Anzeige

Smart City

Weniger Abgase, weniger Energieverbrauch, mehr Lebensqualität: Die Menschen in Deutschland sehen in digitalen Technologien großes Potenzial für mehr Klimaschutz und Komfort an ihrem Wohnort.

So wünschen sich 92 Prozent eine intelligente Straßenbeleuchtung, die ihre Helligkeit automatisch an den aktuellen Bedarf anpasst, statt sich zu einer festen Uhrzeit an- oder auszuschalten. Fast ebenso viele (91 Prozent) sind der Ansicht, dass eine emissionsarme und platzsparende Zustellung von Paketen per E-Bikes an ihrem Wohnort eingeführt werden sollte. Drei Viertel (75 Prozent) plädieren für einen öffentlichen Nahverkehr möglichst ohne Abgase, etwa durch Busse mit Elektroantrieb. Das geht aus einer Befragung von 1.004 Personen ab 16 Jahren in Deutschland hervor, die vom Digitalverband Bitkom in Auftrag gegeben wurde. „Mit smarten Städten und Gemeinden verbinden wir in Deutschland meistens nur die Digitalisierung der Verwaltung. Weltweit zeigen Smart Cities erfolgreich, dass die Digitalisierung viel mehr kann und zum Beispiel dazu beiträgt, ökologische und ökonomische Probleme des Klimawandels zu lösen. So lässt sich durch E-Busse, intermodale Mobilität und digitalisierte Gebäude in Städten der CO2-Ausstoß verringern“, sagt Bitkom-Präsident Achim Berg.

Für saubere und vernetzte öffentliche Plätze

Neben dem Einsatz digitaler Technologien zur Reduktion von Emissionen sehen die Befragten großes Potenzial für mehr zivilgesellschaftliches Engagement vor Ort. So finden vier von fünf (81 Prozent) einen digitalen Mängelmelder sinnvoll, mit dem zum Beispiel Schäden im öffentlichen Raum gemeldet werden können. Knapp die Hälfte (49 Prozent) befürwortet eine App als digitale Lösung zur Einsicht und Mitgestaltung des öffentlichen Lebens. Andererseits sagen 46 Prozent, dass eine solche Anwendung nicht eingeführt werden sollte. Besonders Jüngere interessieren sich für eine digitale Option, aktiv am öffentlichen Leben teilzuhaben: 60 Prozent der 16- bis 29-Jährigen sprechen sich dafür aus, nur 35 Prozent dagegen. Freies WLAN an öffentlichen Plätzen befürworten drei Viertel aller Befragten (76 Prozent).

Umweltdaten aus der Nachbarschaft sind ebenfalls von hohem Interesse: Die Menschen wünschen sich einen Überblick über aktuelle, ortsbezogene Umweltentwicklungen. Mehr als die Hälfte der Bürgerinnen und Bürger (56 Prozent) sind der Meinung, dass eine Plattform für den Zugang zu solchen Informationen eingeführt werden sollte. Diese kann beispielsweise die Luft- und Wasserqualität oder die Verkehrslage in Echtzeit abbilden.

Digitale Kommunikation mit Ämtern und Verwaltung

78 Prozent der Bevölkerung wollen die Möglichkeit haben, möglichst viele Verwaltungsleistungen auch online nutzen zu können. Der Weg ins Bürgerbüro und Wartezeiten vor Ort entfallen dadurch. Ummeldungen oder Beantragungen von Dokumenten wie dem Personalausweis können dann von zu Hause aus durchgeführt werden. Sprechstunden mit den Ämtern sollten ebenfalls online per Video möglich sein, sagen 69 Prozent. „Digitale Technologien müssen bei der Verwaltungsmodernisierung stärker genutzt werden, um Effizienz und Effektivität staatlichen Handelns zu verbessern. Dadurch entsteht auch mehr Transparenz von Verfahren und Entscheidungsprozessen gegenüber den Bürgerinnen und Bürgern“, erklärt Berg.

Hinweis zur Methodik: Grundlage der Angaben ist eine Umfrage, die Bitkom Research im Auftrag des Digitalverband Bitkom durchgeführt hat. Dabei wurden 1.004 Personen in Deutschland ab 16 Jahren telefonisch befragt. Die Umfrage ist repräsentativ. Die Fragestellung lautete: „Unabhängig davon, ob diese Anwendungen in Ihrer Stadt oder Gemeinde bereits eingesetzt werden: Bitte sagen Sie mir nun, inwieweit Sie den Einsatz der folgenden Anwendungen in Ihrer Stadt oder Gemeinde befürworten würden oder nicht.“

www.bitkom.org


Artikel zu diesem Thema

autonomes Fahren
Mai 20, 2021

Deutschland will beim autonomen Fahren an die Spitze

Der Deutsche Bundestag beschließt heute das Gesetz zum autonomen Fahren und macht damit…
CO2- Ausstoß
Mär 19, 2021

Digitalisierung kann jede fünfte Tonne CO2 einsparen

Digitale Technologien können die Hälfte dazu beitragen, dass Deutschland bis zum Jahr…

Weitere Artikel

itsa 2021

Großes Wiedersehen der IT-Security-Experten auf der it-sa 2021

Der Restart ist gelungen: 274 Aussteller aus 18 Ländern und rund 5.200 Fachbesucher aus 28 Ländern machten die it-sa 2021 vom 12. bis 14. Oktober zum Treffpunkt für IT-Sicherheitsexperten und -entscheider.

Stormshield: Neu native Chiffrierungslösung für Google Workplace

Stormshield stellt die mit Google entwickelte Lösung Stormshield Data Security (SDS) für Google Workspace vor. Sie ermöglicht Unternehmen, die Google Workspace einsetzen, alle Arten von Informationen (Inhalte, Kommunikation etc.) völlig unabhängig und unter…
PrintNightmare

Cyberangriffe über PrintNightmare bleiben gefährlich

Am Patch Tuesday dieser Woche gab es einmal mehr neue Security Patches von Microsoft, die helfen teilweise akute Sicherheitslücken zu schließen. Ein Kommentar von Satnam Narang, Staff Research Engineer bei Tenable, zum aktuellen Patch Tuesday.
MysterySnail

MysterySnail: Zero-Day-Exploit für Windows OS entdeckt

Kaspersky-Experten haben einen neuen Zero-Day-Exploit entdeckt. ,MysterySnail' wurde im Rahmen der Analyse einer Reihe von Angriffen zur Erhöhung von Berechtigungen auf Microsoft-Windows-Servern identifiziert; zuvor hatten die automatisierten…
Acer

Massiver Cyberangriff auf Acer

Der Computergigant Acer hat bestätigt, dass seine Kundendienstsysteme in Indien kürzlich durch einen "isolierten Angriff" verletzt wurden, wie das Unternehmen es nannte.
Cybercrime

Cyberattacke auf IT-Dienstleister der Landeshauptstadt Schwerin

Der IT-Dienstleister der Landeshauptstadt Schwerin und des Landkreises Ludwigslust-Parchim ist Opfer eines Cyberangriffs geworden. Er habe seit der Nacht zum Freitag einen Angriff mit einer Schadsoftware registriert und daraufhin sämtliche IT-Systeme des…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.