Anzeige

künstliche Intelligenz

IBM hat auf der Konferenz Think 2021 "CodeNet" vorgestellt, ein Computerprogramm, das auf der Basis von Künstlicher Intelligenz (KI) und Maschinellem Lernen (ML) Programme übersetzen kann.

Es handelt sich um einen umfangreichen Datensatz, der KI- und ML-Systemen das Übersetzen von Codes beibringen soll. Er besteht aus rund 14 Mio. Snippets, das sind kleine Programmteile, die integriert werden, und 500 Mio. Code-Zeilen, die auf mehr als 55 ältere und aktive Programmiersprachen verteilt sind - von Cobol über Fortran bis hin zu Java, C++ und Python.

Vergleich mit "ImageNet"

Ruchir Puri, Chefwissenschaftler im IBM-Forschungsinstitut, vergleicht den neuen Datensatz mit "ImageNet", einer Datenbank von Bildern, welche für Forschungsprojekte eingesetzt wird. "Wir haben Computern beigebracht, wie Menschen zu sprechen", sagt Puri. Da habe er sich gesagt, es müsse doch auch möglich sein, ihnen beizubringen, wie Computer zu sprechen.

"Wenn es einfach wäre und die regelbasierten Systeme funktionierten, wären frühe Programmiersprachen wie Cobol inzwischen konvertiert worden", so der Wissenschaftler. Aber Programmiersprachen hätten einen Kontext. Die Bedeutung einer Aussage hänge mit dem Kontext zusammen, und es sei schwierig und zeitaufwendig, sie abzuleiten und zu übersetzen, genau wie bei menschlichen Sprachen.

Bidirektionale Übersetzung

Je größer ein Programm ist, desto schwieriger ist es zu übersetzen. Während sich der Kontext in der menschlichen Sprache auf einen Absatz bezieht, kann er sich bei Programmiersprachen auf mehrere Code-Bibliotheken beziehen. Da kann nur KI helfen. Grob gesagt, könnten regelbasierte Systeme zwischen 50 und 60 Prozent eines Programms erfolgreich übersetzen. Der Rest muss bisher von Menschen übersetzt werden.

CodeNet soll das ändern. Der riesige Datensatz ist so aufgebaut, dass eine bidirektionale Übersetzung möglich ist, sodass etwa Cobol in Java übersetzt werden kann und umgekehrt. Das Programm kann möglicherweise ein weltweites Software-Problem lösen. Bei komplexen Anwendungen, zum Beispiel von Banken, ist es künftig möglich, auf ein modernes leistungsfähigeres Programm umzusteigen.

www.pressetext.com


Artikel zu diesem Thema

KI in HR
Mai 10, 2021

Künstliche Intelligenz und Machine Learning im Personalwesen

Während Künstliche Intelligenz (KI) und maschinelles Lernen in Unternehmensbereichen wie…
Datenbank
Mai 05, 2021

Die Fallstricke bei der Datenbank-Migration

Die Umstellung auf eine neue Datenbank ist ein komplexer Prozess mit vielen…

Weitere Artikel

Smartphone GenZ

Gen Z: Krise nach vier Stunden ohne Internet

Drei Tage ohne Essen sind erträglich, vier Stunden ohne Internet dagegen nicht auszuhalten: So sieht das die Hälfte der australischen Gen Z, berichtet die "Daily Mail Australia" unter Berufung auf eine vom WordPress-Hoster WP Engine beauftragte Studie.
Hacker Russland

Kurz vor der Bundestagswahl - Gezielte Cyberattacke von Russland auf EU-Mitglieder

IT-Sicherheitsexperten haben es bereits befürchtet: Es war nur eine Frage der Zeit bis die ersten Cyberattacken von staatlichen Akteuren den Weg in die Schlagzeilen finden würden. Die aktuelle Beweislage lenkt einen begründeten Verdacht dabei auf Russland.
COVID-Impfzertifikat

COVID-Impfzertifikate: Vier Sicherheitstipps fürs Reisen

Seit dem 1. Juli gilt der digitale Impfnachweis, der einen Monat zuvor eingerichtet wurde und bundesweit erhältlich ist, als EU-weites Impfzertifikat. Dies soll den Nachweis einer Impfung oder einer Genesung und folglich das Reisen innerhalb der europäischen…
Digitalisierung

IT-Mittelstand stellt Zeichen auf Wachstum

Im IT-Mittelstand sind die Auftragsbücher gut gefüllt und die Stimmung ist so positiv wie lange nicht. Das Geschäftsklima hat ein neues Zwei-Jahres-Hoch erreicht. Die Geschäftslage ist gut, auch die Erwartungen entwickeln sich weiter nach oben.
Spionage

FamousSparrow: Cyberspionage im Hotel-Zimmer

Eine bislang eher unauffällige Cyberspionage-Gruppe hat eindrucksvoll bewiesen, wie schnell eine bekanntgewordene Schwachstelle ausgenutzt wird. „FamousSparrow“ begann genau einen Tag nach der Veröffentlichung der Microsoft Exchange Sicherheitslücken (März…
Smartphone Sicherheitslücke

Huawei und Xiaomi betroffen: Sicherheitslücken in 5G-Handys

Update Fr, 24.09.2021, 12:57 Nachdem die Cyberabwehr in Litauen vor chinesischen 5G-Smartphones gewarnt hat, nehmen private Sicherheitsexperten die verdächtigen Geräte unter die Lupe. Auch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik geht dem…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.