Anzeige

Marken

Bild: Bashigo / Shutterstock.com

Die relevantesten Marken im Mai 2021 im deutschsprachigen Internet waren die großen Internetkonzerne YouTube, Instagram und Amazon.

Google, Apple, WhatsApp gehören auch noch zur Top Ten, sind aber nicht auf dem Siegertreppchen. Spotify und Facebook gehören nicht zur Spitzengruppe. Als wichtigste Nicht-Internet-Marke glänzt Borussia Dortmund. Über Autokonzerne wie Mercedes, BMW oder Porsche sprechen die Internetnutzer offensichtlich auch oft und leidenschaftlich. Bemerkenswert intensiv wird aber auch über Banken oder Lebensmitteleinzelhändler gesprochen.

Für die Markenrelevanz-Studie des IMWF Institut für Management- und Wirtschaftsforschung wurde die Kommunikation von 27.000 Marken im Mai 2021 im deutschsprachigen Internet untersucht. Um die Markenrelevanz zu ermitteln, hat das Institut die Anzahl der Erwähnungen, die Tonalität und die Viralität bewertet. Damit fließen drei Dimensionen in die Markenbewertung ein, die für Markenverantwortliche wichtig sind: die Sichtbarkeit der Marke, Zuspruch oder Ablehnung der Marke und die Emotionalität, mit der über die Marke gesprochen wird. Das Ranking liefert damit einen guten Anhaltspunkt, welche Vorbilder innerhalb einer Branche und branchenübergreifend spannend zu beobachten sind.

Rang Marke
1 YouTube
2 Instagram
3 Amazon
4 Borussia Dortmund
5 Google
6 Apple
7 Mercedes
8 WhatsApp
9 Microsoft
10 Sony
11 XBox
12 BMW
13 LG Electronics
14 Porsche
15 Spotify
16 Facebook
17 Volkswagen / VW
18 Audi
19 Lego
20 Nintendo
21 Samsung
22 Paypal
23 Sparkassen
24 Rewe
25 Daimler
26 Deutsche Telekom
27 Red Bull
28 Ferrari
29 Siemens
30 Hyundai
31 SAP
32 Lidl
33 Skoda
34 Edeka
35 Nike
36 Smart (Wagen)
37 INTEL
38 Ford
39 Honda
40 Deutsche Bank
41 Toyota
42 Canon
43 Opel
44 Renault
45 RStores (Gstar)
46 Adobe Systems
47 Disney
48 Kaufland
49 Adidas
50 Yamaha Motor

https://www.imwf.de/


Artikel zu diesem Thema

Cloud Computing
Jun 11, 2021

Scaleway startet sichere Cloud Services in Deutschland

Scaleway, Public-Cloud-Anbieter, baut seine europäische Präsenz weiter aus und expandiert…

Weitere Artikel

Netflix

Netflix will in Games-Markt einsteigen

Streaming-Gigant Netflix will in den boomenden Markt für Videospiele einsteigen.
Fussball

Fußball-EM: Bot-Attacken auf Sportwetten- und Glücksspielseiten um 96 % gestiegen

Imperva, ein Unternehmen im Bereich Cybersecurity, mit dem Ziel, Daten und alle Zugriffswege auf diese zu schützen, verzeichnete in ganz Europa vor und während der Fußball-Europameisterschaft 2020 einen signifikanten Anstieg des Bot-Traffics auf Sportwetten-…
Streaming

Sportsendungen: Streaming schlägt Pay-TV

Sportsendungen im Pay-TV verlieren an Zuschauern. Die Streaming-Dienste boomen dagegen, wie die Umfrage "Sports Video Trends 2021" im Auftrag des Londoner Videoproduzenten Grabyo zeigt.
Cell Broadcast

Bitkom zur Debatte um Cell-Broadcast

Nach der Hochwasser-Katastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen wird in Deutschland die Einführung von Cell-Broadcast für den Versand von Warnnachrichten diskutiert.
Online-Shopping

Olympische Spiele – ein E-Commerce-Killer?

Wenn am Freitag der Fackellauf das Stadion in Tokio erreicht, ist es so weit: Die 32. Olympischen Sommerspiele der Neuzeit sind eröffnet und das Motto lautet erneut: „Dabei sein ist alles.“
Bargeldlos Bezahlen

Mehr Zahlungen ohne Bargeld im Euroraum

Der Trend zum Bezahlen ohne Scheine und Münzen hat in der Corona-Krise in Deutschland und im Euroraum einen weiteren Schub erhalten. Im vergangenen Jahr wurden fast 102 Milliarden Zahlungen (Vorjahr: 98 Mrd) im gemeinsamen Währungsraum bargeldlos abgewickelt,…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.