Anzeige

Vertrauen

Das Vertrauen in die Technologieriesen Google, Apple, Facebook und Co in den USA schwindet. Laut einer Umfrage unter 6.351 Menschen in den Vereinigten Staaten von "The Kim Komando Show", einer Sendung im US-Rundfunk, vertrauen 86 Prozent den Internet-Unternehmen nicht mehr.

Die Umfrage unterstreicht die wachsende Besorgnis über deren Einfluss auf Politik und Gesellschaft.

Geheimes Ausspionieren

82,73 Prozent der Befragten glauben, dass intelligente Lautsprecher dauerhaft verfolgen, was sie sagen, und nicht nur dann, wenn diese gewollt aktiviert werden. Fast 60 Prozent befürchten, dass das eigene Smartphone private Aktivitäten ausspioniert und Werbung zu den Themen schaltet, über die gerade gesprochen wurde. 84 Prozent glauben, dass zielgerichtete Anzeigen, die auf dem Browser-Verlauf basieren, invasiv sind. Auch wird vermutet, dass die Firmen zu viel Einfluss auf die Politik haben. Bei Facebook und Twitter sind es sogar jeweils 92 Prozent.

67 Prozent der Facebook-Nutzer wären bereit, ihr Konto zu löschen, wenn sie sicher wüssten, dass die Social-Media-Plattform alles verfolgt, ihre Daten verkauft und sie nicht kontrollieren können, was auf der Website gepostet wird. 92 Prozent der Befragten sind der Meinung, dass Google zu viele Informationen über ihr Privatleben hat.

Persönliche Daten als Ware

"Seit dem Ausbruch von COVID-19 sind Internet-Unternehmen verstärkt genutzt worden, da sich die Welt in eine stärker digitalisierte Landschaft verlagert hat", so Kim Komando, Expertin für digitalen Lebensstil sowie Radio- und Podcast-Moderatorin. Die Umfrage zeige auf breiter Front, dass die Mehrheit der Menschen befürchtet, dass die Internet-Größen zu viel Einfluss haben oder zu viel über persönlichen Daten wissen. Trotzdem nutzten fast vier Milliarden Menschen weltweit die sozialen Medien und deren Zahl wachse weiter.

"Ich habe die Hoffnung, dass die Amerikaner endlich aufwachen und erkennen, dass ein Produkt, das kostenlos ist, sie tatsächlich zum Produkt macht", sagt Komando. So hat die Umfrage weiterhin ergeben, dass 76 Prozent Google täglich nutzten, gefolgt von Microsoft (60 Prozent), Apple (49 Prozent) und Facebook (45 Prozent). 40 Prozent sagten das über Amazon, wobei 89 Prozent aktive Käufer auf amazon.com sind. "Interessanterweise sagten über 84 Prozent der Befragten, dass ihre Kinder mindestens 15 Jahre alt sein sollten, ehe sie Instagram nutzen, da die Nachrichten von Instagram for Kids schaden", erklärt die Moderatorin.

www.pressetext.com


Artikel zu diesem Thema

Google
Mai 25, 2021

Google: Bundeskartellamt leitet Verfahren ein

Deutschlands oberste Wettbewerbshüter nutzen abermals neue rechtliche Möglichkeiten, um…
Sprachassistenten
Nov 29, 2019

Wie die Sprachassistenten 2019 ihre Unschuld verloren

Die Erkenntnis, dass Mitschnitte von Gesprächen mit Assistenten wie Alexa und Siri auch…

Weitere Artikel

Haus digital

Energieeffiziente Gebäude: Wir brauchen eine digitale Renovierungswelle

Die Bundesregierung hat die Förderung energieeffizienter Gebäude gestoppt. Ein Kommentar von Bitkom-Präsidiumsmitglied Matthias Hartmann.
Twitter

"Twitter Flock": Tweets nur für enge Freunde

Der Mikroblogging-Service Twitter arbeitet offenbar an einem Feature, das es Usern ermöglicht, Tweets nur mit engeren Freunden zu teilen. Bis zu 150 Personen kann dieser "Flock" umfassen, wie der italienische Entwickler und Tech-Blogger Alessandro Paluzzi…
Cloud Computing

Die Kohlenstoffemissionen werden die Kaufentscheidungen für Cloud-Lösungen bestimmen

Bis 2025 werden die Kohlenstoffemissionen von Hyperscale-Cloud-Services an dritter Stelle bei Cloud-Kaufentscheidungen stehen, so das Research- und Beratungsunternehmen Gartner.
Hacker

Hackerangriff auf Unfallkasse Thüringen – Server verschlüsselt

Das Computersystem der Unfallkasse Thüringen (UKT) ist Ziel eines Hackerangriffs geworden. «Am 4. Januar 2022 erfolgte ein gezielter Angriff auf unsere informationstechnischen Systeme», schreibt die UKT auf ihrer Internetseite.
Bosch

Bosch verbündet sich mit VW-Softwaretochter Cariad fürs autonome Fahren

Bosch und die VW-Softwaretochter Cariad wollen bei der Entwicklung selbstfahrender Autos zusammenarbeiten. Es wurde dazu eine umfassende Partnerschaft vereinbart, wie Bosch und Cariad am Dienstag gemeinsam in Stuttgart und Wolfsburg mitteilten.
5G

5G-Ausbau in Europa ist laut EU-Rechnungshof deutlich zu langsam

Der Ausbau des neuen Mobilfunkstandards 5G kommt in vielen EU-Staaten einem Bericht des Europäischen Rechnungshofs zufolge nur langsam voran. «Insgesamt ergab die Prüfung des Hofes, dass sich der Ausbau der 5G-Netze durch die Mitgliedstaaten (...) erheblich…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.