Anzeige

Digitalisierung

Für die Digitalisierung an Hochschulen stellt das Brandenburger Wissenschaftsministerium neun Millionen Euro bereit. Das Geld solle den Ausbau der digitalen Infrastruktur unterstützen, teilte das Ministerium am Donnerstag mit.

Zudem wurde mit der Landesrektorenkonferenz eine gemeinsame Digital-Agenda vereinbart.

Lehre und Forschung vor Ort würden nicht ersetzt, sondern weiterentwickelt, sagte Wissenschaftsministerin Manja Schüle (SPD). Den neuen Orten des akademischen Lehrens und Lernens und der flexiblen Vermittlung von Wissen solle ein digitaler Schub gegeben werden. Es werde noch mehr Transparenz und Kooperation zwischen den Hochschulen geben.

Die digitale Transformation eröffne Hochschulen neue Potenziale, betonte Eva Schmitt-Rodermund, Präsidentin der Fachhochschule Potsdam und Vorsitzende der Brandenburgischen Landesrektorenkonferenz (BLRK). Digitalisierung müsse in den Hochschulen ankommen und Alltag werden. Susanne Stürmer, Präsidentin der Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf, sagte: «In der Pandemie haben wir viel gelernt über die digitalen Möglichkeiten der Hochschulen, aber auch über deren Grenzen.»

Die Digitalisierungsagenda beinhaltet unter anderem den Einsatz digitaler Lehr- und Lernangebote für Studierende. In einem Zentrum für digitale Transformation an der TH Wildau sollen neue digitale Formate, Anwendungen, Anträge und Strategien erarbeitet werden. Es soll zu einem Kompetenzzentrum ausgebaut werden.

dpa


Artikel zu diesem Thema

Digitale Transformation
Jun 12, 2021

Die Digitale Transformation schafft die Voraussetzungen für unternehmerischen Erfolg

Je agiler die IT-Infrastruktur eines Unternehmens aufgestellt ist, desto schneller und…

Weitere Artikel

5G

2021 wächst der weltweite Umsatz mit 5G-Netzinfrastrukturen um 39 %

Der weltweite Umsatz mit 5G-Netzinfrastrukturen wird bis 2021 um 39 % auf insgesamt 19,1 Milliarden USD steigen, so die neuste Prognose des Research- und Beratungsunternehmens Gartner. 2020 betrug dieser Wert noch 13,7 Milliarden USD.
DDoS

2021 auf dem Weg zu 11 Millionen DDoS-Attacken

In der ersten Jahreshälfte 2021 wurde gemäß den Messungen von Netscout ein Rekord von 5,4 Millionen DDoS-Angriffen verzeichnet, was einem Anstieg von 11 Prozent gegenüber dem gleichen Zeitraum im Jahr 2020 entspricht.
Hackerangriff

Unternehmen beklagen immense Schäden durch Cyberangriffe

Es gibt kaum noch Unternehmen in Deutschland, die von Cyberattacken verschont bleiben.
Hacker

DoS-Schwachstelle „Hotcobalt“ in Hacking-Tool Cobalt Strike

Sicherheitsforscher des Sentinel Labs haben in den neuesten Versionen des Cobalt Strike-Servers des beliebten Hacker-Tools mehrere Denial-of-Service-Schwachstellen (CVE-2021-36798) gefunden.
Mobilfunk

1&1 will mit Rakuten aus Japan schnelles Mobilfunknetz aufbauen

Der Telekommunikationsanbieter 1&1 macht Ernst mit dem Aufbau seines 5G-Mobilfunknetzes: Gemeinsam mit dem japanischen Internetunternehmen Rakuten solle das europaweit erste vollständig virtualisierte Mobilfunknetz auf Basis des offenen Standards «Open RAN»…
digitaler Euro

Verbraucherschutz: Digitaler Euro muss Privatsphäre schützen

Ein digitaler Euro sollte aus Sicht von Verbraucherschützern so weit wie möglich die Vorteile von Bargeld abbilden. «Zahlungen in der digitalen Welt sollten wie bei Bargeld auch anonym sein», sagte Dorothea Mohn vom Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv)…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.