Anzeige

Algorithmen

Die Vergabe der begehrten Betreuungsplätze in Kindertagesstätten könnte mithilfe von Algorithmen nicht nur effizienter, sondern auch gerechter erfolgen. Das ist das Ergebnis einer Studie der Bertelsmann Stiftung, die am Mittwoch in Berlin veröffentlicht wurde.

«Die bisherigen Praxiserfahrungen einzelner deutscher Städte und Gemeinden zeigen, dass der verantwortungsvolle Einsatz von digitaler Technologie einen Beitrag dazu leisten kann, dieses gesellschaftlich relevante Problem zu lösen», sagte Julia Gundlach, Digitalexpertin bei der Stiftung.

Computer wird höchstens berücksichtigt

Die Eltern sind allerdings gespalten bei der Frage, ob ein Computer über den Zugang zu Kindertagesstätten entscheiden darf. In einer repräsentativen Umfrage des Allensbach-Instituts im Auftrag der Bertelsmann Stiftung verlangten 47 Prozent der befragten Eltern, dass allein ein Mensch darüber befinden dürfe. 49 Prozent befürworten, dass die Verantwortlichen auch ein Votum des Computers bei ihrer Entscheidung berücksichtigen. Nur drei Prozent würden das Votum über die Vergabe allein dem Algorithmus überlassen.

«Kita-Plätze mit Hilfe von Algorithmen zu vergeben, spart sowohl Eltern als auch Kita-Leitungen viel Zeit und Mühe», sagte Gundlach. Auf Basis eines vorab definierten Katalogs von Vergabekriterien und der elterlichen Angaben zu Wunsch-Kitas unterstütze die Software bei der Abstimmung, welche Kita welchen Eltern einen Platz anbieten sollte. Dabei komme beispielsweise die Software «KitaMatch» zum Einsatz. Sie wurde 2017 vom ZEW - Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung entwickelt und steht kostenfrei als Open-Source-Angebot zur Verfügung.

Benachteiligte Familien

Vor allem Kinder aus benachteiligten Familien könnten von einem computergestützten Vorgehen profitieren, da die Anmeldeverfahren für die Eltern oft eine große Hürde sind. Es sei aber wichtig, dass der Kriterienkatalog als Grundlage für den Algorithmus unter Beteiligung von Kitas, Kita-Trägern, Jugendämtern und Eltern ausgehandelt und offen kommuniziert werde. Das erhöhe die Transparenz, Überprüfbarkeit und letztlich auch die Akzeptanz von Zu- oder Absagen. «Algorithmen sorgen nicht automatisch für mehr Fairness. Die Empfehlungen einer Software sind nur so gerecht, wie die Kriterien, nach denen diese programmiert ist», erläutert Gundlach.

Das zentrale Problem bei der Vergabe der Kita-Plätze besteht darin, dass es nicht genug Plätze gibt. Während sich 2019 fast 50 Prozent der Eltern einen Betreuungsplatz für ihr Kind wünschten, lag die tatsächliche Betreuungsquote bei nur 34,3 Prozent, heißt es in dem Bertelmann-Papier. Berechnungen des Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW) aus dem vergangenen Jahr ergaben, dass die Zahl fehlender Plätze für Kinder unter drei Jahren ansteigt, obwohl der Staat Milliardeninvestitionen in den Kita-Ausbau vorgenommen hat. Zum Stichtag 1. März 2020 fehlten demnach rund 342 000 öffentlich geförderte Betreuungsplätze in Kindertagesstätten und bei Tagespflegepersonen.

dpa


Artikel zu diesem Thema

künstliche Intelligenz
Apr 20, 2021

Der erste Algorithmus, der Unfälle vorhersagen kann

Aktuell haben viele Menschen noch Vorbehalte gegenüber künstlicher Intelligenz, im…

Weitere Artikel

Fintech

Fast 90 Prozent nutzen Fintech-Apps in den USA

Fast neun von zehn US-Amerikanern nutzen eine Art Fintech-App, um ihre Finanzen zu verwalten, so das Ergebnis einer Umfrage des Fintech-Start-ups Plaid Financial.
Cybercrime

Cyberattacke auf IT-Dienstleister der Landeshauptstadt Schwerin

Update Di, 19.10.2021, 16:03 Uhr Wegen des Cyberangriffs auf die kommunalen IT-Dienstleister KSM und SIS können bis Ende der Woche in den Bürgerbüros des Kreises Ludwigslust-Parchim keine kreislichen Dienstleistungen erledigt werden.
E-Commerce

Marktplätze gewinnen im B2B-Commerce mehr Boden

Längst bietet Amazon als Platzhirsch die Möglichkeit, den Marktplatz auch als Beschaffungsplattform mit Amazon Business zu nutzen. Die Zeichen sind deutlich: Die Beschaffung von Unternehmen verlagert sich zunehmend auf Online-Marktplätze.
Hacking

Stadtverwaltung Witten nach Hackerangriff nicht erreichbar

Die Stadtverwaltung von Witten ist nach einem Hackerangriff nicht mehr erreichbar. Am vergangenen Wochenende habe es einen Hackerangriff auf die technischen Systeme gegeben, teilte die Ruhrgebietsstadt auf ihrer Website mit.
Smartphone und Maske

Robert Koch-Institut erweitert Corona-Datenspende-App

Das Robert Koch-Institut (RKI) hat seine Corona-Datenspende-App überarbeitet und ausgebaut. Mit der Neuauflage der Smartphone-Anwendung können sich Menschen in Deutschland pseudonymisiert an wissenschaftlichen Studien zu den Folgen der Corona-Pandemie…
Apple

Apple will mit neuen M1-Chips PC-Markt aufrollen

Apple hat zwei neue Hochleistungs-Chipsysteme angekündigt, mit denen der Konzern seine Abkehr von Intel-Prozessoren beschleunigen will. Die am Montag in einem Videostream vorgestellten M1 Pro und M1 Max sind stark verbesserte Versionen des M1-Chips, den Apple…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.