Anzeige

Pinterest

Bild: XanderSt / Shutterstock.com

Die Foto-App Pinterest will auch in Deutschland stärker zur Shopping-Plattform werden.

Zu den am Montag vorgestellten Neuerungen gehört, dass man die Kamera auf einen Gegenstand richten kann und ähnlich aussehende Ware von Händlern angezeigt bekommt. Mit dem Shopping-Modus können in Fotos zum Beispiel von Inneneinrichtung Artikel markiert werden, die man kaufen kann.

Bei Pinterest können Nutzer Fotos aus dem Netz auf sogenannten Pinboards zu bestimmten Themen speichern - zum Beispiel wenn sie einen Urlaub planen oder ihr Zuhause umgestalten wollen. Die Foto-App versteht sich zudem als eine Art visuelle Suchmaschine, in der Software ähnliche Objekte identifizieren kann. Auf Basis dieser Fähigkeiten will Pinterest sei einiger Zeit auch ein Geschäft als Plattform für Händler aufbauen.

Pinterest werde darauf achten, dass sich der Fokus des Dienstes nicht zu sehr von Inspiration zu Handel verlagere und bei Bedarf gegensteuern, sagte der für Shopping-Produkte zuständige Top-Manager Dan Lurie. Derzeit sei dies aber noch nicht nötig. In der Corona-Pandemie habe die Nutzung der Einkaufsmöglichkeiten bei Pinterest deutlich zugelegt. Zu den populärsten Produktgruppen gehörten dabei Mode und Inneneinrichtung.

In den USA führt Pinterest neu Einkaufslisten ein, in denen Nutzer Produkt-Pins speichern können. Diese Funktion soll im Laufe des Jahres auch in anderen Ländern verfügbar sein. Im Heimatmarkt experimentiert Pinterest auch mit Einkaufsfunktionen auf Basis sogenannter erweiterter Realität (AR, Augmented Reality), bei der digitale Objekte auf dem Display in reale Umgebungen integriert werden. So kann man zum Beispiel Kosmetik oder Brillen virtuell ausprobieren. Mit solchen Funktionen ist bereits auch die Foto-App Snapchat erfolgreich.

dpa


Artikel zu diesem Thema

Social Media
Mai 24, 2021

Wer nutzt Social Media?

Clips gucken, Posts posten, kernig kommentieren: 76 Prozent der Deutschen ab 16 Jahren…

Weitere Artikel

Technologie

Die Hälfte der Business-Technologen stellt Lösungen für außerhalb der eigenen Abteilung bereit

Laut dem Research- und Beratungsunternehmen Gartner entwickelt die Hälfte aller Business-Technologen Lösungen für Benutzer außerhalb ihrer eigenen Abteilung und/oder ihres Unternehmens.
Bechtle

Bechtle veröffentlicht Nachhaltigkeitsstrategie 2030

Die Bechtle AG hat die Nachhaltigkeitsstrategie 2030 vorgestellt. Das IT-Unternehmen mit Hauptsitz in Neckarsulm und Standorten in 14 Ländern Europas verbindet darin ökonomische, ökologische sowie soziale Aspekte und vereint strategische Ziele mit konkreten…
Corona Warn App

Corona-Warn-App: Neue Version bereit für Booster-Impfung

Die Corona-Warn-App des Bundes ist in der neuen Version in der Lage, die Nutzer schnell über eventuell anstehende Auffrischungsimpfungen zu informieren. Damit passt das Projektteam aus Robert Koch-Institut, SAP und Deutscher Telekom die App weiterhin an das…
Smartphone Sicherheitslücke

Huawei und Xiaomi betroffen: Sicherheitslücken in 5G-Handys

Litauens Regierung hat vor Sicherheitslücken und eingebauten Zensurfunktionen in chinesischen Mobiltelefonen gewarnt. Nach Angaben des staatlichen Zentrums für Cybersicherheit in Vilnius sind bei einer Untersuchung von drei 5G-Smartphones der Hersteller…
Zoom

US-Regierung untersucht Zooms Pläne für Milliarden-Zukauf

Die Pläne von Zoom, sich mit einer Milliarden-Übernahme im Call-Center-Geschäft zu etablieren, werden von der US-Regierung einer intensiven Prüfung unterzogen. Ein spezielles Gremium unter Führung des Justizministerium untersucht, ob der Deal Risiken für die…
Cyberangriff

Zahl automatisierter Cyberangriffe steigt

In der Softwarebranche ist die Automatisierung von Fabriken und Büros seit Jahren ein Hauptthema. Auch Online-Kriminelle haben nach der Analyse eines britischen Konzerns die Vorteile der Automatisierung entdeckt.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.