Anzeige

Hybrid Working

Die von der Regierung eingeführte Homeoffice-Pflicht im Rahmen des Infektionsschutzgesetzes läuft zum 1. Juli 2021 aus. Unternehmen und Mitarbeiter können anschließend wieder zurück in die Büros kehren, doch wollen viele Mitarbeiter weiter flexibel am Heimarbeitsplatz bleiben.

Das hybride Arbeiten wird nun in vielen Unternehmen zum Arbeitsalltag. Simone Seidel, Director People Management bei Sage, kommentiert: 

Durch die gesetzliche Homeoffice-Pflicht wurden viele Unternehmen in Deutschland vor die Herausforderung gestellt, ihre Arbeitsprozesse innerhalb kürzester Zeit auf häufig komplett mobile Abläufe umzustellen. Durch das Ende der Homeoffice-Pflicht am 30. Juni treten Unternehmen hierzulande in eine neue Phase ein: Sie werden im hybriden Zeitalter der Arbeit ankommen. Denn eine komplette Rückkehr zur vollständigen Büropräsenz, wie es vor der Pandemie der Normalfall war, ist aus unserer Sicht unwahrscheinlich. Die Herausforderung, die sich für Unternehmen in diesem Zusammenhang stellt, liegt vor allem in der Bereitstellung einer technologischen Infrastruktur, die diesem hybriden Ansatz entspricht. Unternehmen werden Systeme benötigen, die weder ausschließlich vor Ort im Büro noch rein mobil nutzbar sind, sondern beide Anforderungen erfüllen. Das bedeutet zum Beispiel, dass sie auf stationären Desktop-PCs und mobilen Endgeräten gleichermaßen anwendbar sind. Es bleibt abzuwarten, in welchem Maß deutsche Unternehmen mit ihrer technologischen Infrastruktur dieser neuen hybriden Flexibilität entsprechen. In den Köpfen der Mitarbeiter ist diese unserer Wahrnehmung nach spätestens seit Ausbruch der Pandemie und dem damit verbundenen ersten Lockdown im Frühjahr 2020 jedenfalls angekommen.

Simone Seidel, Director People Central Europe
Simone Seidel
Director People Central Europe, Sage GmbH

Artikel zu diesem Thema

Office
Jun 18, 2021

Warum Büro-Präsenz noch immer wichtig ist

Mit sinkenden Infektionsraten und fortschreitenden Lockerungen füllen sich allmählich…
#workathome
Mai 02, 2021

Verschärfte Homeoffice-Pflicht – Was gilt jetzt eigentlich?

Trotz des anhaltenden Lockdowns sowie der Ausweitung entsprechender Impf- und…

Weitere Artikel

Fintech

Fast 90 Prozent nutzen Fintech-Apps in den USA

Fast neun von zehn US-Amerikanern nutzen eine Art Fintech-App, um ihre Finanzen zu verwalten, so das Ergebnis einer Umfrage des Fintech-Start-ups Plaid Financial.
Cybercrime

Cyberattacke auf IT-Dienstleister der Landeshauptstadt Schwerin

Update Di, 19.10.2021, 16:03 Uhr Wegen des Cyberangriffs auf die kommunalen IT-Dienstleister KSM und SIS können bis Ende der Woche in den Bürgerbüros des Kreises Ludwigslust-Parchim keine kreislichen Dienstleistungen erledigt werden.
E-Commerce

Marktplätze gewinnen im B2B-Commerce mehr Boden

Längst bietet Amazon als Platzhirsch die Möglichkeit, den Marktplatz auch als Beschaffungsplattform mit Amazon Business zu nutzen. Die Zeichen sind deutlich: Die Beschaffung von Unternehmen verlagert sich zunehmend auf Online-Marktplätze.
Hacking

Stadtverwaltung Witten nach Hackerangriff nicht erreichbar

Die Stadtverwaltung von Witten ist nach einem Hackerangriff nicht mehr erreichbar. Am vergangenen Wochenende habe es einen Hackerangriff auf die technischen Systeme gegeben, teilte die Ruhrgebietsstadt auf ihrer Website mit.
Smartphone und Maske

Robert Koch-Institut erweitert Corona-Datenspende-App

Das Robert Koch-Institut (RKI) hat seine Corona-Datenspende-App überarbeitet und ausgebaut. Mit der Neuauflage der Smartphone-Anwendung können sich Menschen in Deutschland pseudonymisiert an wissenschaftlichen Studien zu den Folgen der Corona-Pandemie…
Apple

Apple will mit neuen M1-Chips PC-Markt aufrollen

Apple hat zwei neue Hochleistungs-Chipsysteme angekündigt, mit denen der Konzern seine Abkehr von Intel-Prozessoren beschleunigen will. Die am Montag in einem Videostream vorgestellten M1 Pro und M1 Max sind stark verbesserte Versionen des M1-Chips, den Apple…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.