Anzeige

Anzeige

künstliche Intelligenz

IBM hat auf der Konferenz Think 2021 "CodeNet" vorgestellt, ein Computerprogramm, das auf der Basis von Künstlicher Intelligenz (KI) und Maschinellem Lernen (ML) Programme übersetzen kann.

Es handelt sich um einen umfangreichen Datensatz, der KI- und ML-Systemen das Übersetzen von Codes beibringen soll. Er besteht aus rund 14 Mio. Snippets, das sind kleine Programmteile, die integriert werden, und 500 Mio. Code-Zeilen, die auf mehr als 55 ältere und aktive Programmiersprachen verteilt sind - von Cobol über Fortran bis hin zu Java, C++ und Python.

Vergleich mit "ImageNet"

Ruchir Puri, Chefwissenschaftler im IBM-Forschungsinstitut, vergleicht den neuen Datensatz mit "ImageNet", einer Datenbank von Bildern, welche für Forschungsprojekte eingesetzt wird. "Wir haben Computern beigebracht, wie Menschen zu sprechen", sagt Puri. Da habe er sich gesagt, es müsse doch auch möglich sein, ihnen beizubringen, wie Computer zu sprechen.

"Wenn es einfach wäre und die regelbasierten Systeme funktionierten, wären frühe Programmiersprachen wie Cobol inzwischen konvertiert worden", so der Wissenschaftler. Aber Programmiersprachen hätten einen Kontext. Die Bedeutung einer Aussage hänge mit dem Kontext zusammen, und es sei schwierig und zeitaufwendig, sie abzuleiten und zu übersetzen, genau wie bei menschlichen Sprachen.

Bidirektionale Übersetzung

Je größer ein Programm ist, desto schwieriger ist es zu übersetzen. Während sich der Kontext in der menschlichen Sprache auf einen Absatz bezieht, kann er sich bei Programmiersprachen auf mehrere Code-Bibliotheken beziehen. Da kann nur KI helfen. Grob gesagt, könnten regelbasierte Systeme zwischen 50 und 60 Prozent eines Programms erfolgreich übersetzen. Der Rest muss bisher von Menschen übersetzt werden.

CodeNet soll das ändern. Der riesige Datensatz ist so aufgebaut, dass eine bidirektionale Übersetzung möglich ist, sodass etwa Cobol in Java übersetzt werden kann und umgekehrt. Das Programm kann möglicherweise ein weltweites Software-Problem lösen. Bei komplexen Anwendungen, zum Beispiel von Banken, ist es künftig möglich, auf ein modernes leistungsfähigeres Programm umzusteigen.

www.pressetext.com


Artikel zu diesem Thema

KI in HR
Mai 10, 2021

Künstliche Intelligenz und Machine Learning im Personalwesen

Während Künstliche Intelligenz (KI) und maschinelles Lernen in Unternehmensbereichen wie…
Datenbank
Mai 05, 2021

Die Fallstricke bei der Datenbank-Migration

Die Umstellung auf eine neue Datenbank ist ein komplexer Prozess mit vielen…

Weitere Artikel

Cybersicherheit

EU will Einheit gegen Cyberangriffe aufbauen

Angesichts steigender Bedrohungen durch Hackerangriffe will die EU-Kommission eine Einheit für Cybersicherheit aufstellen. Expertinnen und Experten sollen Mitgliedstaaten künftig vor Ort bei der Abwehr von Cyberattacken unterstützen.
EU USA

EU-Kommission beschließt neue Standard-Datenschutzklauseln

Seit dem Urteil "Schrems II" des EuGH am 16.07.2020 besteht ein "digitaler Graben" zwischen Europa und den USA. Nicht nur, dass der EuGH (wenig überraschend) das umstrittene EU-US-Privacy Shield stürzte; es wurde auch der eigentlich bewährte EU-Standardvertrag…
Digitalisierung

Digitalisierungs-Milliarden aus Brüssel

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen traf gestern in Berlin mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zusammen, um ihr die Kommissionsbewertung des deutschen Aufbau- und Resilienzplans zu überbringen.
Facebook

"Live Audio Rooms": Facebook startet Clubhouse Konkurrenz

Mit Live Audio Rooms hat Facebook diese Woche sein Konkurrenzprodukt zu Clubhouse in den USA auf den Markt gebracht. Ausgewählte Personen des öffentlichen Lebens und Organisationen können ab sofort Audio-Rooms hosten.
Kryptowährungen

Bitcoin & Co.: Steigendes Interesse, aber große Skepsis

Bei Kryptowährungen wie Bitcoin, Ethereum und Co. ging es zuletzt nach monatelangen immer neuen Rekordständen mit deutlichen Kurseinbrüchen wieder steil bergab.
Vodafone

Vodafone: In Europa komplett auf Grünstrom umgestellt

Der Telekommunikationskonzern Vodafone kommt auf seinem Klimakurs voran. Ab dem 1. Juli beziehe man in Europa ausschließlich Strom aus erneuerbaren Quellen, teilte das Unternehmen am Mittwoch in Düsseldorf mit.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.