Anzeige

Digitalisierung

Die Unzufriedenheit vieler Bürger mit der schleppenden Digitalisierung der öffentlichen Verwaltung ist nach einer Umfrage in der Corona-Pandemie deutlich gewachsen.

94 Prozent der Bürger spürten «gravierende Defizite», heißt es in dem am Dienstag veröffentlichten Digitalisierungsmonitor, den das Meinungsforschungsinstitut Forsa im Auftrag der FDP-Bundestagsfraktion erstellt. Im Vergleich zum Vorjahr ist das ein Zuwachs von 12 Prozentpunkten.

Top-fünf-Wünsche

Top-fünf-Wünsche sind der repräsentativen Umfrage zufolge ein zentrales Online-Verwaltungsportal, die digitale Beantragung von Reisepass und Personalausweis, die digitale An- und Abmeldung des Wohnsitzes, ein «Bürger-Account» für Datenaustausch und eine digitale Brieftasche für Urkunden und Dokumente («Wallet»).

Fast neun von zehn Deutschen (88 Prozent) haben demnach den Eindruck, dass die Politik zu wenig tut, um die Bevölkerung auf das digitale Zeitalter vorzubereiten. Im Vorjahr waren es 84 Prozent. Mehr als die Hälfte (55 Prozent) der Internetnutzer ist mit Online-Dienstleistungen der Behörden nicht so zufrieden oder unzufrieden. Im Vorjahr waren es 44 Prozent.

Die Bereitschaft zur Nutzung ist gegeben: 86 Prozent der Menschen planen, künftig Online-Dienstleistungen der Behörden zu nutzen, unabhängig davon, ob sie damit bereits Erfahrung haben oder nicht. Fast zwei Drittel der Bürger (63 Prozent) glauben aber, dass erst in zehn Jahren oder noch später ein Großteil der Verwaltungsanliegen vollständig online zu erledigen sein wird.

Viele Defizite

«Die Corona-Pandemie hat die Defizite wie durch ein Brennglas offengelegt», sagte der Erste Parlamentarische Geschäftsführer der FDP-Fraktion, Marco Buschmann, der Deutschen Presse-Agentur. «Der Auftrag für die nächste Bundesregierung ist klar: Sie muss dringend das Digitalchaos, dass die große Koalition hinterlassen wird, aufräumen und den Digitalisierungsturbo zünden.» Er bekräftigte die Forderung nach einem Digitalministerium. Zudem müsse eine universelle «Deutschland-App» sämtliche Behördengänge unkompliziert möglich machen.

Der Leiter der Politik- und Sozialforschung von Forsa, Peter Matuschek, erklärte: «Zum vierten Mal in Folge zeigen die Daten klar: Die Offenheit der Bürger für die Digitalisierung ist ungebrochen hoch, sie stellen der Politik aber ein schlechtes Zeugnis bei der Umsetzung aus.» Der Digitalisierungsmonitor wird seit 2018 im jährlichen Abstand erhoben.

dpa


Artikel zu diesem Thema

Kundenbindung
Jun 13, 2021

Viele kleine Betriebe meiden digitalen Kundenkontakt

In den vergangenen Monaten war in den Medien häufig zu lesen, dass die Corona-Pandemie in…

Weitere Artikel

Autonomes Shopping

Oberster Datenschützer ist beim autonomen Einkaufen noch entspannt

Das autonome Einkaufen im Supermarkt und digitale Konzepte an den Ladentheken bereiten dem obersten Datenschützer des Landes noch kein Kopfzerbrechen. Wichtig sei aber, dass der Kunde stets wisse, was erfasst werde und was nicht.
Smartphone

Weiterhin massenhaft Betrugs-SMS auf Handys

Betrugs-SMS mit der «Smishing»-Masche bleiben ein gravierendes Problem. Die Deutsche Telekom informierte im vergangenen Jahr etwa 30 000 Kundinnen und Kunden, dass deren Geräte von Smishing-Angriffen betroffen seien, wie der Bonner Konzern auf Anfrage…
Malware

Microsoft findet Schadsoftware auf Regierungs-PCs in Ukraine

Sicherheitsforscher von Microsoft haben auf Dutzenden Computern in der Ukraine neue Schadsoftware entdeckt, die sie unbrauchbar machen könnte. Das Programm tarne sich zwar als ein Erpressungstrojaner, sei aber in Wirklichkeit dafür gedacht, auf Befehl des…
New Release

Sophos bringt Switch-Modelle auf den Markt

Sophos bietet seinen Kunden mit seiner neuen Reihe an Managed Switches eine weitere Möglichkeit, das Management von Geräten im Netzwerk zu optimieren. Durch die Einbindung der Access Layer Switches – ob für 8, 24 oder 48 1 GE- oder 2,5 GE-Ports – in…
Partnerschaft IT Security

Stormshield und Sekoia bündeln ihre Kräfte gegen Cyberbedrohungen

Stormshield, Spezialisten im Cybersicherheitsumfeld, und Sekoia, ein auf die Prognose von Cyberbedrohungen spezialisiertes europäisches Unternehmen in den Bereichen CTI („Cyber Threat Intelligence“) und XDR („eXtended Detection & Response“), kündigen eine…
Schwachstelle

Unbewachte Schaltzentrale: Angriffe auf Windows Kernel analysiert

Die ESET-Research-Abteilung veröffentlicht in ihrem aktuellen Blog-Artikel die Ergebnisse ihrer Schwachstellenanalyse von signierten Windows-Kernel-Treibern.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.