Anzeige

Twitter

Frauen und Personen, die nie eine Hochschule besucht haben, teilen auf Twitter eher ganz freiwillig persönliche Daten als andere Nutzer.

Das zeigt eine Studie unter Leitung des College of Information Sciences and Technology (IST) der Pennsylvania State University. Doch immerhin: Insgesamt teilen die Menschen weniger, als sie selbst glauben. Ob User Features zum Schutz ihres Accounts wie Zwei-Faktor-Authentifizierung nutzen, scheint indes nicht von ihrem Hintergrund abzuhängen - und nur bedingt davon, wie wichtig ihnen die Privatsphäre ist.

Studie voller Überraschungen

Wer seine Online-Privatsphäre schätzt, tut mehr dafür - das ist eine verbreitete Annahme. "Wir konnten keine starke Korrelation zwischen der deklarierten Einstellung und dem tatsächlichen Verhalten finden", sagt nun aber IST-Doktorandin Jooyoung Lee. Das ist eines der überraschenden Ergebnisse der Studie, für die sie und ihre Kollegen 110 Twitter-User nicht nur befragt, sondern deren tatsächliches Verhalten auf der Plattform auch einen Monat lang verfolgt haben. Ziel war es, ein klareres Bild zu gewinnen, wie sozioökonomische und demografische Faktoren Risiken für die Privatsphäre beeinflussen.

Eigentlich hat das Team erwartet, dass ein niedriger sozioökonomischer Status beeinflusst, wie gut User mit Funktionen zum Schutz der Privatsphäre klarkommen und diese auch nutzen. Doch eben das scheint in der Praxis nicht der Fall. Ebenfalls überraschend: Twitter-Nutzer halten sich in Sachen persönliche Daten für unvorsichtiger, als sie es wirklich sind. "Wir haben festgestellt, dass die Leute weniger teilen, als sie glauben, dass sie teilen", erklärt der IST-Professor Shomir Wilson. Das könnte allerdings damit zusammenhängen, dass User nicht wirklich gut einschätzen können, was sie im Laufe eines Monats alles teilen - was eigentlich problematisch ist.

Gedächtnisstütze sinvoll

Wenn Nutzer nämlich allzu viele kleine, auf den ersten Blick harmlose Details über sich verraten, können diese Daten potenziell für Zwecke von Marketing bis hin zu Überwachung genutzt werden. Es wäre also möglicherweise sinnvoll, würden soziale Medien Features umsetzen, damit Menschen leichter nachvollziehen können, was sie in den Netzwerken tatsächlich tun. "Die Leute an ihr Teilverhalten zu erinnern, könnte eine gute Lösung sein, um ihnen zu helfen, den Überblick darüber zu behalten, welche Art von Daten sie öffentlich teilen", meint Lee.

www.pressetext.com


Artikel zu diesem Thema

Whatsapp
Jun 14, 2021

WhatsApp: Versprechung von neuen Privatsphäre-Funktionen

WhatsApp bekräftigt nach der Kontroverse um seine neuen Nutzungsregeln das Festhalten an…
Zwei-Faktor-Authentifizierung
Jun 14, 2021

Unternehmen haben den Wert der Zwei-Faktor-Authentifizierung noch nicht erkannt

Yubico, Anbieter hardwarebasierter Authentifizierungslösungen, veröffentlicht die…

Weitere Artikel

iPhone SE

Kein Homebutton bei iPhone SE-Variante? Details offenbar geleakt

Im Internet sind Fotos aufgetaucht, die vorab einige Details zum neuen iPhone SE zeigen sollen, das womöglich im März oder April erscheinen könnte.
Cybercrime

Cyberattacke auf IT-Dienstleister der Landeshauptstadt Schwerin

Update Mi, 19.01.2022, 15:05 Uhr Die Schäden durch den Cyberangriff auf den IT-Dienstleister der Landeshauptstadt sollen bis zum Ende des ersten Quartals behoben werden. Die meisten Fachverfahren stünden bereits wieder in gewohntem Umfang zur Verfügung, hieß…
Cybercrime

Europol gelingt Schlag gegen Infrastruktur von Cyberkriminellen

In einer global koordinierten Aktion von 13 Behörden wurden am 17. Januar insgesamt 15 Server, auf denen der Dienst von VPNLab.net gehostet wurde, beschlagnahmt oder vom Netz genommen, wie Medien berichten. Nach Behördenangaben war VPNLab.net ein beliebter…
Christian Bücker und Brian Lieser

Belden Gruppe übernimmt macmon secure

Der Anbieter für Netzwerkzugangskontrolle, die macmon secure GmbH, Berlin, gibt heute seine Akquisition durch Belden Inc. bekannt. Zukünftig wird macmon Teil von Beldens Industrial Network Solutions (INS) Business unter der Leitung von Brian Lieser, welche…
Sicherheitslücke

Sicherheitslücken in chinesischer Olympia-App My2022 gefunden

Ausländische Forscher haben Sicherheitslücken in der chinesischen Olympia-App «My2022» entdeckt. Persönliche Informationen könnten wegen einer «einfachen, aber verheerenden Schwachstelle» der Verschlüsselungstechnik bei der Übertragung abgefangen werden,…
Ghostwriter

Belarus und Russland stecken hinter den Angriffen auf Webseiten der ukrainischen Regierung

Wie Spannungen zwischen Russland und der Ukraine nehmen zu. Laut einem Artikel von Reuters verdächtigt die Ukraine die Hackergruppe UNC1151/Ghostwriter hinter dem Cyberangriff von Freitag auf Webseiten der ukrainischen Regierung. UNC1151 steht in Verbindung…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.