Anzeige

Deepfake

Mithilfe von Künstlicher Intelligenz (KI) erstellte Deepfake-Videos treffen immer mehr Unternehmen völlig unvorbereitet.

Betroffen sind vor allem jene, die auf digitale Medien angewiesen sind, um wichtige wirtschaftliche Entscheidungen zu treffen, wie eine neue Untersuchung von Attestiv, ein Start-up für Datenauthentifizierung, zeigt.

80 Prozent sehen Risiken

Über 130 Personen aus verschiedenen Branchen haben für die Studie Fragen beantwortet, darunter Mitarbeiter aus den Bereichen IT, Datendienste, Gesundheitswesen und Finanzdienstleistungen. Für mehr als 80 Prozent der Befragten stellen manipulierte Medien ein potenzielles Risiko für ihre Organisation dar. Weniger als 30 Prozent hatte jedoch Schritte unternommen, um die Folgen von Deepfake-Angriffen zu verringern. 25 Prozent planen entsprechende Maßnahmen, aber 46 Prozent sind in dieser Frage unvorbereitet.

Auf die Frage, welchen Schutz es gibt, antworteten 48 Prozent der Teilnehmer, dass die beste Verteidigung automatisierte Erkennungs- und Filterlösungen sind. 38 Prozent sind der Meinung, dass die Schulung der Mitarbeiter zur Erkennung von Deepfakes das meiste bringt. "Der Kampf gegen Deepfakes wird wahrscheinlich eine Herausforderung bleiben, vor allem, weil sich die Techniken zur Herstellung gefälschter Videos weiter verbessern", heißt es bei Attestiv.

Aufkommen steigt immens

Laut dem Start-up Deeptrace stieg die Zahl von Deepfakes im Internet von Oktober 2019 bis Juni 2020 um 330 Prozent und erreichte auf ihrem Höhepunkt über 50.000. Das ist beunruhigend, weil diese Fälschungen dazu verwendet werden können, die Meinung während einer Wahl zu beeinflussen, eine Person eines Verbrechens zu verdächtigen oder Unternehmen zu diskreditieren.

www.pressetext.com


Artikel zu diesem Thema

Apr 13, 2021

Deepfakes als kommende Bedrohung: Wie man einen bösen Flaschengeist bezwingt

Nach Ransomware wird der nächste gemeine Flaschengeist der Cyberkriminalität…

Weitere Artikel

Hackerangriff

Zahl verheerender Cyberangriffe wird zunehmen

Die Technologie, die wir zur Unterstützung unserer persönlichen und beruflichen Aktivitäten nutzen, basiert auf einem komplexen Ökosystem von Software und Services. Die meisten davon stammen von Drittanbietern. Jede der Komponenten in diesem Ökosystem kann…
EU Regeulierung

Digital Services Act muss nachgebessert werden

Mit dem Digital Services Act (DSA) will der EU-Gesetzgeber dafür sorgen, dass der Online Handel in Zukunft ein Stück sicherer wird. Der Kommissar für Binnenmarkt, Thierry Breton, hat erfolgsgewiss in Zusammenhang mit der gestrigen Plenarabstimmung ein…

Neue Awareness-Trainings für KMU

Trotz des steigenden Bedarfs nach Awareness-Schulungen waren solche Maßnahmen für den Mittelstand bisher kaum verfügbar. Mit „Awareness PLUS“, einer E-Learning-Plattform inklusive Phishing-Simulationen, will Securepoint diese Lücke schließen.
Intel

Intel investiert Milliarden in den Bau von zwei US-Chipfabriken

Intel baut für mehr als 20 Milliarden Dollar zwei Chipfabriken in den USA. Die Produktion auf Basis modernster Technologien in den Anlagen im US-Bundesstaat Ohio soll 2025 beginnen, wie der Halbleiter-Riese am Freitag mitteilte.
IT Security

SoSafe schließt Series-B-Runde über 73 Mio. US-Dollar mit Highland Europe

Der Cyber-Security Awareness-Anbieter SoSafe hat 73 Millionen US-Dollar in einer von Highland Europe geführten Series-B-Finanzierungsrunde erhalten.
Google

2,42-Milliarden-Strafe: Google legt Einspruch ein

Der Rechtsstreit um eine Wettbewerbsstrafe in Höhe von 2,42 Milliarden Euro gegen Google kommt vor das höchste Gericht der Europäischen Union.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.