Anzeige

eSim

Moderne eSIM-Technologie katapuliert klassische SIM-Karten auf ein neues Level. Giesecke+Devrient (G+D) erläutert, warum das eine gute Nachricht für die Nutzer ist.

Immer mehr Hersteller von Smartphones, Tablets oder Smartwatches statten ihre Geräte mit so genannter eSIM-Technologie aus. Das „e“ steht dabei für „embedded“ und beschreibt damit schon recht genau, worum es geht. In den Geräten befinden sich fest verbaute Chips, auf die sich die Profile von Mobilfunkbetreibern über WLAN oder das Mobilfunknetz herunterladen lassen.

Diese neue Technologie bietet im Vergleich mit der klassischen SIM-Karte zahlreiche Vorteile. G+D erläutert die wichtigsten davon. eSIM ist:

  • einfacher. Wenn die Nutzer einen neuen Mobilfunkvertrag abschließen oder den Anbieter wechseln, müssen sie nicht länger mit den kleinen Plastikkarten hantieren und benötigen auch kein spezielles Werkzeug mehr für das Einlegen und Herausnehmen. Gedanken über die unterschiedlichen Formate der SIM-Karten brauchen sie sich auch nicht mehr zu machen.
     
  • schneller. Die Nutzer können ihre Mobilfunkverträge komplett digital mit dem eigenen Endgerät aktivieren – etwa, indem sie mit ihrem Handy einen QR-Code aus einem Kundenportal abscannen. Der Gang zum Service Point ist hinfällig und sie müssen auch nicht warten, bis ihnen eine SIM-Karte per Post zugeschickt wird. Binnen kürzester Zeit können sie mit dem Telefonieren und Surfen loslegen.
     
  • flexibler. Mit klassischen SIM-Karten lässt sich lediglich ein einziger Mobilfunkvertrag nutzen. Durch eSIMs können die Nutzer dagegen mehrere, miteinander korrespondierende Verträge mit Netzbetreibern installieren und beliebig wechseln. Auch die Verwendung mehrerer Telefonnummern ist möglich – etwa einer privaten und einer beruflichen.
     
  • reisefreundlicher. Bei Reisen ins Ausland zahlt sich die Flexibilität von eSIM ganz besonders aus. Geschäftsreisende oder Urlauber haben die Möglichkeit, einfach zusätzlich einen lokalen Mobilfunkanbieter zum Telefonieren und Surfen vor Ort zu aktivieren. Oder sie schließen einen Vertrag mit einem Anbieter ab, der weltweit günstige Tarife bietet. Horrende Roaming-Gebühren gehören dann der Vergangenheit an.
     
  • nachhaltiger. Nicht zuletzt ist eSIM-Technologie besser für die Umwelt. Da der Chip, der die eSIM-Daten empfängt, direkt im Gerät eingebaut ist, müssen nicht länger Plastikrahmen produziert werden, in denen die SIM-Karten stecken. Meistens wandern diese Rahmen jedes Mal in den Müll, wenn eine neue SIM-Karte gekauft wird. Es braucht kein Papier mehr für den Postversand von SIM-Karten und auch der CO2-intensive Transport zu den Nutzern entfällt.

„Im Moment sehen wir ein sehr starkes Wachstum von eSIM im Consumer-Bereich. Mit der Verfügbarkeit von immer mehr 5G-Netzen wird sich dieser Trend auch auf dem industriellen Sektor fortsetzen“, sagt Steffen Frenck, Head of Strategy & Marketing bei G+D. „Der Grund dafür ist, dass eSIMs unschlagbare Vorteile bieten. Sie sind genauso sicher wie klassische SIM-Karten, machen es dem Nutzer aber deutlich leichter, Mobilfunkverträge zu aktivieren, zu wechseln und miteinander zu kombinieren. Und es steht fest, dass sie der nachhaltigere Weg zu einem sicheren und standardkonformen Mobilfunknetzzugang sind.“

www.gi-de.com
 


Weitere Artikel

Ransomware

DoppelPaymer taucht als Grief wieder auf

Anfang Mai 2021 gingen die Aktivitäten der Ransomware DoppelPaymer deutlich zurück, nachdem die Erpressergruppe dahinter auch in deutschen Organisationen Bekanntheit erlangt hatte.
5G

2021 wächst der weltweite Umsatz mit 5G-Netzinfrastrukturen um 39 %

Der weltweite Umsatz mit 5G-Netzinfrastrukturen wird bis 2021 um 39 % auf insgesamt 19,1 Milliarden USD steigen, so die neuste Prognose des Research- und Beratungsunternehmens Gartner. 2020 betrug dieser Wert noch 13,7 Milliarden USD.
DDoS

2021 auf dem Weg zu 11 Millionen DDoS-Attacken

In der ersten Jahreshälfte 2021 wurde gemäß den Messungen von Netscout ein Rekord von 5,4 Millionen DDoS-Angriffen verzeichnet, was einem Anstieg von 11 Prozent gegenüber dem gleichen Zeitraum im Jahr 2020 entspricht.
Hackerangriff

Unternehmen beklagen immense Schäden durch Cyberangriffe

Es gibt kaum noch Unternehmen in Deutschland, die von Cyberattacken verschont bleiben.
Hacker

DoS-Schwachstelle „Hotcobalt“ in Hacking-Tool Cobalt Strike

Sicherheitsforscher des Sentinel Labs haben in den neuesten Versionen des Cobalt Strike-Servers des beliebten Hacker-Tools mehrere Denial-of-Service-Schwachstellen (CVE-2021-36798) gefunden.
Mobilfunk

1&1 will mit Rakuten aus Japan schnelles Mobilfunknetz aufbauen

Der Telekommunikationsanbieter 1&1 macht Ernst mit dem Aufbau seines 5G-Mobilfunknetzes: Gemeinsam mit dem japanischen Internetunternehmen Rakuten solle das europaweit erste vollständig virtualisierte Mobilfunknetz auf Basis des offenen Standards «Open RAN»…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.