Anzeige

Internet

Zwar verbringen mehr Menschen in der Pandemie mehr Zeit online. Die digitale Kluft zwischen Personen mit und ohne Internetzugang ist aber nach wie vor ein Problem.

In Großbritannien zeigt ein Bericht der Ofcom, dass immer noch 1,5 Mio. Haushalte (sechs Prozent) ohne Webzugang auskommen müssen. Rund 20 Prozent der Kinder haben zudem nicht immer ein internetfähiges Gerät zur Verfügung, um am Heimunterricht teilzunehmen, wenn die Schulen geschlossen sind.

"Digitale Kluft noch verschärft"

"Für viele Menschen wird der Lockdown einen bleibenden Eindruck hinterlassen, was die Nutzung von Online-Diensten und ein besseres digitales Verständnis betrifft. Für eine kleine Gruppe aus Erwachsenen und Kindern hat sich die digitale Kluft allerdings dadurch noch weiter verschärft", erklärt Yih-Choung Teh, Leiter im Bereich Strategy and Research bei der Ofcom. "Wir müssen gemeinsam mit der Regierung hart daran arbeiten, um sicherzustellen, dass Menschen aller Altersgruppen dazu ermutigt werden, die Vorteile des Internets für sich nutzbar zu machen."

"Wir machen uns ernste Sorgen um diejenigen, die hier zurückgelassen werden", heißt es von der britischen Non-Profit-Organisation (NPO) Which?. "Es ist überlebensnotwendig, dass wir uns mehr anstrengen, um die digitale Kluft zu schließen und sicherzustellen, dass alle Konsumenten eine Breitbandverbindung zur Verfügung haben", meint Rocio Concha, Leiter des Bereichs Policy and Advocacy bei der NPO. Hier sei auch die Politik gefordert, die einen nationalen Digitalplan vorlegen sollte. "Diese Generation hat in punkto Bildung seit mehr als einem Jahr viel auslassen müssen. Nun müssen wir dafür sorgen, dass sie nicht noch mehr verliert", fordert Concha.

Online-Lehre mit Smartphone

Laut Ofcom hatten in den vergangenen Monaten zwar fast alle schulpflichtigen Kinder in Großbritannien bei sich zuhause Zugang zum Internet. Knapp vier Prozent von ihnen konnten während der Pandemie allerdings nur über mobile Geräte ins Netz einsteigen, um am digitalen Unterricht teilzunehmen. Für zwei Prozent war das sogar nur über ein Smartphone möglich. Außerdem hatte gerade einmal eines von fünf Kindern stets ein passendes Gerät parat, um die Online-Lehre zu nutzen. "Besonders betroffen sind hier natürlich die finanziell schwächeren Haushalte", schildert die Medienaufsichtsbehörde abschließend.

www.pressetext.com


Artikel zu diesem Thema

QR-Code
Apr 28, 2021

Achtung! Oder wie sicher sind QR-Codes wirklich?

Bis zum Jahr 2022 sollen Schätzungen zufolge über fünf Milliarden QR-Codes von mobilen…

Weitere Artikel

künstliche Intelligenz

KI entschlüsselt Geheimnisse antiker Texte

Forscher der University of Notre Dame entwickeln ein neuronales Netzwerk in Kombination mit maschinellem Lernen, um alte Handschriften zu entziffern.
Ransomware

DoppelPaymer taucht als Grief wieder auf

Anfang Mai 2021 gingen die Aktivitäten der Ransomware DoppelPaymer deutlich zurück, nachdem die Erpressergruppe dahinter auch in deutschen Organisationen Bekanntheit erlangt hatte.
5G

2021 wächst der weltweite Umsatz mit 5G-Netzinfrastrukturen um 39 %

Der weltweite Umsatz mit 5G-Netzinfrastrukturen wird bis 2021 um 39 % auf insgesamt 19,1 Milliarden USD steigen, so die neuste Prognose des Research- und Beratungsunternehmens Gartner. 2020 betrug dieser Wert noch 13,7 Milliarden USD.
DDoS

2021 auf dem Weg zu 11 Millionen DDoS-Attacken

In der ersten Jahreshälfte 2021 wurde gemäß den Messungen von Netscout ein Rekord von 5,4 Millionen DDoS-Angriffen verzeichnet, was einem Anstieg von 11 Prozent gegenüber dem gleichen Zeitraum im Jahr 2020 entspricht.
Content Day 2021

ContentDay 2021 - Hotspot für Online-Experten

Ganz nach dem Motto „It’s all about content“ dreht sich am ContentDay 2021 alles um relevante Inhalte auf digitalen Kanälen.
Hackerangriff

Unternehmen beklagen immense Schäden durch Cyberangriffe

Es gibt kaum noch Unternehmen in Deutschland, die von Cyberattacken verschont bleiben.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.