Anzeige

Twitter

Frauen und Personen, die nie eine Hochschule besucht haben, teilen auf Twitter eher ganz freiwillig persönliche Daten als andere Nutzer.

Das zeigt eine Studie unter Leitung des College of Information Sciences and Technology (IST) der Pennsylvania State University. Doch immerhin: Insgesamt teilen die Menschen weniger, als sie selbst glauben. Ob User Features zum Schutz ihres Accounts wie Zwei-Faktor-Authentifizierung nutzen, scheint indes nicht von ihrem Hintergrund abzuhängen - und nur bedingt davon, wie wichtig ihnen die Privatsphäre ist.

Studie voller Überraschungen

Wer seine Online-Privatsphäre schätzt, tut mehr dafür - das ist eine verbreitete Annahme. "Wir konnten keine starke Korrelation zwischen der deklarierten Einstellung und dem tatsächlichen Verhalten finden", sagt nun aber IST-Doktorandin Jooyoung Lee. Das ist eines der überraschenden Ergebnisse der Studie, für die sie und ihre Kollegen 110 Twitter-User nicht nur befragt, sondern deren tatsächliches Verhalten auf der Plattform auch einen Monat lang verfolgt haben. Ziel war es, ein klareres Bild zu gewinnen, wie sozioökonomische und demografische Faktoren Risiken für die Privatsphäre beeinflussen.

Eigentlich hat das Team erwartet, dass ein niedriger sozioökonomischer Status beeinflusst, wie gut User mit Funktionen zum Schutz der Privatsphäre klarkommen und diese auch nutzen. Doch eben das scheint in der Praxis nicht der Fall. Ebenfalls überraschend: Twitter-Nutzer halten sich in Sachen persönliche Daten für unvorsichtiger, als sie es wirklich sind. "Wir haben festgestellt, dass die Leute weniger teilen, als sie glauben, dass sie teilen", erklärt der IST-Professor Shomir Wilson. Das könnte allerdings damit zusammenhängen, dass User nicht wirklich gut einschätzen können, was sie im Laufe eines Monats alles teilen - was eigentlich problematisch ist.

Gedächtnisstütze sinvoll

Wenn Nutzer nämlich allzu viele kleine, auf den ersten Blick harmlose Details über sich verraten, können diese Daten potenziell für Zwecke von Marketing bis hin zu Überwachung genutzt werden. Es wäre also möglicherweise sinnvoll, würden soziale Medien Features umsetzen, damit Menschen leichter nachvollziehen können, was sie in den Netzwerken tatsächlich tun. "Die Leute an ihr Teilverhalten zu erinnern, könnte eine gute Lösung sein, um ihnen zu helfen, den Überblick darüber zu behalten, welche Art von Daten sie öffentlich teilen", meint Lee.

www.pressetext.com


Artikel zu diesem Thema

Whatsapp
Jun 14, 2021

WhatsApp: Versprechung von neuen Privatsphäre-Funktionen

WhatsApp bekräftigt nach der Kontroverse um seine neuen Nutzungsregeln das Festhalten an…
Zwei-Faktor-Authentifizierung
Jun 14, 2021

Unternehmen haben den Wert der Zwei-Faktor-Authentifizierung noch nicht erkannt

Yubico, Anbieter hardwarebasierter Authentifizierungslösungen, veröffentlicht die…

Weitere Artikel

Netflix

Netflix will in Games-Markt einsteigen

Streaming-Gigant Netflix will in den boomenden Markt für Videospiele einsteigen.
Fussball

Fußball-EM: Bot-Attacken auf Sportwetten- und Glücksspielseiten um 96 % gestiegen

Imperva, ein Unternehmen im Bereich Cybersecurity, mit dem Ziel, Daten und alle Zugriffswege auf diese zu schützen, verzeichnete in ganz Europa vor und während der Fußball-Europameisterschaft 2020 einen signifikanten Anstieg des Bot-Traffics auf Sportwetten-…
Streaming

Sportsendungen: Streaming schlägt Pay-TV

Sportsendungen im Pay-TV verlieren an Zuschauern. Die Streaming-Dienste boomen dagegen, wie die Umfrage "Sports Video Trends 2021" im Auftrag des Londoner Videoproduzenten Grabyo zeigt.
Cell Broadcast

Bitkom zur Debatte um Cell-Broadcast

Nach der Hochwasser-Katastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen wird in Deutschland die Einführung von Cell-Broadcast für den Versand von Warnnachrichten diskutiert.
Online-Shopping

Olympische Spiele – ein E-Commerce-Killer?

Wenn am Freitag der Fackellauf das Stadion in Tokio erreicht, ist es so weit: Die 32. Olympischen Sommerspiele der Neuzeit sind eröffnet und das Motto lautet erneut: „Dabei sein ist alles.“
Bargeldlos Bezahlen

Mehr Zahlungen ohne Bargeld im Euroraum

Der Trend zum Bezahlen ohne Scheine und Münzen hat in der Corona-Krise in Deutschland und im Euroraum einen weiteren Schub erhalten. Im vergangenen Jahr wurden fast 102 Milliarden Zahlungen (Vorjahr: 98 Mrd) im gemeinsamen Währungsraum bargeldlos abgewickelt,…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.