in Entwicklungsländern wie Indonesien, den Philippinen und Pakistan mit lokalen Mobilfunkanbietern zusammenzuarbeiten, um Menschen einen kostenlosen Internetzugang zu ermöglichen, ist offensichtlich nach hinten losgegangen. Laut Recherchen des…
SAP

SAP plant Übernahme von US-Fintech Taulia

Europas größter Softwarehersteller SAP will sein Geschäft im Finanzbereich mit einer Übernahme in den USA ausbauen. Mit dem Erwerb der Kontrollmehrheit an dem US-Fintech Taulia soll den SAP-Kunden ein besserer Zugang zu Liquidität ermöglicht werden, wie der…
Computerchip

Weltweitem Halbleitermangel mit einer Mobile-Business-Strategie entgegentreten

Die Halbleiterkrise nimmt weiter zu, so dass die USA nun reagieren und Hilfen in Höhe von 52 Milliarden US-Dollar zur Verfügung stellen wollen.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.