Anzeige

Cybersichercheit

Gemeinsam mit 37 weiteren Organisationen fordert die Gesellschaft für Informatik e.V. (GI) die Verabschiedung der Cybersicherheitsstrategie auf die nächste Legislatur zu vertagen.

Bereits in der vergangenen Woche kritisierte die Gesellschaft für Informatik e.V. (GI) in ihrer Stellungnahme zum Entwurf der Neufassung der Cybersicherheitsstrategie (CSS) den unverantwortlichen Umgang mit 0-day-Schwachstellen sowie die Schwächung von Sicherheitstechnologien zugunsten anderer Ziele als der IT-Sicherheit.

In einem gestern an die Bundesregierung verschickten offenen Brief fordern neben GI, eco-Verband, CCC, SNV, den digitalpolitischen Vereinen D64, DigiGes und LOAD auch zahlreiche weitere Unternehmen und Organisationen die geplante Ausweitung von Befugnissen für die Sicherheitsbehörden ersatzlos zu streichen oder die Verabschiedung der Strategie zu vertagen.

Prof. Dr. Hannes Federrath, GI-Präsident: „Die Cybersicherheitsstrategie sendet das falsche Signal an Wirtschaft und Bürger*innen: Digitalisierung in allen Lebensbereichen erfordert größeres Vertrauen in die Integrität der Computersysteme. Staatliche Hintertüren untergraben dies jedoch. Sollten die Schwächung von Verschlüsselung sowie der verantwortungslose Umgang mit Sicherheitslücken nicht aus dem Entwurf gestrichen werden, wäre es besser, die Verabschiedung der Strategie auf die nächste Legislatur zu vertagen.“

Von den zahlreichen problematischen Maßnahmen kritisiert die GI insbesondere den Ansatz der „Sicherheit trotz Verschlüsselung“. Dieser stellt de-facto eine schwerwiegende Schwächung von Sicherheitstechnologien zugunsten der Strafverfolgung dar. Die GI hält diesen Ansatz weder für geeignet noch für verhältnismäßig (siehe Stellungnahme). Eine Schwächung von Verschlüsselungs-Technologie würde zu einem starken Vertrauensverlust in die digitale Kommunikation führen. Sie gefährdet somit die weitere Digitalisierung von Wirtschaft und Verwaltung nachhaltig

www.gi.de


Weitere Artikel

Zahnrad

KVP in der IT

Qualitätsmanagement spielt in unserem heutigen Unternehmensalltag eine wichtige Rolle. Vor allem in der IT sind die Verantwortlichen gefragt, ständig den aktuellen Status Quo zu hinterfragen und entsprechende Verbesserungen aufzuzeigen. Einfach möglich wird…
Fintech

Fast 90 Prozent nutzen Fintech-Apps in den USA

Fast neun von zehn US-Amerikanern nutzen eine Art Fintech-App, um ihre Finanzen zu verwalten, so das Ergebnis einer Umfrage des Fintech-Start-ups Plaid Financial.
Cybercrime

Cyberattacke auf IT-Dienstleister der Landeshauptstadt Schwerin

Update Di, 19.10.2021, 16:03 Uhr Wegen des Cyberangriffs auf die kommunalen IT-Dienstleister KSM und SIS können bis Ende der Woche in den Bürgerbüros des Kreises Ludwigslust-Parchim keine kreislichen Dienstleistungen erledigt werden.
E-Commerce

Marktplätze gewinnen im B2B-Commerce mehr Boden

Längst bietet Amazon als Platzhirsch die Möglichkeit, den Marktplatz auch als Beschaffungsplattform mit Amazon Business zu nutzen. Die Zeichen sind deutlich: Die Beschaffung von Unternehmen verlagert sich zunehmend auf Online-Marktplätze.
Hacking

Stadtverwaltung Witten nach Hackerangriff nicht erreichbar

Die Stadtverwaltung von Witten ist nach einem Hackerangriff nicht mehr erreichbar. Am vergangenen Wochenende habe es einen Hackerangriff auf die technischen Systeme gegeben, teilte die Ruhrgebietsstadt auf ihrer Website mit.
Smartphone und Maske

Robert Koch-Institut erweitert Corona-Datenspende-App

Das Robert Koch-Institut (RKI) hat seine Corona-Datenspende-App überarbeitet und ausgebaut. Mit der Neuauflage der Smartphone-Anwendung können sich Menschen in Deutschland pseudonymisiert an wissenschaftlichen Studien zu den Folgen der Corona-Pandemie…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.