Anzeige

Internet

Zwar verbringen mehr Menschen in der Pandemie mehr Zeit online. Die digitale Kluft zwischen Personen mit und ohne Internetzugang ist aber nach wie vor ein Problem.

In Großbritannien zeigt ein Bericht der Ofcom, dass immer noch 1,5 Mio. Haushalte (sechs Prozent) ohne Webzugang auskommen müssen. Rund 20 Prozent der Kinder haben zudem nicht immer ein internetfähiges Gerät zur Verfügung, um am Heimunterricht teilzunehmen, wenn die Schulen geschlossen sind.

"Digitale Kluft noch verschärft"

"Für viele Menschen wird der Lockdown einen bleibenden Eindruck hinterlassen, was die Nutzung von Online-Diensten und ein besseres digitales Verständnis betrifft. Für eine kleine Gruppe aus Erwachsenen und Kindern hat sich die digitale Kluft allerdings dadurch noch weiter verschärft", erklärt Yih-Choung Teh, Leiter im Bereich Strategy and Research bei der Ofcom. "Wir müssen gemeinsam mit der Regierung hart daran arbeiten, um sicherzustellen, dass Menschen aller Altersgruppen dazu ermutigt werden, die Vorteile des Internets für sich nutzbar zu machen."

"Wir machen uns ernste Sorgen um diejenigen, die hier zurückgelassen werden", heißt es von der britischen Non-Profit-Organisation (NPO) Which?. "Es ist überlebensnotwendig, dass wir uns mehr anstrengen, um die digitale Kluft zu schließen und sicherzustellen, dass alle Konsumenten eine Breitbandverbindung zur Verfügung haben", meint Rocio Concha, Leiter des Bereichs Policy and Advocacy bei der NPO. Hier sei auch die Politik gefordert, die einen nationalen Digitalplan vorlegen sollte. "Diese Generation hat in punkto Bildung seit mehr als einem Jahr viel auslassen müssen. Nun müssen wir dafür sorgen, dass sie nicht noch mehr verliert", fordert Concha.

Online-Lehre mit Smartphone

Laut Ofcom hatten in den vergangenen Monaten zwar fast alle schulpflichtigen Kinder in Großbritannien bei sich zuhause Zugang zum Internet. Knapp vier Prozent von ihnen konnten während der Pandemie allerdings nur über mobile Geräte ins Netz einsteigen, um am digitalen Unterricht teilzunehmen. Für zwei Prozent war das sogar nur über ein Smartphone möglich. Außerdem hatte gerade einmal eines von fünf Kindern stets ein passendes Gerät parat, um die Online-Lehre zu nutzen. "Besonders betroffen sind hier natürlich die finanziell schwächeren Haushalte", schildert die Medienaufsichtsbehörde abschließend.

www.pressetext.com


Artikel zu diesem Thema

QR-Code
Apr 28, 2021

Achtung! Oder wie sicher sind QR-Codes wirklich?

Bis zum Jahr 2022 sollen Schätzungen zufolge über fünf Milliarden QR-Codes von mobilen…

Weitere Artikel

KI

Omnipräsent: Viele arbeiten mit KI, ohne es zu wissen

Jeder fünfte Erwerbstätige arbeitet bereits mit Künstlicher Intelligenz (KI), ohne sich dessen bewusst zu sein. Das zeigt eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) und der Technischen Universität Berlin (TU Berlin).
Twitch

Twitch bringt Gruppen-Streams für 32 User – per FaceTime

Das Live-Streaming-Videoportal Twitch hat sein Angebot um ein neues Feature erweitert, das ab sofort Gruppen-Streams via FaceTime mit bis zu 32 Personen erlaubt.
Data Governance Act

Data Governance Act – „notwendiger Schwung“ für Datenwirtschaft

Der Digitalverband Bitkom hat den zügigen Abschluss der Trilog-Beratungen über den Data Governance Act gelobt und sieht in ihm eine große Chance, das Teilen von Daten in der EU zu fördern.
acebook Libra

«Vater» von Facebooks Digitalwährung geht

Der frühere Paypal-Chef David Marcus, der die treibende Kraft hinter der von Facebook entwickelten Digitalwährung war, verlässt den Konzern. Er gebe dem Drang nach, wieder als Unternehmer aktiv sein zu wollen, schrieb Marcus am Dienstag bei Twitter.
EU Stift

Neues Datengesetz: EU-Parlament und Mitgliedstaaten einigen sich

Die rasant steigenden Datenmengen von Unternehmen und Behörden sollen künftig besser zum Vorteil von Wirtschaft und Gesellschaft genutzt werden können. Vertreter des Rates der Mitgliedstaaten einigten sich am Dienstagabend mit einem Verhandlungsteam des…
Internetnutzer

Corona beflügelt Internetnutzung

Die Corona-Pandemie hat Millionen von Menschen erstmals zur Nutzung des Internets gebracht, aber 37 Prozent der Weltbewohner sind weiter ohne Zugang. Das berichtete die UN-Organisation Internationale Fernmeldeunion (ITU) am Dienstag in Genf.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.