Anzeige

Hacker

Anonymisierte Messenger-Apps erfreuen sich auch bei Kriminellen großer Beliebtheit. Eben das haben sich internationale Behörden jetzt zunutze gemacht. Denn in einer seit drei Jahren laufenden, noch nie dagewesenen Aktion war der Betreiber der App "ANoM" über Monate hinweg das FBI selbst.

Durch das Mitlesen der vermeintlich geheimen Nachrichten konnten Behörden in 18 Ländern hunderte Festnahmen durchführen und Millionenwerte beschlagnahmen, wie zunächst die neuseeländische Polizei und die australische Bundespolizei (AFP) meldeten.

Gezieltes Mithören

In der Vergangenheit hatte das FBI Plattformen dichtgemacht, die Kriminelle für ihre verschlüsselte Kommunikation genutzt hatten, darunter jene des Betreibers Phantom Secure. Im Rahmen der seit 2018 laufenden Aktion ist das FBI dann selbst heimlich als Betreiber in die Bresche gesprungen, eben mit der Plattform ANoM. Seit zumindest 18 Monaten konnten laut neuseeländischer Polizei die Ermittler dort die Nachrichten Krimineller mitlesen. Die AFP war nach eigenen Angaben direkt daran beteiligt, verschlüsselte Botschaften in Echtzeit zu knacken.

Um ANoM in Umlauf zu bringen, nutzen die Behörden laut AFP Handys, deren Funktionalität auf des Mindeste reduziert war und letztlich nur Nachrichten an andere Geräte mit ANoM-App senden konnten. Diese haben die Behörden zunächst selbst im Untergrund in Umlauf gebracht. Kriminelle mussten schon jemanden kennen, um ein Gerät zu bekommen. Da manche hochrangige Figuren aus dem organisierten Verbrechen sich für ANoM verbürgten, hätten sich die Geräte zunehmender Beliebtheit erfreut. Letztendlich hätten somit viele Akteure aus der organisierten Kriminalität sehr offen auf ANoM kommuniziert.

Modern zum Erfolg

Die Behörden haben erstmals damit gearbeitet, selbst einen vermeintlich anonymen Messenger zu betreiben, um an ermittlungstaktisch wertvolle Informationen zu kommen. Der Erfolg gibt dem modernen Ansatz recht. Allein Neuseeland meldet im Rahmen der "Operation Trojan Shield" bislang 35 Festnahmen, Australien 224 im Rahmen der "Operation Ironside". Laut der australischen Bundespolizei konnten dort 3,7 Mio. Tonnen Drogen, über 100 Waffen und knapp 45 Mio. Australische Dollar (28,6 Mio. Euro) beschlagnahmt werden. Genaue Zahlen aus anderen Ländern, darunter die USA, liegen noch nicht vor.

www.pressetext.com
 


Weitere Artikel

Spotify

Lizenzstreit zwischen Spotify und Spoken Giants eskaliert

Die US-Streaming-Plattform Spotify entfernt aufgrund eines Lizenzstreits die Inhalte hunderter bekannter Komödianten. Das betrifft unter anderem Content der amerikanischen Komiker Kevin Hart, Tiffany Haddis oder John Mulaney.
Bitcoin Hacker

Bitmart: Cyberkriminelle erbeuten dreistelligen Millionenwert

Cyberkriminelle haben nach einer Schätzung von Sicherheitsexperten umgerechnet rund 200 Millionen US-Dollar auf der Kryptobörse Bitmart erbeutet.
Drucker

Selbst Drucker sind Angriffsvektoren

Die Corona-Pandemie hat dem Trend zur Digitalisierung und Automatisierung einen zusätzlichen Aufschwung gegeben. Im Arbeitsalltag ist die zunehmende Automatisierung längst zur Normalität geworden und gerne gesehen, erleichtert und beschleunigt sie doch…
6G

Joint Communication & Sensing für den 6G-Rollout

Ob Heimroboter im Haushalt, Assistenzroboter in der Pflege oder autonomes Fahrzeug im Stadtverkehr: Sämtliche Teilnehmer in solchen Szenarien müssen ihre Umgebung in 3D erfassen und miteinander kommunizieren können, um sicher und unfallfrei zu agieren.
Autonomes Fahren

Mihilfe von KI: Autonome Autos sollen wie Menschen "denken"

Forscher der Universität Örebro wollen die Risiken durch autonom fahrende Autos mittels Künstlicher Intelligenz (KI) senken. "Unsere KI-Methode führt dazu, dass selbstfahrende Autos lernen, die Welt ähnlich wie Menschen zu verstehen", so Informatikprofessor…
Home Office

Faule Remote-Arbeiter? Home-Office verschlechtert Produktivität nicht

Sechs von zehn Betrieben in Deutschland, die in der Corona-Pandemie mindestens einem Beschäftigten Home-Office ermöglicht haben, stellen keine Reduktion der Produktivität ihrer Beschäftigten fest. Das zeigt eine zwischen dem 2. und dem 16. November…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.