Anzeige

Digitalisierung

Die Unzufriedenheit vieler Bürger mit der schleppenden Digitalisierung der öffentlichen Verwaltung ist nach einer Umfrage in der Corona-Pandemie deutlich gewachsen.

94 Prozent der Bürger spürten «gravierende Defizite», heißt es in dem am Dienstag veröffentlichten Digitalisierungsmonitor, den das Meinungsforschungsinstitut Forsa im Auftrag der FDP-Bundestagsfraktion erstellt. Im Vergleich zum Vorjahr ist das ein Zuwachs von 12 Prozentpunkten.

Top-fünf-Wünsche

Top-fünf-Wünsche sind der repräsentativen Umfrage zufolge ein zentrales Online-Verwaltungsportal, die digitale Beantragung von Reisepass und Personalausweis, die digitale An- und Abmeldung des Wohnsitzes, ein «Bürger-Account» für Datenaustausch und eine digitale Brieftasche für Urkunden und Dokumente («Wallet»).

Fast neun von zehn Deutschen (88 Prozent) haben demnach den Eindruck, dass die Politik zu wenig tut, um die Bevölkerung auf das digitale Zeitalter vorzubereiten. Im Vorjahr waren es 84 Prozent. Mehr als die Hälfte (55 Prozent) der Internetnutzer ist mit Online-Dienstleistungen der Behörden nicht so zufrieden oder unzufrieden. Im Vorjahr waren es 44 Prozent.

Die Bereitschaft zur Nutzung ist gegeben: 86 Prozent der Menschen planen, künftig Online-Dienstleistungen der Behörden zu nutzen, unabhängig davon, ob sie damit bereits Erfahrung haben oder nicht. Fast zwei Drittel der Bürger (63 Prozent) glauben aber, dass erst in zehn Jahren oder noch später ein Großteil der Verwaltungsanliegen vollständig online zu erledigen sein wird.

Viele Defizite

«Die Corona-Pandemie hat die Defizite wie durch ein Brennglas offengelegt», sagte der Erste Parlamentarische Geschäftsführer der FDP-Fraktion, Marco Buschmann, der Deutschen Presse-Agentur. «Der Auftrag für die nächste Bundesregierung ist klar: Sie muss dringend das Digitalchaos, dass die große Koalition hinterlassen wird, aufräumen und den Digitalisierungsturbo zünden.» Er bekräftigte die Forderung nach einem Digitalministerium. Zudem müsse eine universelle «Deutschland-App» sämtliche Behördengänge unkompliziert möglich machen.

Der Leiter der Politik- und Sozialforschung von Forsa, Peter Matuschek, erklärte: «Zum vierten Mal in Folge zeigen die Daten klar: Die Offenheit der Bürger für die Digitalisierung ist ungebrochen hoch, sie stellen der Politik aber ein schlechtes Zeugnis bei der Umsetzung aus.» Der Digitalisierungsmonitor wird seit 2018 im jährlichen Abstand erhoben.

dpa


Artikel zu diesem Thema

Kundenbindung
Jun 13, 2021

Viele kleine Betriebe meiden digitalen Kundenkontakt

In den vergangenen Monaten war in den Medien häufig zu lesen, dass die Corona-Pandemie in…

Weitere Artikel

Zahnrad

KVP in der IT

Qualitätsmanagement spielt in unserem heutigen Unternehmensalltag eine wichtige Rolle. Vor allem in der IT sind die Verantwortlichen gefragt, ständig den aktuellen Status Quo zu hinterfragen und entsprechende Verbesserungen aufzuzeigen. Einfach möglich wird…
Fintech

Fast 90 Prozent nutzen Fintech-Apps in den USA

Fast neun von zehn US-Amerikanern nutzen eine Art Fintech-App, um ihre Finanzen zu verwalten, so das Ergebnis einer Umfrage des Fintech-Start-ups Plaid Financial.
Cybercrime

Cyberattacke auf IT-Dienstleister der Landeshauptstadt Schwerin

Update Di, 19.10.2021, 16:03 Uhr Wegen des Cyberangriffs auf die kommunalen IT-Dienstleister KSM und SIS können bis Ende der Woche in den Bürgerbüros des Kreises Ludwigslust-Parchim keine kreislichen Dienstleistungen erledigt werden.
E-Commerce

Marktplätze gewinnen im B2B-Commerce mehr Boden

Längst bietet Amazon als Platzhirsch die Möglichkeit, den Marktplatz auch als Beschaffungsplattform mit Amazon Business zu nutzen. Die Zeichen sind deutlich: Die Beschaffung von Unternehmen verlagert sich zunehmend auf Online-Marktplätze.
Hacking

Stadtverwaltung Witten nach Hackerangriff nicht erreichbar

Die Stadtverwaltung von Witten ist nach einem Hackerangriff nicht mehr erreichbar. Am vergangenen Wochenende habe es einen Hackerangriff auf die technischen Systeme gegeben, teilte die Ruhrgebietsstadt auf ihrer Website mit.
Smartphone und Maske

Robert Koch-Institut erweitert Corona-Datenspende-App

Das Robert Koch-Institut (RKI) hat seine Corona-Datenspende-App überarbeitet und ausgebaut. Mit der Neuauflage der Smartphone-Anwendung können sich Menschen in Deutschland pseudonymisiert an wissenschaftlichen Studien zu den Folgen der Corona-Pandemie…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.